Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Mitglieder geben Tipps gegen Gelenkschmerzen

Den einen zwickt es im Knie, den anderen in der Hüfte - wenn die Gelenke erst einmal richtig zu schmerzen anfangen, schränkt das im Alltag erheblich ein. Beweglichkeit bedeutet Lebensqualität, daher wollte Feierabend von den Mitgliedern wissen, wie sie Gelenkschmerzen den Kampf ansagen.

zwei Fahrradfahrer

Schmerzfrei dank MBT-Schuhen

Ich habe seit Jahren Kniegelenksarthrose und musste häufig Schmerzmittel (Ibo-Profen 800 ret.) einnehmen. Durch einen Zufall wurde mir das Tragen von MBT-Schuhen empfohlen. Trotz gewisser Skepsis habe ich schließlich ein Paar solcher relativ teure Schuhe gekauft und trug sie täglich etwa 2-3 Stunden und siehe da, plötzlich waren die Schmerzen weg. Immer wenn ich sie einige Tage nicht trug, waren die Schmerzen mehr oder weniger heftig wieder da. Bereits nach kurzer Tragezeit waren sie jedoch wieder weg. Ich bin so froh, seither keine Schmerzmittel mehr einnehmen zu müssen. Man sollte aber darauf achten sich einer kompetenten Unterweisung zu unterziehen.

Autor: Feierabend.de Mitglied cairn

Schwimmen und Gymnastik

Die beste Therapie gegen Gelenkschmerzen hab ich mit Schwimmen und Gymnastik. Leide unter Arthrose und habe es damit wunderbar im Griff. Ich gehe jede Woche dienstags 1 Stunde in Gymnastik und donnerstags 1 Stunde in Wassergymnastik. Einkäufe, die ich mit Fahrrad erreichen kann werden so oder zu Fuß erledigt. Auch Spaziergänge mit dem Hund meiner Tochter tun mir sehr gut, raus an die frische Luft und in die Natur.

Autor: chipsi

Sport, Sport und nochmal Sport

Nach einem Unfall mit Trochanter-Mayor Abriss und Knie-OP habe ich Beschwerden mit Hals und Schultern. Ich gehe jede Woche 1mal in den Fitnessraum und 5mal schwimmen. Zusätzlich mache ich einen VHS-Kurs in Pilates, des Weiteren mache ich Qigong, gehe Wandern usw. Jetzt werde ich es mit Faszientraining versuchen, ich hoffe es hilft.

Autor: Blumenkette

Das Wichtigste ist die Ernährung

Natürlich knackts bei mir im Gebälk, aber ich bin noch richtig fit und spiele regelmäßig Tennis. Sonst mache ich leider nix außer einen Gemüsegarten zu bestellen und ab und an wandern und vieles organisieren, also aktiv sein. Habe sogar seit 30 Jahren Arthrose z.B. stark in einem Fußgelenk. Und seit ich mich gesund (mit viel Gemüse & Salat) ernähre, das Schweinefleisch fast weglasse und Fleisch an sich nicht viel esse, Fastenwoche(n) einlege und mit Alkohol sorgsam umgehe, spüre ich davon kaum noch was. Bis vor 5 Jahren bin ich in einem Zeitraum von 10 Jahren davor, jede Woche 50 km Rennrad gefahren. Also da war einiges an Bewegung. Jetzt kann ich nur hoffen, dass ich mich weiter aufraffe zu bewegen, damit die Knochenschmerzen, die hin und wieder auftauchen nicht überhand nehmen.

Aber ich finde, das Wichtigste ist die Ernährung. Neben dem Aufgezählten esse ich täglich (oder auch 3-4mal wöchentlich) morgens meinen Quark mit Ingwer, Kurkuma, Honig, Leinöl, Chiasamen, Leinsamen und weiteren Zutaten. Auch fehlt nicht das allmorgendliche Glas lauwarmes Wasser.

Da darf man als Pfälzer abends auch mal ein Gläschen Wein (oder Bier) und auch zwei davon, konsumieren. Ich hoffe, das gibt Anregung genug für andere Senioren.

Und zu guter Letzt möchte ich festhalten, dass ich bereits seit 10 Jahren bei einer Osteopatin in Behandlung bin, (fast) keinen Doktor benötige (zumindest nicht für Wehwechen) und mir man meine 63 Lenze überhaupt nicht ansieht, sondern eher so um die 55 Jahre eingeschätzt werde.

Autor: ehemaliges Mitglied

Morgendliches Gymnastikprogramm

Da ich Sportler bin (seit Kindertagen) habe ich mit Gelenkschmerzen recht wenig zu tun. Sollte es dennoch mal auftreten, ist das für mich ein Zeichen einige Tage oder mal eine Woche ohne Sportaktivitäten auszukommen. (Leichte Gymnastik wird trotzdem gemacht.)

