Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Wenn Windows 7 lahmt & bockt

Ein Klick auf dieses Symbol lädt eine druckbare PDF-Datei in den Dowwnload-Bereich.


Wenn Windows 7 lahmt und boct


Inhaltsverzeichnis

Oft hilft ein Neustart

Der alte Administrator-Spruch "Wenn's nicht tut dann boot" trifft auf Windows ganz besonders zu. Ob Programm kurz startet und dann gleich wieder aufhört oder ob sich eine Datei nicht löschen lässt, nach einem Neustart geht es plötzlich.
Dass man zum Ausschalten auf "Start" drücken muss, ist logisch, allerdings nur für Programmierer, denn für die ist der Shut-Down-Prozess ein Programm, wie alle anderen auch.
Klicke also auf Start und dann auf den Pfeil rechts von "Herunterfahren" wie im folgenden Bild:

Wähle "Neu starten", das sollte in 99% aller Fälle reichen. Sehr selten braucht man einen sog. Kaltstart. In diesem Fall muss man den Rechner herunter fshren und dann wieder einschalten.

Wenn der Rechner hängt
Wenn der Rechner so hängt, dass die Maus gar nicht mehr reagiert, muss man nicht gleich den Netzstecker ziehen. Drücke die Start-Taste am Rechner (die Taste, mit der man einschaltet) für ca. 5 Sekunden. Dann schaltet der Rechner auch aus.

zum Seitenbeginn


Systemsteuerung richtig nutzen

Um die Systemsteuerung aufzurufen, klickt man normalerweise auf "Start" und dann in der rechen Spalte auf "Systemsteuerung". Du kannst aber auch die Maustaste nur drücken (nicht loslassen) und dann das Wort "Systemteuerung" nach rechts auf den Schreibtisch schieben. Damit entsteht eine Verknüpfung.

Auch wenn man darauf klickt, öffnet die Systemteuerung, aber ggf. mit folgendem Bild:

Die mit Windows XP eingeführten Kategorien ordnen einige Elemente recht willkürlich zu, was durchaus einige Suchzeit kosten kann. Deshalb empfehle ich, auf die klassische Ansicht umzuschalten.
Dafür klicke auf den Pfeil rechts von "Anzeige Kategorie" und ein Menü klappt auf mit den Möglichkeiten "Kategorie, Große Symbole, Kleine Symbole".
Wähle "Kleine Symbole" und das folgende Bild erscheint:


zum Seitenbeginn
Genug Platz auf der Festplatte?

Besonders dann, wenn Windows mit der Zeit immer langsamer wird, solltest du einen Blick auf die Festplatte werfen.
öffne den Computer oder den Explorer und klicke mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk C:, meistens "Lokaler Datenträger (C:)" genannt. Klicke auf Eigenschaften, das folgende Bild erscheint (sinngemäß):

Laufwerk C
Abbildung1: Laufwerk C:

Auf dieser relativ kleinen Festplatte (einer virtuellen Maschine) sieht es noch gut aus, da 45 GB sind frei. Sinkt dieser Wert unter 5 GB, solltest du etwas tun.

Der wesentliche Grund: Windows legt einen virtuellen Speicher auf der Festplatte an, der mindestens doppelt so groß ist, wie der reale RAM. Steht auf der Festplatte nicht genug freier Speicher in einem Stück zur Verfügung, wird der virtuelle Speicher gestreut. Bei einer normalen Datei ist das nicht so schlimm, die wird nur einmal geladen, doch der virtuelle Speicher wird ständig genutzt und das bremst.

Festplatte bereinigen
Wird es so eng, gilt es, erst einmal Platz zu schaffen. Klicke in Abbildung 1 auf "Bereinigen", mehr dazu steht hier.

Klicke auf die Schaltfläche "Jetzt Prüfem..." und das folgende Bild öffnet:

Bremsen im Auto-oder Systemstart?

Wenn der Rechner für Start sehr lange braucht und/oder sehr langsam läuft, kann es daran liegen, dass zu viele Programm automatisch gestartet werden. Die laufen dann entwederim Hintergrund und verbrauchen so Rechenleistung oder sie blockieren Hauptspeicher, der dann anderen Programmen fehlt.
Es gbt zwei Quellen für das Übel, den Autostart-Ordner und den Systemstart.

