Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Weihnachtsmarkt in Frankfurt (Oder) Dezember 2007

Wir folgten einer Einladung der Regio-Gruppe Frankfurt/Oder und machten uns am 15. Dezember 2007 auf den Weg, um von Berlin nach Frankfurt/Oder zu fahren zum 9. Adventsmarkt in der Marienkirche.

Mit dem RE ging es von Berlin Hbf. los und dann weiter mit der Tram vom Bahnhof Frankfurt (Oder)

auf der Fahrt mit dem Regio-Zug hatten alle viel Spass

Ein letztes Mal durch die Grenzkontrollen, denn bald gibt es diese hier nicht mehr.

30
Foto: karegu

in Slubice auf dem Weg ins Café

Dann machten wir uns auf den Weg zur Marienkirche. Unterwegs boten sich uns noch schöne Motive zum fotografieren.

So lesen wir es auf der Internet-Seite des Adventsmarktes der Marienkirche:
In der Adventszeit ist es zu einer schönen Tradition geworden, am 2. + 3. Adventswochenende den Weihnachtsmarkt in der Marienkirche Frankfurt /Oder zu besuchen. Im Jahre 1999 trafen sich einige Unternehmerinnen, um für FFO einen Markt zu organisieren, der alle Elemente eines traditionellen Weihnachtsmarktes bieten sollte, der auf die Herkunft des Weihnachtsfestes hinweisen auch kulturelle Aspekte beinhalten sollte. Dazu haben die Frauen, eine GbR gegründet. Als Ort des Adventsmarktes wurde die Kirche St. Marien in FFO ausgewählt. Seit dieser Zeit wird in jedem Jahr der Adventsmarkt in St. Marien veranstaltet und erfreut sich jährlich größerer Beliebtheit. Ca.50 Aussteller laden zum Verweilen, Schauen und Kaufen ein. Präsentiert wird Kunsthandwerk, Weihnachts-geschenke, Christbaumschmuck, Krippen oder Geschenksideen aus natürlichen Materialien. Der Duft von frischen Weihnachtsbäckereien und heißem Punsch hüllt den Markt in ein Ambiente ein, bei dem die Besucher noch wahre Weihnachtsstimmung erleben können.

Davon konnten wir uns nun selbst überzeugen.
Frankfurt kann stolz auf einen der schönsten Märkte in ganz Ostbrandenburg sein. Schon mit dem Eintritt verschmolz die gesamte Architektur der Kirche und die Gemütlichkeit des Marktes harmonisch zu einem stimmungsvollen Gesamteindruck.

46
Foto: theo08
70
Foto: theo08
64
Foto: thoe08
65
Foto: theo08
67
Foto: theo08
52
Foto: theo08

Nun haben wir genug bestaunt, gesehen, gekauft und "genossen". Wir machen uns auf den Weg.

76
Foto: theo08

Dann machten wir uns auf zum Kaffeetrinken. Gestärkt und gut durchgewärmt ging es dann zum Bahnhof und dann ging es wieder heimwärts.

78
Foto: theo08

Nun geht es wieder zum Bahnhof und somit heimwärts. Wir verabschieden uns von den Frankfurtern und sagen adieu, es war schön bei euch.

Wir danken den ReBos von Frankfurt/Oder für die Einladung und für die tolle Idee. Danke auch den Frankfurter Mitglieder für die herzliche Aufnahme.

Autor
mr_johannes (helmut)

15.12.2007

Weihnachtsmannparade in Brandenburg Dezember 2007

Auf eine Idee von Feierabendradler hin, lud uns die Regional-Gruppe Potsdam ein, uns die Wartezeit bis Weihnachten zu verkürzen und zur Weihnachtsmannparade nach Brandenburg zu fahren. Also am 8.12.07 ab in den Zug und auf nach Brandenburg (Havel). Dort die große Überraschung: Wir wurden von Weihnachtsmann cocola herzlich empfangen.

Bahnsteig
Foto: Mr_Johannes

Vor dem Bahnhof wartete feierabendradler Uwe, um uns die Stadt näher zu bringen.

Stadtbesichtigung
Foto: Mr_Johannes
Stadt2
Foto: Mr_Johannes
Weihnachtsbaum
Foto: Mr_Johannes

Wir machten dort erst einmal einen kleinen Spaziergang durch die Stadt und besuchten dann den Weihnachtsmarkt.

Bratstand
Collage: Mr_Johannes

Anschließend ging es dann zur Weihnachtsmannparade. Es ist ein Event, das schon Kult geworden und in seiner Art einmalig ist in Deutschland, wenn nicht gar weltweit. Auch in diesem Jahr wurde es wieder ein besonderes Erlebnis.

6
Foto: gundimint

Die Parade lockte viele Tausend Besucher in die Stadt an der Havel. Ca. 2000 Mitwirkende nahmen aus allen Teilen der Republik teil. So viele Weihnachts- Frauen und- Männer sowie Engel auf einmal sahen wir noch nie.
Ab 14 Uhr konnten wir die festlich geschmückten ca.90 Fahrzeuge des Umzuges auf dem Nicolaiplatz besichtigen.: Oldtimer( jede Menge Trabbis), Motorräder, Feuerwehrfahrzeuge, alte Strassenbahn, Lokomotiven, 12 Sattelschlepper, buntgeschmückte Trucks usw.

Fackelzug
Foto: Mr_Johannes
Umzug Auto
Foto: Mr_Johannes
Straßenbahn
Foto: Mr_Johannes
Straßenbahn seitlich
Foto: gundimint
Hundestaffel
Foto: Mr_Johannes
Wunderkerzen
Foto: Mr_Johannes

Es wurde uns Märchenhaftes, Phantsievolles, Fahrräder, Karren, Knatterkisten, Kutschen, Musikgruppen, Hundeschule, Cheerleader, Westerndancer und mehr geboten. Alles, was Beine hatte, war unterwegs. Die Luft war geschwängert von Glühwein und Bratwurst.