Ich kann nur empfehlen, jeden Morgen ein kleines Gymnastikprogramm durchzuführen um die Gelenke (Fuss, Knie, Hüfte) beweglich zu machen. Erfolge stellen sich schnell ein. Es sollte dauerhaft durchgeführt werden. Bei schlimmen Schmerzen ist der Weg zum Hausarzt unerlässlich.

Autor: Mayenerjung

Den Schmerzen nachhängen ist Gift

Das absolute Muss ist Bewegung. Entlastende Bewegung. Schwimmen, Radfahren, Nordic Walking etc., auch wenn es weh tut. Ruhe und den Schmerzen nachhängen ist Gift. Die Gelenke werden fest, der Knorpel wird nicht mehr versorgt und keine Muskeln zur Stabilität erhalten oder aufgebaut.

Da ich sehr große Probleme mit meinen Körpergelenken habe, bin ich einfach gezwungen das Beste daraus zu machen und das ist wie ich aus jahrzehntelanger selbstverordneter Therapie erfahren konnte Bewegung.

Vielleicht übertreibe ich etwas mit täglich 20 Minuten Radfahren und 10 Minuten Crosstrainer, sowie einem 2,5-3km langem Spaziergang wenn es die Zeit zulässt. Aber es tut mir gut und fehlt meiner körperlichen Beweglichkeit, wenn ich mein Trainingspensum nicht absolvieren kann. Versucht es einfach einmal.

Autor: Feierabend.de Mitglied Kaendel

Weniger Fleisch

Meinen Gelenkschmerzen wirke ich entgegen durch eine starke Einschränkung von Fleisch- und Wurstverzehr. Außerdem benutze ich einen Heimtrainer zur Erhaltung der Beweglichkeit. Im äußersten Fall, nehme ich eine Schmerztablette ein. Ich hoffe hier mit meinen Angaben geholfen zu haben.

Autor: Ratatoesk

Regelmäßige lockere Bewegung

Mein Tipp ist Bewegung und nochmals Berwegung.

Der Grund: Während meiner Zeit zwischen 50 und 60 als ich noch arbeitete, zwickten meine heute da morgen dort. Lange Abstiege ca.700 Hm bereiteten mir riesige Schmerzen. Der Orthopäde war aber recht zufrieden mit meinen Knien und fand nichts.

Heute, 20 Jahre später, wandere ich auch noch 15 bis 20 km. Gehe viel spazieren, schwimme, fahre mit dem Rad, gehe mit Nordic-Walking-Stöcken und besuche regelmäßig eine Rückengymnastikgruppe. Darum halte ich viel von einer regelmäßigen lockeren Bewegung.

Autor: Feierabend.de Mitglied Ritschi43

Viel Obst und Gemüse

Da ich viel spazieren gehe, auch beim Einkaufen ohne Auto, bin ich gezwungen zu laufen. Sollte ich mal Probleme bekommen, so nehme ich Franzbranntwein oder Retterspitz, das sind alles Naturheilmittel. Bewegung in Form von Gymnastik ist auch wertvoll. Fettes und Rauchfleisch lass ich weg, lieber mehr Gemüse. Äpfel, Orangen, frische Paprika und Kohlrabi.

Autor: Wolkenfreak

Radfahren

Vor ein paar Jahren hatte ich einen Wanderurlaub in den Bergen geplant, als 2 Wochen vor Urlaubsbeginn ich Schmerzen im rechten Knie bekam. Nach einer Röntgenaufnahme erklärte mir mein Orthopäde, dass es sich um eine beginnende Kniegelenksarthrose handelt. Auf meine Frage was dagegen zu tun sei war die Antwort schlicht, Radfahren! Da ich seit 20 Jahren 2x wöchentlich ins Fitness-Studio gehe, habe ich mich nur noch aufs Radfahren im Studio beschränkt und dies ohne Widerstandseinstellung, da es lediglich der Bewegung des Knies dienen sollte. Allerdings sollte die Übung jeweils über 30 Minuten dauern! Nach 2 Wochen fuhren wir in den geplanten Urlaub und gingen wandern. Als mich meine Frau während der ersten Wanderung fragte wie es denn meinem Knie geht, konnte ich nur antworten, welchem Knie? Denn die wirklich massiven Schmerzen waren durchs Radfahren absolut verschwunden und kehrten bis jetzt nicht wieder! Diese Idee kann ich nur weiterempfehlen und wünsche allen Leidensgenossen dank dieser einfachen Therapie baldige Genesung!

Autor: eckededy

Artikel Teilen


Artikel bewerten
3 Sterne (8 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


21 16 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Gelenke > Mitglieder geben Tipps gegen Gelenkschmerzen