Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

7 7

Alemannische Lyrik

Von Fiddigeigei Samstag 21.09.2019, 07:41



Ä Huch vu Herbscht
Wemer morens i de Fruh ufstoht chaschs scho schmöcke;
S riecht herbschtlig un debi ischs erscht s End vum Augscht.
D Naebel triebe überm Rhiidal vrsteckelis.
D Luft isch zahm wore un schmeichlet um dii umme
Sunne blinzlet madder un schickt ä warme milde Schii abe.
S brucht i d Frueh mengi Zitt bis Strahle übr d Schwarwald chömmet.
Do d fuer lugt Sunne spot no bluedigrot vo d Vogese zue üs dure
Z Obig chasch nümmi lang dusse hocke, d Chüli chunnt schnell.
Numme Sternli lüchte un funkle bsunders vum dunchle Himmel,
un schmiesse üs brennendi Schmützli as Gruess ra.
Im Garde dusse stritte d Immli un dicki Hummle um d Reschte Nektar.
Gosch durch d Felder siesch allorts geeli Stopple stoh,
s Chorn isch scho igfahre, numme d Maisstängl stöhn bolzegrad bienand.
Traktore schnufe, d Bure dreie d fetti Erd für d nägscht Ernti um.
D spöti Quetsch hänge dunchelblau un schwer a d Äscht
Un Öpfel Bäum cheie scho mit riife Frücht noch dr.
Schmöcks ? D Herbschd stoht vo d Dür!

Auf Deutsch
Ein Hauch von Herbst
Wenn man morgens in der Frühe aufsteht, kann man es schon riechen;
Es riecht herbstlich und dabei ist es erst Ende August.
Nebel treiben über dem Rheintal Schabernack.
Die Luft ist rein und umschmeichelt dich.
Die Sonne ist matt geworden und schickt milde warme Strahlen herunter.
Sie braucht viel Zeit um über den Schwarzwald ihre Strahlen ins Tal zu senden.
Dafür schaut die Sonne noch spät blutigrot von den Vogesen herüber.
Am Abend kann man nicht mehr lange draussen sitzen, es wird schnell kühl.
Jetzt leuchten und funkeln die Sterne besonders vom dunklen Himmel
und werfen uns brennende Küsse (Sternschnuppen) als Grüsse herunter.
Im Garten draussen streiten die Bienen und dicke Hummeln um den Rest vom Nektar
Geht man durch die Felder sieht man nur noch gelbe Stoppeln stehen
das Korn ist schon in die Scheune gebracht.
Nur die Maisstängel stehen noch bolzengerade beieinander.
Traktoren schnaufen, wenn die Bauern die fette Erde für die nächste Ernte umdrehen.
Die Spätzwetschgen hängen noch dunkelblau und schwer an den Ästen.
Die Apfelbäume werfen mit reifen Früchten nach dir.
Riechst du es?
Der Herbst steht vor der Türe.

Carlos

Du möchtest die Antworten lesen und mitdiskutieren? Tritt erst der Gruppe bei. Gruppe beitreten

Mitglieder > Mitgliedergruppen > Gedichte schreiben > Forum > Alemannische Lyrik