Autostart
Gehe auf "Start", dann auf "Alle Programme" und dann auf "Autostart". Optimal ist der Ordner leer, wie das folgende Bild zeigt:

Gehe auf "Start", dann auf "Alle Programme", dann auf "Autostart", woraufhin der Ordner aufklappt. Ist der nicht leer, lösche die Einträge.
Gelöscht wird nie das Programm, sondern immer nur eine Verknüpfung darauf.

Systemstart
Gebe in die Suchzeile msconfig ein und klicke dsnn oben auf msonfig.exe, wie das folgende Bild zeigt:

Das folgende Bild öffnet:

Hier reicht ein Klick auf "Systemstart" und dieses Bild öffnet, allerdings noch mit allen Haken gesetzt.

Wo die Einträge in der Registry liegen, ist uninteressant. Besser ist es, stattdessen die beiden ersten Spalten breiter zu ziehen, wie das folgend Bild zeigt:

Nach dem Klick auf OK ist ein Neustart fällig.
Windows bringt dann dieses Bild:

Das Bild erscheint bei jedem Start, es sei denn, man setzt den Haken links unten und das sollte man tun.

zum Seitenbeginn


Festplatte testen/reparieren

Wenn die Festplatte plötzlich schleifende Geräusche macht oder sonst auffällig laut ist, besteht die Gefahr, dass die Platte in Kürze ihren Geist ganz aufgibt. Dann sollte man die Daten sichern, z.B. auf DVDs, und sich eine neue Platte beschaffen.
Wenn deine S.M.A.R.T. kann (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology), reicht es an und zu mit einem Tool des Festplatten-Herstellers den Status abzufragen.
Sonst kannst du auch selber testen und zwar immer dann, wenn einige Dateien nicht oder nicht sicher gelesen werden können.
Dafür klicke in Abbild 1 auf "Tools" und das folgende Bild öffnet:

Übrigens: Defragmentieren lohnt nicht, denn Windwos 7 defragmentiert ständig die Festplatten automatisch im Hintergrund.

Also klicke auf die Schaltfläche "Jetzt Prüfem..." und das folgende Bild öffnet:

Hier setze auch den zweiten Haken.
Setzt man die Haken nicht, wird nur geprüft und das dauert recht lange, besonders bei großen Festplatten. Werden dann Fehler angezeigt, muss man die Aktion mit diesen Optionen noch einmal starten. Praktischer ist es gleich beide Haken zu setzen. Wird dann zum Schluss "Kein Fehler gefunden" angezeigt, um so besser.
Nach einem Klick auf "Starten" erscheint dieses Bild, wenn das zu prüfenden Laufwerk das Startlaufwerk, meisten C, ist:

Klicke auf "Datenträgerprüfung planen" und starte den Rechner neu.

Wenn eine Datei nicht löschbar ist

Wenn sich eine Datei oder ein Ordner auch nach einem Neustart nicht löschen lässt, dann kann ein gesetzter Schreibschutz die Ursache sein.
Klicke die Datei mit der rechten Maustaste an und wähle Eigenschaften. Sieht es so aus, wie im folgenden Bild, dann ist der Schreibschutz gesetzt:

Wenn sich nach der De-Installation von Programmen Teile nicht löschen lassen, hilft oft ein Neustart, siehe hier

attrib
Hilft auch das nicht, bist du auf einen Fehler des Explorers gestoßen, der immer dann Probleme hat, wenn er nicht selbst das Attribut gesetzt hat, z.B. weil die Datei von einer CD-ROM kopiert wurde.
Hier hilft nur noch der DOS-Befehl attrib. Dessen Syntax lautet:

attrib +-Attribut Pfad/Datei

Mit + wird ein Attribut gesetzt, mit - gelöscht. Es gibt folgende Attribute:

r schreibgeschützte Datei
a zu archivierende Datei
s Systemdatei
h versteckte Datei

Eine DOS-Box kannst du öffnen über Start/Alle Programme/Zubehör/Eingabeaufforderung oder über ie Eingabe von cmd im Suchfeld.

Egal ob Eingabeaufforderung oder cmd.exe, klicke sie in beiden Fällen mit der rechten Maustaste an und wähle "Als Administrator ausführen".

Das kleine Problem: Man muss entweder aufwendig in das passende Verzeichnis wechseln oder den kompletten Pfad angeben, was dann so aussehen könnte:

Hier hilft ein Trick, den die folgenden 3 Bilder zeigen.

Schritt 1: Gebe in die DOS-Box und tippe den ersten Teil des Befehls ein
attrib -r


Schritt 2: Schiebe die Datei mit Maus von Windows in die DOS-Box.