Die eigentliche Parade begann gegen 16.00 Uhr am Neustädtischen Markt und hat ungefähr 2 Stunden gedauert. Wir waren begeistert, denn der ganze Zauber breitete sich erst bei Dunkelheit aus. Es glimmerte, flackerte, leuchtete, das es ein Augenschmaus war, es regnete Bonbons und andere kleine Gaben, nicht nur den Kindern zur Freude!
Der krönende Abschluss war ein Feuerwerk.

So lange hielt die Hälfte von uns es aber nicht aus, denn die Beine wurden langsam müde und auch kalt und der Rücken schmerzte uns vom langen Stehen. Also machten wir uns auf die Heimreise. Tschau Brandenburg!! Es war sehr schön, drum werden wir uns wiedersehen!

Autor
gundimint/ Gudrun

08.12.2007

Wildpark Johannismühle im Oktober 2007

Großalarm im Wildpark
Collage: Mr_Johannes
greif
Ein stolzer Greif
Foto: mausepaul (2007)

Ja, mein Holz- ähämm... Vogelauge ist wachsam! Bei meinem Rundflug habe ich diese Menschen schon am Bahnhof Klasdorf aus dem Zug steigen sehen, bemerkt der Sarkafalke Gero.

Foto 3
Foto:Mr_Johannes
Foto5
Foto:Mr_Johannes

Komische Angewohnheit bei den Feierabendlern! Kaum sind sie hier, schon müssen sie fressen, äh... ich meine natürlich essen, meckert der Ziegenbock,.

Foto 4
Foto: Mr_Johannes
eule
Foto: mausepaul (2007)

Huh..huh..hu! meint der sibirische Uhu, ich wollte den Feierabendlern das Fliegen beibringen, aber nun kommen sie ja nicht mehr aus der Hüfte, so vollgefressen sind sie.

8
Foto: mausepaul

Na,dann wären sie ja ein leckeres Häppchen für mich, brüllt Leo

6
Foto:gundimint

Uih, denkt der Wolf. Sind die alle neugierig!! Und was sie alles so mitschleppen, Geräte, Kameras und was nicht noch alles! Nee, typisch Menschen!

Stativ
Foto: Mr_Johannes
Futterstelle
Foto: Mr_Johannes

Ja...ja.. ja.. wo ist der Fotograf?...da ...da ,.. da, sollen wir lächeln oder wie oder was? Ist das eine Aufregung!! Wir werden gefilmt!! rufen alle durcheinander

10
Foto: Mr_Johannes

Uiik.. ich würde die doofen Menschen da zu gerne ärgern! Halt mich doch nicht fest, Mensch, ich will losfliegen, daß die da alle von der Bank fallen!! jammert Schleiereule Paris

Zuschauer
Foto: Mr_Johannes
9
Foto: gundimint

Hey, ihr Herren da auf der Bank, ihr braucht gar nicht zu versuchen, eure Damen da zu beieindrucken, der schönste und imposanteste bin so wie so ich!!! Ich platze gleich vor Stolz, daß keiner von euch mit mir konkurrieren kann, ätsch!

11
Foto: gundimint

"lasst den Angeber nur labern, ich habe jedenfalls ein wunderschön weiches Nest gefunden. Und wie das duftet!!!" schwärmt Turmfalke Pinoccio.

Detektiv
Collage: Mr_Johannes
zum Bahnhof
Foto: gundimint

Ha! Ich bin euch nachgeschlichen! Ihr seid zwar aus dem Wildpark raus, aber ich wusste, euch Menschen kann man nicht trauen! Nun sitzt ihr hier im Café. Ich behalt euch im Auge!! Wartet´s nur ab!! Ich verfolge euch bis zum Zug, erst dann geb ich Ruhe!

Autor
gundiment (gudrun)

31.10.2007

Zur Fotoschau geht es hier

Zum Video klick einfach hier

Hundertwasser Bahnhof im Oktober 2007

Der 13. Oktober 2007 war für uns ein großes Erlebis. Bei strahlend blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein fuhren 24 fröhlich gestimmte Feier@bendler mit der Eisenbahn durch die herrlich Landschaft der "Lüneburger Heide"

Ziel war es den "Hundertwasser-Bahnhof" in Uelzen einmal persönlich kennen zu lernen.

Foto 018
Foto: Mr_Johannes

Friedrich Stowasser, besser bekannt als Friedensreich Hundertwasser war ein genialer Künstler und Multitalent. Mit seinem Architekturkonzept an unterschiedlichen Bauwerken hat er uns international und auch merfach in Deutschland seine künstlerischen Spuren hinterlassen. Zum Beispiel die "Grüne Zitadelle" in Magdeburg. Ebenso den Hundertwasser - Bahnhof Uelzen.

Foto 025
Foto: Mr_Johannes
Foto 053
Foto: Mr_Johannes

Wir kamen pünktlich 12:35 Uhr mit dem Zug in Uelzen an.Im Hundertwasser-Bahnhof befindet sich das phantasievoll eingerichtete gemütliche Restaurant "Arte". Dort waren für uns die Plätze reserviert und wir wurden zum Mittagstisch erwartet.
.

Mittagstisch
Collage: Mr_Johannes

Das stilvolle Ambiente mit architektonischen Elementen. Hundertwasser hatte uns begeistert und die Köstlichkeiten des Mittagsbuffet munden lassen, jeder konnte soviel essen wie er möchte

Arte
Foto: Mr_Johannes
Bahnhofsführung
Foto: Mr_Johannes

Anschliessend erwartete uns eine fachkundige Führung.

