Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Ernährungsapps: Praktisch oder unnötig?

Apps gibt es mittlerweile für alles und jeden. Alleine im Apple Store waren bis Januar 2017 2,2 Millionen Apps verzeichnet, im Google Play Store sogar 3,36 Millionen. Neben unzähligen Shopping-, Fitness- und Spiele-Apps gibt es einige Applikationen, die Dir dabei helfen sollen, Dich gesünder zu ernähren und eventuell sogar abzunehmen. Wir haben uns ein paar Apps zum Thema Ernährung vorgeknöpft.

Smartphone vor einem Salat

Fooducate

Bei dieser App geht steht Kalorienzählen und Abnehmen nicht im Vordergrund. Das unterscheidet sie wesentlich von den meisten anderen Angeboten in diesem Bereich. Fooducate ist für Menschen geeignet, die sich gesünder ernähren möchten.

Mit Hilfe dieser App werden Nahrungsmittel über den Barcode eingescannt und auf einer Skala von D = sehr ungesund bis A = sehr gesund eingeordnet. Bewertet werden hierbei Zutaten, Nährwerte, Verarbeitung und künstliche Zusatzstoffe, die vom Hersteller angegeben wurden. Für ungesunde Lebensmittel werden gesunde Alternativen vorgeschlagen. (Fooducate für Android und iOS kostenlos)

EatSmarter

EatSmarter ist eine Rezepte-App für eine gesunde Ernährung und das mobile Pendant zur gleichnamigen Webseite. Hier findet man für jedes Ernährungskonzept die passenden Gerichte, ob Low-Carb, vegane oder saisonale Küche. Wer noch nicht weiß, was er am Tag essen soll, bekommt Rezepte der Saison angezeigt und kann sich die fehlenden Zutaten direkt auf einen Einkaufszettel setzen. (EatSmarter für iOS und Android kostenlos)

FooDDB

Die Kaloriendatenbank FooDDB existiert schon als Webseite und wird von tausenden Nutzern gepflegt, wodurch sie überaus umfangreich ist. Auch über die App kann man sich über die Kalorien verschiedener Lebensmittel informieren.
Nahezu alle Lebensmittel bekannter Hersteller sind in dieser App zu finden. Falls nicht, kann man auch hier den Barcode einscannen und erhält die Kalorien und weitere interessanten Informationen. (Kalorienzähler – FDDB Extender für Android und iOS, Pro-Version für Android 3,99€/ Pro-Mitgliedschaft bei iTunes ab 0,19 Euro pro Woche)

Noom Coach

Diese App soll Dir beim Abnehmen helfen, indem sie Dir einen Überblick über die täglich eingenommenen Kalorien gibt und berechnet, wie viel Kalorien Du am Tag zu Dir nehmen darfst, um Deine Zielwerte zu erreichen. Zusätzlich soll die App zum Sport motivieren, der selbstverständlich auch innerhalb der App dokumentiert wird.

Eine schlichte, übersichtliche App mit einer umfangreichen Lebensmittel-Datenbank. Allerdings ist die Eingabe der Lebensmittel etwas mühsam. (Noom Coach für Android und iOs kostenlos, Pro-Version mit individuellem Abnehmplan ab 52,99€/Monat)

Regio-App

Bei der Regio-App geht es darum, Lebensmittel für den täglichen Bedarf zu finden, die in der direkten Umgebung angebaut und verarbeitet werden. Angegeben werden Orte und Produktgruppen, angezeigt werden nicht nur Supermärkte und Hofläden, sondern auch regionale Gastronomen und Wochenmärkte. Die Navigation ist gleich mit eingebaut. Praktisch: Die Öffnungszeiten sind auch vermerkt.

Frau mit Einkaufskorb

Myfitnesspal

Diese App beinhaltet eine Datenbank mit den Kalorien sämtlicher Lebensmittel und Fertiggerichte und ebenfalls ungefähr 350 Fitnessübungen. Im eigenen Kalorientagebuch bekommt man einen Überblick, wie viele Kalorien man mit den einzelnen Mahlzeiten zu sich genommen hat. Dabei werden auch die enthaltene Fette, Eiweiß, Ballaststoffe, Zucker, Kohlenhydrate und mehr berechnet. In übersichtlichen Graphen kann man sich das dann täglich oder wöchentlich anzeigen lassen. (Myfitnesspal für Android und iOS kostenlos)

Bei all den Vorteilen, die eine Ernährungsapp bietet, sollte sie keinesfalls eine medizinisch begleitete Diät ablösen. Kalorienzähler und Ernährungstagebücher können eine große Hilfe beim Abnehmen sein, aber auch falschen Ehrgeiz wecken. Daher sollten Nutzer darauf achten, einen gesunden Umgang mit derlei Apps zu pflegen und sich auch anderweitig zu informieren, z.B. in Büchern, bei einem Ernährungsberater und unerlässlich, bei einem Arzt.

Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


2 2 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Kochen & Ernährung > Ernährungsapps: Praktisch oder unnötig?