Schritt 3: Betätige die Eingabetaste (Return-Taste).

Schritt 1
Schritt 1
Schritt 2
Schritt 2
Schritt 3
Schritt 3

Weil ein Programm oder DLL läuft
Wenn man gezwungen ist, ein Programm manuell zu löschen, kann es passieren, dass sich weder das Programm löschen lässt, weil es noch laufe, noch div. DLLs weil sie noch genutzt werden.

Es kann sein, dass sich Programm ganz unauffällig unten in der Taskleiste tummelt. Klicke dessen Symbol mit rechten Maustaste an und wähle "Fenster schließen", wie im folgenden Bild gezeigt:

Jetzt kann man das Programm löschen, womit es übrigens automatisch im Systemstart verschwindet und dann auch die DLLs.

zum Seitenbeginn



Wenn das Internet langsam startet

Wenn das Internet sehr lange braucht, bis es die erste Seite anzeigt, kann dass an falschen Einstellungen liegen.
Starte den Internet Explorer, gehe dort in das Menü "Extras" und dann auf "Internetoptionen". Das folgende Bild (fas so) öffnet.

Wähle den Reiter "Verbindungen" und klicke unten auf die Schaltfläche "LAN-Einstellungen". Das folgende Bild öffnet:

Hier ist die Aufgabe ganz einfach. In keinem der rot eingerahmten Kästchen darf ein Haken gesetzt sein. Wenn doch, klicke darauf, um ihn zu löschen.

Firefox
Wenn du den Firefox nutzt, gehe auf Extras/Einstellungen und dort auf "Erweitert".
#dann wähle den Reiter "Netzwerk" und klicke auf die Schaltfläche "Einstellungen".
Hier kreuze "Kein Proxy" an. Das folgende Bild verdeutlich den Vorgang:

Browser zeigt keine Bilder

Gehe in die Systemsteuerung oder starte den Internet Explorer und gehe dort in das Menü "Extras". In beiden Fällen rufe "Internetoptionen" auf und klicke auf den Reiter "Erweitert" woraufhin das folgende Bild (fas so) öffnet.

zum Seitenbeginn



Browser zeigt keine Bilder
Gehe in die Systemsteuerung oder starte den Internet Explorer und gehe dort in das Menü "Extras". In beiden Fällen rufe "Internetoptionen" auf und klicke auf den Reiter "Erweitert" woraufhin das folgende Bild (fas so) öffnet.

Klicke auf den Reiter "Erweitert" und rolle dann ziemlich weit nach unten bis die Rubrik "Multimedia" erscheint. Hier muss mindestens der Haken bei "Bilder anzeigen" gesetzt sein, siehe obiges Bild.

Firefox
Im Firefox gehe auf Einstellungen, Rubrik Inhalt und setze den Haken bei "Grafiken laden", wie das folgende Bild zeigt:

zum Seitenbeginn







USB-Wechselmedien fehlt Buchtabe
Der Windows Explorer versucht, einem Wechselmedium. wie zum Beispiel einem USB-Stick, immer den selben Laufwerk-Buchstaben zuzuweisen. Wurde diesee Buchstabe aber zwischenzeitlich anderweitig gebraucht, lässt Windows den Buchstaben einfach ganz weg.
Die Folge sind übel. Öffnet man den Arbeitsplatz erscheint das Wechselmedium überhaupt nicht, im Explorer steht es zwar, aber nur mit dem -- teils kryptischen Namen, ist also schwer zu finden und das Schreiben darauf klappt auch nicht.

Abhilfe bringt die Datenträgerverwaltung. Gehe in die Systemsteuerung, wähle "Verwaltung", dann auf Computerverwaltung und schließlich auf der linken Seite "Datenträgerverwaltung", wie das folgende Bild zeigt:

Du siehst, dass es ein Laufwerk namens INTNENSO gibt, dem der Laufwerk-Buchstabe fehlt. Wähle dieses Laufwerk aus und klicke es mit der rechten Maustaste an.
Wähle im dann aufklappenden Menü "Laufwerkbuchstabe und -pfade ändern".

Klicke auf "Hinzufügen" und vergebe dann einen Laufwerk-Buchstaben.
Windows schlägt den nächsten freien Buchstaben vor, es darf aber auch ein höherer sein.

zum Seitenbeginn

Autor: WoSoft

Peter Wollschlaeger

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (21 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


4 4 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Wosofts Computer- & Internetwelt > Windows-Tipps > Wenn Windows 7 lahmt & bockt