Sehr ausführlich und wissenswert wurde uns im Detail die Beziehung des Architekten Hundertwasser zum Bahnhof Uelzen erläutert. Mit voller Leidenschaft und Stolz erbrachte unsere Führerin Frau Willmann den Nachweis das der "Hunderwasser-Bahnhof" in Uelzen, der Schönste auf der Welt ist.

Bahnsteig
Foto: Mr_Johannes
Gruppenfoto
Foto: Mr_Johannes

Wir wären ja zu gerne noch geblieben aber unser Zug rollte pünklich um 15:25 Uhr wieder nach nach Berlin zurück.

Es war ein interessanter Ausflug mit vielen neu erworben Eindrücken.
Autor:
Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte

13.10.2007

Friedensreich Hundertwasser Biographie

Zur Fotogalerie geht es hier

Ein kleines Video gibt es hier

Unser Ausflug nach Lagow September 2007

Zwischen Poznan (Posen) und Berlin liegt, umgeben von alten Buchenwäldern, die schönste Ortschaft des Lebuser Landes - Lagow.

Auf einer Landenge, die zwei Seen miteinander verbindet, erhebt sich inmitten eines Parks, eine im 14. Jh. durch den Johanniterorden errichtete Burg. Der im 17. Jahrhundert umgestaltete Baukörper setzt sich aus vier zweistöckigen Flügeln zusammen, die einen Renaissancehof bilden. Die Anlage wird von einem Burgturm überragt, der einen attraktiven Aussichtspunkt darstellt. Die Stille und die beruhigenden Farben der Buchenwälder sowie das kristallklare Wasser der Seen bewirken, dass man während des Aufenthaltes in Lagow den Lärm und Stress der Großstadt hinter sich zurücklassen kann.

Das dachten sich auch die Feier@bendler aus Frankfurt (Oder), Potsdam und Berlin-Mitte und machten sich auf am 18.09.2007, diese schöne Landschaft zu besuchen. Die Postdamer und Berliner FAler reisten bis Frankfurt (Oder) mit der Regionalbahn an und trafen sich an der Grenze (Oderbrücke) mit den Mitgliedern aus Frankfurt (Oder).

5633
Foto: Mr_Johannes

Alle 25 Feierabendler fühlten sich im Bus recht wohl, zumal es draußen immer noch regnete. Colti ließ eine Landkarte durch den Bus gehen, erzählte etwas über die Gegend und Mausepauline verteilte Würsten und Bouletten. Inzwischen steckten Barhelmar und Laperla die Sektgläser zusammen und Mausepaul ließ die Sektkorken knallen. Nach dem 2. Glas, den angeregten Gesprächen, beschlugen die Fenster dermaßen, dass wir von dem schlechten Wetter draußen gar nichts mehr mitbekamen, auch nicht, dass es inzwischen schon wieder aufgehört hatte zu regnen. Nach einer guten Stunde erreichten wir den Ort Lagow.

5642
Foto: Mr_Johannes
5646
Foto: Mr_Johannes
Burg
Foto: Mr_Johannes
Panorama
Fotomontage: Mr_Johannes

Gleich nach Ankunft ging es erst einmal hinauf auf den Turm der Johanniter Burg. Oben angekommen, hatte man einen schönen Blick in das weite Land. Unter uns die Stadt Lagow mit ihren wundervollen Parkanlagen, den prächtigen Baumkronen in den unterschiedlichsten Herbstfarben und die malerische Seenlandschaft.

5664
Foto: Mr_Johannes
5658
Foto: Mr_Johannes
5665
Foto: Mr_Johannes
5673
Foto: Mr_Johannes
5691
Foto: Mr_Johannes

Nach der Besichtigung des Burginneren versammelten wir uns im, mit Glas überdachtem, Schlosshof zum gemeinsamen Essen

5689
Foto: Mr_Johannes

Zum Abschluss unseres Besuches tat der Verdauungsspaziergang durch den Ort gut. Kleinigkeiten wurden einkauft, die Parkanlagen angesehen, ein Blick noch in die Kirche und gegen 16.30 Uhr saßen wir wieder im Bus und starteten zur Rückfahrt nach Slubice

5676
Foto: Mr_Johannes
5678
Foto: Mr_Johannes

Nun folgte noch der Gang über die Oderbrücke, die Fahrt mit der Straßenbahn zum Bahnhof Frankfurt/Oder und die Bahnfahrt nach Berlin, wo wir auseinander gingen und jeder einzelne seinen Heimweg antrat.

Autor
mr_johannes (helmut)

18.09.2007


Zur Fotoschau geht es hier

Zum Video aus Lagow klick hier

Magedeburg im August 2007

Einen Tag den wir nicht so leicht vergessen werden.

HW 2
Foto: Mr_Johannes

Bei schönsten Sommerwetter, besuchten 44 Feier@bendler aus den Regionalgruppen, Berlin-Mitte, Potsdam und Frankfurt/Oder die Stadt Magdeburg. Eine Stadt mit vielen historischen Bauwerken und besonders nette Gastgeber,

L&H
Foto: Karegu

die Regionalbotschafter aus Magdeburg Lotahr Barthel /Loba und Hermann Schüßman /Schuessi die uns ihre schöne Stadt in einem ausführlichen Stadtspaziergang näher brachten sowie das Wasserstrassenkeuz in Hohenwarhte mit uns besichtigten und den technischen Ablauf erläuterten.

