Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Fleischlose Ernährung als Alternative

Vegetarisch oder flexitarisch?

Immer mehr Menschen verzichten auf Fleisch. Der Grund ist häufig das Bekanntwerden von Massentierhaltung und den Bedingungen, unter denen die Tiere dort leben müssen. Häufig sehen sie ihr ganzes Leben lang kein Sonnenlicht und werden in viel zu kleinen Ställen abgestellt. Einige Menschen verzichten komplett auf Fleisch, andere hingegen essen dieses so selten wie möglich.

neugierige Kühe auf einer Weide

Was bedeutet es vegetarisch zu leben?

Menschen, die sich vegetarisch ernähren, verzehren pflanzliche Lebensmittel und solche, die von einem lebenden Tier stammen. Hierbei gibt es unterschiedliche Ausprägungen, worauf noch zu einem späteren Zeitpunkt eingegangen wird. Das Wort vegetarisch stammt vom lateinischen vegetare ab, was auf Deutsch so viel wie beleben bedeutet. Somit wird also klar, dass bei einer vegetarischen Lebensweise neben diversen pflanzlichen Lebensmitteln nur Produkte auf dem Speiseplan stehen, die von lebendigen Tieren kommen, wie zum Beispiel Milch, Eier oder auch Honig. Verzichtet wird hingegen auf Fleisch und Fisch und auch auf diverse Nebenerzeugnisse, wie Gelatine oder Schmalz.

Was bedeutet es vegetarisch zu leben?

Milch, Eier, Honig und Butter

Menschen, die sich vegetarisch ernähren, verzehren pflanzliche Lebensmittel und solche, die von einem lebenden Tier stammen. Hierbei gibt es unterschiedliche Ausprägungen, worauf noch zu einem späteren Zeitpunkt eingegangen wird. Das Wort vegetarisch stammt vom lateinischen vegetare ab, was auf Deutsch so viel wie beleben bedeutet. Somit wird also klar, dass bei einer vegetarischen Lebensweise neben diversen pflanzlichen Lebensmitteln nur Produkte auf dem Speiseplan stehen, die von lebendigen Tieren kommen, wie zum Beispiel Milch, Eier oder auch Honig. Verzichtet wird hingegen auf Fleisch und Fisch und auch auf diverse Nebenerzeugnisse, wie Gelatine oder Schmalz.

Die unterschiedlichen Formen des Vegetarismus

Grundsätzlich wird zwischen der ovo-lakto-vegetarischen und der veganen Kost unterschieden. Bei Ersterer werden neben pflanzlichen Nahrungsmitteln auch zum Beispiel Eier oder Milch verzehrt (ovo = Ei, lakto = Milch). Lakto-Vegetarier hingegen verzichten nicht nur auf Fleisch und Fisch, sonder auch auf Eier. Bei Ovo-Vegetariern verhält es sich genau umgekehrt. Veganer verzichten hingegen auf alle Produkte, die von einem Tier stammen. Dies bezieht sich nicht lediglich auf die Ernährung, sondern zum Beispiel auch auf Gebrauchsgegenstände. So tragen sie beispielsweise keine Kleidung aus Leder, Wolle oder Seide.

Welche Vor- und Nachteile bietet eine vegetarische Ernährung?

Vorteile

Wer auf Fleisch verzichtet beeinflusst positiv das körperliche und auch seelische Wohlbefinden. Denn wenn ein Kilo Hähnchenbrust lediglich 3 Euro kostet, kann das Tier eigentlich kein gutes und vor allem langes Leben gehabt haben. Zudem haben Vegetarier ein geringeres Risiko Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen oder an Krebs zu erkranken. Wer sich pflanzlich ernährt, nimmt zumeist auch weniger Fette auf. Dadurch besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit übergewichtig zu werden. Insgesamt haben Vegetarier eine höhere Lebenserwartung als Fleischkonsumenten.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Umwelt geschont wird. Denn laut einer Studie verursacht ein Kilo Rindfleisch ungefähr 36 Kilogramm CO2, was ungefähr einer Autofahrt von 250 Kilometern entspricht.

Nachteile

Wer auf Fleisch verzichtet, sollte die benötigten Nährstoffe gezielt über andere Lebensmittel aufnehmen. Ansonsten kann es schnell zu Mangelerscheinungen kommen. Zudem ist die vegetarische Lebensweise nicht immer alltagstauglich. Auch wenn immer mehr Ersatzprodukte angeboten werden, ist dies nicht immer einfach umzusetzen. Wichtig ist, dass der Körper stets mit ausreichenden Mengen an Vitamin B12, Eisen, Zink, Jod und auch Eiweiß versorgt wird.

Macht es auch Sinn, in seiner Ernährung flexibel zu sein?

vegetarische Burger

Neben den Vegetariern und Veganern gibt es auch die sogenannten Flexitarier. Diese verzichten weitestgehend auf Fleisch, verzehren es aber ab und zu. Grundsätzlich reichen 300 bis 600 Gramm wöchentlich aus, um den Körper mit allen wichtigen Stoffen zu versorgen. Es kann also durchaus sinnvoll sein, sich flexibel zu ernähren. So muss an besonderen Feiertagen, wie zum Beispiel an Weihnachten, nicht auf das Festessen verzichtet werden. Der Körper erhält alle wichtigen Nährstoffe und anschließend werden dann wieder pflanzliche Lebensmittel verzehrt. Wenn sich viele Menschen so ernähren oder gar komplett auf Fisch und Fleisch verzichten würden, gäbe es deutlich weniger Massentierhaltung.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


7 4 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Kochen & Ernährung > Fleischlose Ernährung als Alternative