Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Poesiealbum

Disclaimer: Bitte stellen Sie sicher, dass Sie insbesondere keine Urheberrechte Dritter verletzen! Auch Bilder und Texte unterfallen regelmäßig dem Schutz des Urheberrechts. Gemäß § 3.2.der Feierabend Nutzungsordnung - der Sie bereits zugestimmt haben - stehen Sie dafür ein, dass die von Ihnen mit Hilfe der Community heraufgeladenen, gespeicherten, verbreiteten, präsentierten und/oder veröffentlichten Inhalte nicht gegen geltendes deutsches Recht, gesetzliche oder behördliche Verbote oder gegen die guten Sitten verstoßen und/oder die Rechte Dritter verletzen. Eine Verletzung der Rechte Dritter kann neben kostenpflichtigen Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen auch unangenehme strafrechtliche Folgen haben.

Du möchtest auch einen Eintrag hinzufügen? Dann werde kostenlos Mitglied bei Feierabend!




Ingrid1 schrieb am 30.09.20 um 09:23:22: Glück
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.

Erasmus von Rotterdam
(352884)

wuestenblume1 schrieb am 30.09.20 um 07:49:09: Das Schicksal mag deinen Weg bestimmen,
doch du entscheidest darüber, ob du ihn
kriechend oder mit erhobenem Haupt bestreitest.
- unbekannt -
(352883)

wuestenblume1 schrieb am 30.09.20 um 07:46:30: Golden und rot
schweben die Zettel des Herbstes
schwankend durch den Abend,
wiegen sich schaukelnd im Wind
und verkünden uns
mit wehmütigen Worten
das Ende des Sommers.
- Ingrid Streicher -
(352882)

wuestenblume1 schrieb am 30.09.20 um 07:44:19: Der Sommer ist zu Ende
Doch ach! schon kommt die
Sonnenwend`,
Ein frischer Herbstwind weht.
Der Sommer ist nunmehr zu End`,
Die Sonnenglut vergeht.
- Pan Tschie-yü - (chin. Dichter)
(352881)

Wattinchen schrieb am 30.09.20 um 05:48:09: Rosen möchte ich
Dir schenken
in der schönes Blütenpracht.
Knospen noch in ihrer Schönheit.
Feucht vom Tau vergang’ner Nacht.


© C.W.
(352880)

Lilotte schrieb am 29.09.20 um 21:28:45: Abendgruß
(352879)

Lilotte schrieb am 29.09.20 um 21:08:19: Ein Zyniker ist
ein Mensch,
der von allem
den Preis und
von nichts
den Wert kennt.

Oscar Wilde
(1854-1900)
irischer Schriftsteller
(352878)

Lilotte schrieb am 29.09.20 um 21:07:07: Wenn mich
jemand zwingt,
Abstand
zu wahren,
habe ich
den Trost,
dass er ihn
gleichfalls wahrt.

Jonathan Swift
(1667-1745)
englisch-irischer
Schriftsteller
(352877)

adrenal schrieb am 29.09.20 um 20:17:56: Was ist für die Liebe der Raum,die Zeit!-Lebt sie nicht im Gedanken, und kennt der denn ein Maß?

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann:
(352876)

Bricat schrieb am 29.09.20 um 18:58:33:
Kinder

müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen,

bis sie groß genug sind, sie zu wiederholen.


Jean Anouilh

(352875)
1  |  2  |  3  |  4  |  ...  |  Nächste Seite