01
Foto: Nickilein

Ein Kommentar von berlibusy/Sylvia

"Dankeschön" an die Organisatoren für ihre Mühe und Arbeit. Es dürfte sicher ein Novum sein, dass Vertreter von 4 (vier) Regionalgruppen gemeinsam einige Stunden verbrachten. Ein ganz dickes Dankeschön gilt aber auch den beiden Magdeburger Botschaftern, die uns so freundlich empfangen und sachkundig ihre Stadt und Umgebung präsentiert haben. Am Beeindruckendsten war natürlich die "Grüne Zitadelle", die meine Vorstellungen und Erwartungen weit übertroffen hat. Friedensreich Hundertwasser war wirklich ein genialer Künstler. Wie immer hat die Zeit nicht gereicht, um alles in Ruhe zu betrachten - also müsste man die Stadt noch mal besuchen!!!

Eure Sylvia

Weiter geht es mit der Bildreportage:

Die Vorfreude war gross! Als wir gegen 10:40 Uhr mit dem Bus in der 120jährigen grünen Domstadt an der Elbe- Schleinufer, der verabredenten Stelle, eintrafen.




Nach der Begrüssung eine Einladung zum: "Stadtspaziergang"

014
Foto: Mr_Johannes
008
Foto: Mr_Johannes
006A
Foto: Mr_Johannes
046
Foto: Mr_Johannes
042
Foto: Mr_Johannes
061
Foto: Mr_Johannes
075A
Foto: Mr_Johannes

Unsere Blicke richten sich nun auf die "Grüne Zitadelle von Magdeburg"

070
Foto: Mr_Johannes
078
Foto: Mr_Johannes
066
Foto: Mr_Johannes
090
Foto: Mr_Johannes
092
Foto: Mr_Johannes
098
Foto: Mr_Johannes
174
Foto: Mr_Johannes
153
Foto: Mr_Johannes

Nach der Stadtbesichtigung gemeinsamer Mittagstisch im Restaurant-Garten der Gaststätte "Wenzel"

157
Foto: Mr_Johannes
167
Foto: Mr_Johannes
170
Foto: Mr_Johannes
145
Foto: Mr_Johannes
Kanal
Collage: Mr_Johannes
Elbe
Foto: gundimint
MD 090
Foto: mausepaul

Mit einen gemeinsamen Kaffeetrinken in der Waldschänke endete unser Tagesausflug.

Auch das machte unser Besuch möglich:

der Botschafter
Collage: Mr_Johannes

Es wurden Gastgeschenke und in Gesprächen Erfahrungen zu Feierabendaktivitäten ausgetauscht.

Nochmals ein grosses Dankeschön an die Botschafter von Magdeburg
besser hätte dieser Tag nicht sein können.

Karin /mausepauline hat diese Erlebnise nocheinmal in einer Dia-Show
zusammengefasst klick hier!

Über unsern Ausflug erstellte uns Karl-Heinz /mausepaul auch ein
Kurzvideo

Wir freuen uns schon heute auf Eueren Gegenbesuch im Frühjahr 2008 in Berlin,

die Botschafter
der Regionalgruppen:

Berlin-Mitte
Frankfurt/Oder und
Potsdam

Autor:
Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte

Feier@bendler aus den Regionalgruppen
Berlin-Mitte und Potsdam besuchten am 19.07.2007
den Erholungspark Marzahn-Hellersdorf

Bild 1
Foto: Mr_Johannes

im Erholungspark Marzahn-Hellersdorf


Über den Park:
Am 9. Mai 1987 öffnete die "Berliner Gartenschau" zur 750-Jahr-Feier Berlins ihre Tore. Heute ist der 21 Hektar grosse
Erholungspark Marzahn die grüne Oase des dicht besiedelten
Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Mit seinen ausgedehnten Spiel-
und Liegewiesen, vielfältigen Gartenthemen und den neu ent-
standenen "Gärten der Welt", lädt er Gross und Klein
ganzjährig zum Verweilen ein.

Feier@bendler aus den Regionalgruppen Berlin-Mitte und Potsdam
besuchten am 19.Juli 2007 den Erholungspark Berlin-Marzahn.
Wir lernten Neues in einem 4stündigen Spaziergang
durch die "Gärten der Welt" kennen. Eine Foto-Show soll den Beteiligten noch einmal Revue passieren lassen.

Bild 2
Foto: Mr_Johannes
Bild 3
Foto: Mr_Johannes
Bild 4
Foto: Mr_Johannes
Bild 5
Foto: Mr_Johannes
Bild 6
Foto: Mr_Johannes
Bild 7
Foto: Mr_Johannes
Bild 8
Foto: Mr_Johannes
103
Foto: Mr_Johannes
Bild 10
Foto: Mr_Johannes
Bild 11
Foto: Mr_Johannes
Bild 12
Foto: Mr_Johannes
Bild 13
Mr_Johannes
Bild 14
Foto: Mr_Johannes
Bild 15
Foto: Mr_Johannes
Bild 16
Foto: Mr_Johannes
Bild 17
Foto: Mr_Johannes
Bild 18
Foto: Mr_Johannes
Bild 19
Foto: Johannes
Bild 20
Foto: Mr_Johannes
056
Foto: Mr_Johannes
Bild 21
Foto: Mr_Joannes
Bild 22
Foto: Mr_Johannes
Bild 23
Foto: Mr_Johannes
Bild 24
Foto: Mr_Johannes
Bild 25
Foto: Mr_Johannes
Bild 26
Foto: Mr_Johannes
Bild 26A
Foto: Mr_Johannes
Bild 27
Foto:Mr_Johannes
Bild 28
Foto: Mr_Johannes
Bild 29
Foto: Mr_Johannes
Bild 30
Foto: Mr_Johannes
Bild 31
Foto: Mr_Johannes
Bild 32
Foto: Mr_Johannes
Bild 33
Foto: Mr_Johannes
Bild 34
Foto: Mr_Johannes
Bild 35
Foto: Mr_Johannes
Bild 36
Foto: Mr_Johannes
Bid 36A
Foto: Mr_Johannes
Bild 37
Foto: Mr_Johannes
Bild 38
Foto: Mr_Johannes
Bild 39
Fotomontage: Roxette
Bild 40
Foto: Mr_Johannes
Bild 41
Foto: Mr_Johannes
Bild 40A
Foto: Mr_Johannes
Bild 42
Foto: Mr_Johannes
Bild 42A
Foto: Mr_Johannes
Bild 43
Foto: Mr_Johannes
Bild 43A
Foto: Mr_Johannes
Bild 44
Foto: Mr_Johannes
Bild 45
Foto: Mr_Johannes
Bild 46
Foto: Mr_Johannes
Bild 47
Foto: Mr_Johannes
Bild 48
Fotomontage: Roxette


Es war ein sonniger schöner Sommertag, der uns
noch lang in Erinnerung bleiben wird.

Es sind neue Gärten im Entstehen so das sich ein
neuer gemeinsamer Besuch 2008 wieder lohnt.


Helmut/ Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte.


Fee
Fotomontage: Mr_Johannes

Ziegenwerder Juli 2007

Die Regionalgruppe Frankfurt (Oder) hatte uns eingeladen zu diesem Ausflug.

Zum Bericht geht es hier

Pfaueninsel Juli 2007

Die Regionalgruppe Frankfurt/Oder hatte uns zu einer 7-Seen-Rundfahrt und Besuch der Pfaueninsel eingeladen.

604
Foto: Mr_Johannes

Die Feierabendgruppe Berlin-Mitte dokumentiert in Wort und Bild das wunderbare Erlebnis vom 11.Juli 2007. Pünktlich am vereinbarten Treffpunkt versammelt sich Feierabendler aus 3 Regionen (Frankfurt (Oder), Potsdam und Berlin-Mitte). Gemeinsam genossen wurde mit einer informativen Schifffahrt und per Fähre das Ziel erreicht.

Am Fährhaus wurde gestartet zu einem herrlichen Spaziergang auf der märchenhaften, in der Havel gelegenen Insel, ein Naturschutzgebiet zwischen Berlin und Potsdam. Ein Bild aus Kindertagen ,das 1793/94 im Italienischen Stil erbaute, eine Ruine darstellende, Luftschloß öffnet sich unseren Augen. An diesem schönen Orte eine Überraschung. Der von muffing mitgebrachte selbstgebackene, sehr leckere, Aprikosenkuchen, aufgeteilt in kleinen Stücken, macht die Runde.

Verwunschene Baumstümpfe jahrhunderte alter Eichen weisen uns den Weg und lassen im richtigen Licht der Fantasie freien Lauf. Aus allen Perspektiven wird der Blick zur Havel freigegeben. Verweilt wird einwenig an der, viele fremdartige Vogelarten beherbergende, Voliere. Denn es gibt den weißen Pfau in voller Pracht zu bestaunen. An der Laichwiese, eine sumpfige Niederung, ist der Blick frei auf die Klosterruine und die Meierei. Hier wird noch heute bäuerlich Viehzucht betrieben. An der Stelle des Palmenhauses mahnen heute Steinsäulen und Fächerpalmen erinnern noch an dieses große Gebäude. Bilder können unglaublichen Eindruck dieser märchenhaften Insel nicht wiedergeben, man muß dieses rätselvolle Eiland einfach besucht haben, so das Fazit der Rund während der eingelegten Pause im Biergarten, bevor Petrus mahnte zur Heimfahrt.

Autor
Renate/Reho

534
Foto: Mr_Johannes

Treffpunkt war am Bahnhof Wannsee.

539
Foto: Mr_Johannes

Nun hab ich mein Ticket erstanden und auf geht es zur 7-Seen-Rundfahrt.

543
Foto: Mr_Johannes
546
Foto: Mr_Johannes

Seit herzlich Willkommen an Bord, so begrüsste Karl-Heinz/ mausepaul die Feier@bendler zusammen mit der Schiffsbesatzung MS Lichtenberg.

556
Foto: Mr_Johannes
571
Foto: Mr_Johannes

Unsere Feier@bendler genossen die Sonne auf dem Oberdeck.

570
Foto: Mr_Johannes
567
Foto: Mr_Johannes
577
Foto: Mr_Johannes

Nach ca. 1 Stunde hatten wir Potsdam auf dem Wasserwege erreicht.

Dampfer 2
Foto: Hanne65
588
Foto: Mr_Johannes

Hurtig wurde das Schiff Verlassen und eine Fähre brachte uns zur Insel.

626
Foto: Mr_Johannes
596
Foto: Mr_Johannes

Nach Erläuterung der Route begang unser Spaziergang rund um die Insel.

591
Foto: Mr_Johannes
599
Foto: Mr_Johannes

Die Natur hat uns mit Blumen empfangen.

601
Foto: Mr_Johannes

Dieses Wachstum müsste es auch bei Menschen geben aus dem alten Mensch wächt innen der neue Mensch nach.

kriegt was
Foto: Hanne65

Jeder möchte vom Kuchen ein Stück abbekommen.

614
Foto: Mr_Johannes

1794/95, schuf der Potsdamer Zimmermeister Johann Gottlieb Bredel diese einem Kloster täuschenden echt nachempfundene, künstliche Ruine im gotischen Stil, mitsamt Küche, Kuhstall und Kammer. Jenseits steifer preussischer Etikette gefielen sich König und Gefolgschaft beim Butterstampfen und Milchtrinken.

