Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Michaela Karl: Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Robert Redford und Leonrado diCaprio haben sich versucht, F. Scott Fitzgeralds "Großen Gatsby" auf der Leinwand Leben einzuhauchen. Das Buch war lange Zeit mein liebstes, dann geriet es in Vergessenheit und jetzt - angesichts der Neuverfilmung - entdeckte ich den Zauber neu. Dabei wollte ich wissen, wer hinter Gatsby steckt, an den sich solch charismatische Männer wagen und der wie man heute weiß, stark autobiografische Züge trägt.

Michaela Karl hat mit "Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals" eine vollständige, sorgfältig recherchierte Biografie über Fitzgerald und seine große Liebe Zelda verfasst, wie sie momentan Ihresgleichen sucht.
Sie verzichtet auf die bloße Aneinanderreihung von Tatsachen und Daten. Karl macht aus den Stationen des Namensgebers der Jazz-Ära eine Lebens-"Geschichte".

Die 20er Jahre sind geprägt von Umbruch, das Frauenbild ändert sich, der Krieg ist zu Ende und muss überwunden werden. Die Fitzgeralds feiern was das Zeug hält, lieben und hassen sich, sind rastlos, erreichen nie einen Heimathafen. Halt können sie bei sich weder finden noch einander geben, und doch ist für beide eine Trennung unvorstellbar. Selbst als Zelda in eine psychiatrische Klinik muss, halten beide an einem Leben und der Liebe fest.

Der Autor Fritzgerald hat zwei Seiten. Er ist für Süchte empfänglich: Ruhm, Frauen und vor allem Alkohol. Er ist aber auch pflichtbewusst und versucht die Familie mit Kurzgeschichten über Wasser zu halten. Immerzu leiht er sich Geld, fordert ungeniert horrende Vorschüsse und wirft diese dann aus dem Fenster, ohne eine Zeile geschrieben zu haben. Dann ist da der Bestellerauor, dem mit "Zärtlich ist die Nacht" oder "Die Liebe des letzten Tycoon" Geniestreiche gelungen sind. Ein Autor, der sich mit Hemingway messen durfte (oder musste), der zum legendären literarischen Zirkel "Algonquin Round Table" um Dorothy Parker gehörte und der das Leben liebte, solange die exzentrische Zelda um ihn war. Michaela Karl ist es meines Erachtens gelungen, das Lebensgefühl der 20er Jahre greifbar und anschaulich zu machen, dem Leser den Menschen Fitzgerald näher zu bringen.

Eine Biografie, die kein Detail auslässt und dabei so spannend bleibt, ist selten.

EUR 24,90
Gebundene Ausgabe:320 Seiten
Verlag: Residenz Verlag
ISBN-10: 3701732574
ISBN-13: 978-3701732579

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Gern Gelesenes aus der Feierabend-Redaktion > Michaela Karl: Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals