Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.
Beitrag hinzufügen Beitrag suchen

gestern, 22:07

WIRF DEINE ANGST IN DIE LUFT

„Wirf Deine Angst in die Luft. Bald ist Deine Zeit um. Bald wächst der Himmel, unter dem Gras fallen Deine Träume ins Nirgendwo. Noch duftet die“

3 3
gestern, 13:35

Der Traum

„Wenn einer, der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vöglein wär, so irrt sich der. Wilhelm Busch“

4 5
gestern, 09:53

Wunschlos gluecklich

„Manchmal reicht schon ein blauer Himmel der Duft einer Blume und das Laecheln im Gesicht eines lieben Menschen uns wunschlos gluecklich zu machen“

5 6
vorgestern, 22:30

Der Weltenlauf

„Ein Mensch erst zwanzig Jahre alt, beurteilt Greise ziemlich kalt und hält sie für verkalkte Deppen, die zwecklos sich durchs Dasein schleppen.“

1 2
vorgestern, 19:56

GRAUER ABEND

„Der Sonne bleiches Gold verglomm im Westen, der ganze Garten trank sich regensatt, bisweilen rauscht es in den Lindenästen und tropft noch einmal“

5 6
vorgestern, 07:08

Wilde Rosen

„Wilde Rosen Ich ging im Wald in schönen Junitagen, Da sah ich einen Birnbaum vor mir ragen Mit seinen Zweigen stolz und dunkelgrün. Doch, welch‘“

5 6
vorgestern, 23:23

Hoffnung

„Es reden und träumen die Menschen viel Von bessern künftigen Tagen; Nach einem glücklichen goldenen Ziel Sieht man sie rennen und jagen; Die Welt“

7 8
vorgestern, 20:30

Die Entwicklung der Menschheit

„Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt, behaart und mit böser Visage. Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt und die Welt asphaltiert und“

7 6
vorgestern, 16:13

Verklärter Herbst

„Gewaltig endet so das Jahr Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten. Rund schweigen Wälder wunderbar Und sind des Einsamen Gefährten. Da sagt der“

9 7
Montag 19.10.2020, 12:26

"Im Park "

„Ein ganz kleines Reh stand am ganz kleinen Baum still und verklärt wie im Traum. Das war des Nachts elf Uhr zwei und dann kam ich um vier morgens“

8 6
 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11 

Thema (eins auswählen)













Beitrag

hochladen

(optional)

:) ;) :D :joy: :heart_eyes: :( :rolling_eyes: :P :stuck_out_tongue_winking_eye: :$ :grimacing: ;( 8) :scream: :kiss: :sunny:

bitte warten

Mitglieder > Mitgliedergruppen > deutsche Lyrik > Forum