615
Foto: Mr_Johannes

Schon damals gab es das Motto "Zurück zur Natur" nahm man allerdings nur beinahe wörtlich. Bevor sich der "dicke Wilhelm" sich auf dem Melkschemel nieder liess, bat er um "wohl parfürmierte Kühe".

617
Foto: MrJohannes
620
Foto: Mr_Johannes

Das Kavalierhaus. Schinkel baute es 1824 bis 1826 unter Verwendung der Fassade eines spätgotischen Patrizierhauses.

621
Foto: Mr_Johannes

Karl-Heinz/ mausepaul erstellte uns noch ein Kurzvideo: Klick hier!

und Karin/ mausepauline fertigte für uns eine DiaShow: Klick hier!

In Namen Aller am Ausflug beteiligten Mitglieder der Regionalgruppe Berlin-Mitte, bedanke ich mich für diesen erlebnisreichen, gut durch organiisierten auch Wissen vermittelten Tag.

Eingestellt durch:
Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte

Im Wörlitzer Park Juni 2007

Bus
Foto: M_Johannes
Pause1
Collage: Mr_Johannes

Auf der Hinfahrt wurde eine Frühstückspause eingelegt, bei Kaffee und belegte Brötchen aus eigener Bordküche.

Wörlitzer Park
Collage: Mr_Johannes

Der Tag im Park begann mit einer lustigen Gondelfahrt.

Gondel1
Foto: Mr_Johannes
Steinbogen
Foto: Mr_Johannes
Gondel2
Foto: Mr_Johannes
Gondel3
Foto: Mr_Johannes
Holzstammbrücke
Foto: Mr_Johannes
Gondel4
Foto: Mr_Johannes
Hanne
Foto: Mr_Johannes
image
Fotomontage: von Gabriele /Roxette

Mittagessen wiederum aus der Bordküche, frisch gegrillte Bratwurst mit Kartoffelsalat.

Bordküche
Foto: Mr_Johannes

...auf Wunsch wurde sogar die Bratwurst mundgerecht zerschnitten.

Bratwurst
Collage: Mr_Johannes

In kleineren Wandergruppen wurden die Sehenswürdigkeiten erkundet.

Seerosen
Foto: Mr_Johannes
Pfau
Collage: Mr_Johannes
kommen
Foto: Mr_Johannes
Schwanengruppe
Foto: Mr_Johannes

Hier einige Paparazzi aus er Regionalgruppe Berlin-Mitte.

verstecken
Foto: Mr_Johannes
Auf Wiedersehen
Foto: Mr_Johannes

Karin /mausepauline hat uns eine Foto-Show erstellt und einen Kommentar dazu geschrieben
klick hier!

Alles im Allem ein schöner Tag und ich möchte mich nochmals bei
Renate /Reho für die Top-Organisation persönlich bedanken.

Autor
Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte

Jagdschloß Glienicke im Mai 2007

Das Umland von Berlin ist immer einen Ausflug wert.

Jagdschloss
Foto: guenter55

Die Regionalgruppe Potsdam organisierte am 31.05.07 eine Wanderung zum Jagdschloss im Ortsteil "Klein Glienicke". Daran nahmen 16 Feier@bendler aus Potsdam und Berlin teil.


Dazu wurde von Karin /mausepauline eine Foto-Show erstellt
klick hier!

Brücke
Foto: mausepaul

Floßfahrt mit der Schippelschute Mai 2007

Eine Floßfahrt mit der Schippelschute auf dem Finowkanal unternahm die Regionalgruppe Berlin-Mitte am 23. Mai 2007.

Mittelseite
Foto: Mr_Johannes

Bitte alle Feier@bendler an Bord, Hinterherschwimmen ist untersagt.

Peter
Foto: Mr_Johannes

Mit Schiene und Bus, dann zu Wasser entlang des Finowkanal`s

Finowkanal
Foto: guenter55

Der Finowkanal ist die älteste noch schiffbare künstliche Wasserstrasse Deutschlands und führt durch grosse Teile romantischer und unberührter Natur.

Die Flößerfrau Antje erzählte uns während der dreistündigen Floßfahrt bei einem Pott Kaffee und hausgebackenen Kuchen viel über die Geschichte des Finowkanals, der Schiffahrt und der Flößerei.

Ausserdem erlebten wir Antje Schippel als "singende Flößerfrau", die für tolle musikalische Stimmung an Bord sorgte.

Schleuse
Foto: Mr_Johannes

Wir erlebten beim Schleusen der Grafenbrücker-Schleuse wie der Schleusenmeister noch per Kurbel die Tore öffnete und die Schütze zog.
Hier war ein Höhenunterschied von 3,70 Meter zu bewältigen und ein Volumen von 1,5 Millionen Liter Wasser strömte in unserer Kammer ein. Das sah aus wie ein gigantischer Wasserfall. Der alte Finowkanal hatte 15 Schleusen, so eine Durchfahrt dauerte für eine moderne Schifffahrt viel zu lange. Deshalb baute man den neuen Oder-Havel-Kanal.

Abschluss
Foto: Mr_Johannes

Liebe Feier@bendler,

wir möchten uns für die zahlreiche Beteiligung am Ausflug bedanken
und für die Unterstützung der Eveline /Colti betreffs ihres Ehemannes Peter. Sollte Euch der Ausflug gefallen haben oder auch nicht dann lasst es uns wissen, bzw.eine Bewertung unten im Bewertungsblock.

Autor
Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte


Eine Foto-Show lässt uns den schönen Tag noch einmal
Revue passieren klick hier!

Antje Schippel singt hier

Baumblütenfest in Werder Mai 2007

Obstweinprüfer
Collage: Mr_Johannes

Mit unseren eigenen Obstweinprüfern fuhren wir am 03. Mai 2007 zum "128. Baumblütenfest" nach Werder.

Salonwagen
Collage: Mr_Johannes

Königin Karin von Mausepauline aus dem Königreich Spandau und der Botschafterin Gudrun /karegu von Potsdam. Sie sprachen über die nationale Lage und Aktivitäten der Feierabendler.

Fleischer
Foto: Mr_Johannes

Guten Appetit Barbara! Du kannst auch an keinem Fleischerladen ruhig vorbeigehen ohne Dir ein Hackepeterbrötchen einzuverleiben.

Himmel
Foto: Mr_Johannes

Es ging immer höher, höher und höher, dem Himmel immer ein Stück näher.

Heerlager
Foto: Mr_Johannes

Die Obstplantage glich einem Heerlager.

anleinen
Foto: Mr_Johannes

Also genau weiss man`s nicht ob Ellen angeleint wurde.

Der Duft stieg einem in die Nase

geiz
Foto: Mr_Johannes

Nichts war gratis! Wir mussten unsere Bratwurst selber zahlen.

Dann kam richtig Stimmung auf

Band
Foto: Mr_Johannes
098
Foto: Mr_Johannes

Eine Begeisterungswelle brach aus, war der Obstwein daran schuld?

Show
Foto: Mr_Johannes

Die Tanz-Show der Feierabendlerinen. Der Obstwein wirkte bereits.

Mein Hut hatte keine Ecken!

Projekt Hut
Collage: Mr_Johannes

ich habe ihn bei ALDI gekauft.

Begegnung mit der Prominenz

Königin
Foto: Mr_Johannes

Unser Fototermin mit der Kirschkönigin und Baumblütenkönigin der Stadt Werder

Gruppe4
Foto: Mr_Johannes

Den Kommentar dazu schrieb uns:

Karin/ mausepauline und präsentierte dazu weitere Foto`s in einer Dia-Show klick hier!

102
Foto: Mr_Johannes

Gudrun/ karegu, Botschafterin der Regio Potsdam gab sich sehr viel Mühe um uns Feierabendler aus Berlin-Mitte "Werder" und die alte Fischerinsel näher zu bringen. Alles auf einen Nenner gebracht es war ein erlebnisreicher Tag.

Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte

Zu den Adonisröschen April 2007

Mallnow1
Foto: Mr_Johannes

Die Regionalgruppe Frankfurt/Oder hat Mitglieder unserer Gruppe sowie aus Potsdam zu ihrer Wanderung in das Naturschutzgebiet nach Mallnow zur "Adonisröschenblüte" eingeladen.

Mallnow2
Foto: Mr_Johannes
Mallnow3
Foto: Mr_Johannes

Ein Kommentar von Helmut /Mr_Johannes

Bei strahlendem Sonnenschein kam die Feierabendgruppe mit dem Linienbus aus dem 15 km entfernten Zentrum von Frankfurt/Oder in das Adonisröschendorf Mallnow angereist.

Mallnow erstmals 1325 erwähnt hiess anfags „Malnowe“ (fruchtbares Land), liegt unmittelbar an dem 121 ha umfassenden Naturschutzgebiet.
Das Dorf hat ca. 350 Einwohner – alles nette Leute, kein Stadtlärm, Kaffee und hausgebackener Kuchen wie bei Muttern wurde uns vor der Haustür natürlich gegen Bezahlung, aber längst keine Gaststättenpreise, mitten in dieser landschaftlichen Idylle
und wohltuenden Ruhe, serviert. Man konnte so richtig die Natur, das Landschaftspanorama geniessen und während der Wanderungen sich an der reizvollen Blüte der „ Adonisröschen“ erfreuen.

Zurück gings wieder mit dem Linienbus nach Frankfurt /Oder, eine kurze Stippvisite beim polnischen Nachbarn und danach mit dem Zug nach Hause.

Es war in Allem ein erlebnisreicher Tag bei einem Bilderbuchwetter.

Wir möchten uns bei den Botschaftern von Frankfurt/Oder für die gute Organisation und den präzisen Programmablauf sehr herzlich bedanken.

Helmut /Mr_Johannes
Botschafter Berlin-Mitte

Mallnow4
Foto: Mr_Johannes
Mallnow5
Foto: Mr_Johannes

Ein Besuch der Oderhänge in Mallnow lohnt sich immer!

Mallnow6
Foto: Mr_Johannes

Besuch im RBB April 2007

29 Feier@bendler der Regionalgruppe Berlin-Mitte besuchten am 03. April 2007 das Haus des Rundfunks zu einer Besichtigungstour durch das Gebäude und seinen Einrichtungen. Anschließend konnten wir in einem Fernsehstudio eine Livesendung miterleben.

Die Führung durch das Haus begann an einem Modell des ehemaligen und heutigen Gebäudekomplexes. Hier erfuhren wir etwas zur Geschickte. So wurde 1929 der Grundstein vom Architekt Hans Poelzig gelegt und 1931 das einmalige Rundfunkhaus eröffnet. Im Jahr 1933, unter der Herrschaft des Nationalsozialismus, hieß diese Sendeanstalt Reichssender. Mit Hochdruck wurde an der Einführung des Fernsehens gearbeitet und so gab es ab März 1935 den ersten regelmäßigen Fernsehprogrammdienst der Welt. 1945 übernahm die Sowjetische Armee diese Sendeanstalt "Berliner Rundfunk" und im Sommer 1952 die Briten das Haus. 1956 wurde aus dem Haus des Rundfunks Sender Freies Berlin (SFB). Seit Mai 2003 sendet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) aus diesem einzigartigen Gebäude an der Masurenallee.

rbb
Im Studio vom Radio "MuliKulti" beim RBB
Foto: mausepaul (2007)

Nun führte uns der Weg in den kleinen Sendesaal, wo uns die praktische Einrichtung des Saales erläutert wurde. Auch durften wir in ein Sendestudio vom Radio "MultiKulti" und konnten Live miterleben, wie gerade eine Radiosendung in Kroatisch über den Äther ging. Nach dem Besuch eines schallarmen Raumes, wo Hörspiele aufge-zeichnet werden, wechselten wir vom Radio zum Fernsehen.

Es war uns möglich, kurz in das Studio zur Sendung "Klipp und Klar" reinzuschauen, wo gerade die Vorbereitungen zur Sendung im vollem Gange waren. Hier war dann unsere Führung durch das Haus beendet.

Im Foyer zu den Fernsehstudios wurden wir noch mit Erfrischungen versorgt und jetzt kam der Höhepunkt unseres Besuches, wir waren Zuschauer bei der Livesendung "Klipp und Klar" von Andreas Schneider.

rbb
Feierabendler bei der Fernseh-Livesendung im RBB "Klipp und Klar" bei Andreas Schneider
Foto: mausepaul (2007)

Hier diskutierten die Gäste Gert Hauke (Schauspieler), Dr. Bernhard Blaszkiewitz (Zoodirektor), Karin Schubert (ex Justizsenatorin) und Herbert Feuerstein (Kabarettist) über das Thema "Alle lieben Knut – Tut Knut das gut?". Moderator der Sendung war Andreas Schneider. Live im Studio war auch Dieter Kraml mit seinen Bären. Es war eine sehr interessante und humorvolle Sendung, die nach einer Stunde beendet war.

Nach der Sendung noch einige Autogramme und dann ging es nach Hause.

Dank an Helmut für die Organisation.

Autor
mausepauline (Karin)
03.04.2007

Zur Fotoschau geht es hier

Nationalpark "Sächsische Schweiz" März 2007

Burg
Collage: Mr_Johannes

Burg Hohnstein liegt in der Sächsischen Schweiz in der Nähe von Dresden und Pirna. Die mittel-alterliche Burganlage liegt auf einem Felsen über dem Polenztal. Es gibt nicht nur die Burg Hohnstein sondern auch den Ort „Hohnstein“.

3024
Foto: Mr_Johannes

Im Burghof angekommen, wurden wir von freundlichen Damen mit einem kleinen Kräuterschnaps begrüßt und sogleich begann die Burgführung.

Die ersten urkundlichen Erwähnungen fanden im 12. Jahrhundert statt. 1353 war die Burg der Sitz eines bömischen Adelsgeschlechtes. 1919 wurde sie als Jugendgefängnis genutzt. 1928 als Handpuppenbühne unter der Leitung von Max Jacob ansässig, während der Nazizeit als KZ-Lager und heute wird sie als Besichtigungsstätte und Naturfreundehaus zu einem erlebnisreichen und erholsamen Aufenthalt genutzt.

3057
Foto: Mr_Johannes
Rundblick
Foto: Mr_Johannes
950
Foto: gundimint

Nach der Führung begaben wir uns in den Saal zum reichlichen Mittagessen mit Musik und anschließendem Tanz. Es war ein Mittagsbüffett aufgebaut und ich denke mal, es war für jeden etwas dabei.

Ausschnitt3
Foto: Mr_Johannes

Ein Kommentar

von Karin /mausepauline.

Zum 11. März. 2007 versammelten sich 32 Feierabendler zum gemeinsamen Ausflug in die
Sächsische Schweiz.

Bei herrlichem Wetter dort angekommen, erfuhren wir bei einer sachkundigen Führung interessantes
über diese Burg. Der Blick von der Burg Hohnstein hinunter in das wildromantische Pohlenztal und auf die senkrecht wie abgeschnitten wirkende Felsen bleibt unvergesslich.

Nach dem Mittagessen wurde dann auch noch das Tanzbein geschwungen und ein Spaziergang durch das hügelige Hohnstein unternommen.Schön, das wir so eine nette Gemeinschaft sind und solche Tage genießen können.Uns hat die Fahrt sehr gut gefallen und nun freuen wir uns schon auf die nächsten gemeinsamen Unternehmungen.

Eure Karin /mausepauline

steile Felsen
Foto: Mr_Johannes

Ein fantastischer Anblick. Der Felsen wirkt wie senkrecht abgeschnitten.

3060
Foto: Mr_Johannes

Die Gegend war eine Augenweide mit dem vielen Grün und ihren Felsen. Das Grün war zwar noch recht dünn – doch konnten wir uns keineswegs über das Wetter beklagen.

3068
Foto: Mr_Johannes

Da das Wetter sehr sonnenreich war, zog es jedoch die meisten nach Draußen. Wir erkundeten den Ort – bestiegen den Turm mit ihren Turmgeistern und Museum – oder wozu der Eine oder Andere Lust hatte und wenn es nur zum Eisessen an der Luft war

Innenhof
Foto: Mr_Johannes
3083
Foto: Mr_Johannes
3081
Foto: Mr_Johannes
3051
Foto: Mr_Johannes

Nach 17.00 Uhr hiess es dann wieder „Aufwiedersehen Burg Hohnstein“ und wir fuhren heimwärts. Vorbei ging es an der Festung Königstein und rauf auf die Autobahn.

Lasst Euch in einer Dia-Show, zusammengestellt von Karin /mausepauline, diesen schönen Tag nocheinmal Revue passieren und klick hier!

Zwieschentexte von:
Renate /rena47

Gestaltung:
Helmut /Mr_Johannes

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (2 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Berlin-Mitte > Erlebnisberichte > Ausflüge 2007