Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Poesiealbum

Disclaimer: Bitte stellen Sie sicher, dass Sie insbesondere keine Urheberrechte Dritter verletzen! Auch Bilder und Texte unterfallen regelmäßig dem Schutz des Urheberrechts. Gemäß § 3.2.der Feierabend Nutzungsordnung - der Sie bereits zugestimmt haben - stehen Sie dafür ein, dass die von Ihnen mit Hilfe der Community heraufgeladenen, gespeicherten, verbreiteten, präsentierten und/oder veröffentlichten Inhalte nicht gegen geltendes deutsches Recht, gesetzliche oder behördliche Verbote oder gegen die guten Sitten verstoßen und/oder die Rechte Dritter verletzen. Eine Verletzung der Rechte Dritter kann neben kostenpflichtigen Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen auch unangenehme strafrechtliche Folgen haben.

Du möchtest auch einen Eintrag hinzufügen? Dann werde kostenlos Mitglied bei Feierabend!




adrenal schrieb am 22.09.21 um 19:36:43: Meine Gedanken sind auf dem Weg zu Dir. Wenn mir Deine Gedanken entgegenkommen, könnten sich unsere Gedanken umso eher umarmen.

Klaudia Schäferling
(361294)

fleuriste schrieb am 22.09.21 um 19:13:58: Wilhelm Busch 1832-1908

Wo Du bist und wo ich sei,
ferne weg und nahe bei-
überall und auch indessen
werd ich Deiner nicht vergessen.
Dein gedenk ich, still erfreut,
selbst in der Einsamkeit -
ja, im dicksten Publikum
schwebt mein Geist um Dich herum.
(361293)

arisella schrieb am 22.09.21 um 17:30:17:
Mal dunkel und mal hell....

bisweilen auch etwas bitter,
dann wieder zuckersüß,
das sind die Zutaten eines Lebens,
eine köstliche Mischung...

wie eine Tasse Kaffee wärmt
sie den Magen.
Für dich lege ich gern eine Kaffeepause ein
(361292)

Kuddelahh schrieb am 22.09.21 um 12:47:48: Rosengrüße.
---….---
Mal jenem Nachbarn zur rechten Zeit,
ein paar duftende Rosen zu überreichen,
halbiert oftmals Einsamkeit und Herzeleid.
---….---
Gruß von Kuddelahh aus Hamburg.
===========
Text und Foto: EigenPro.
===========
(361291)

adrenal schrieb am 22.09.21 um 12:47:00: Zärtlichkeit ist das Ruhen der Leidenschaft.

Joseph Joubert.
(361290)

adrenal schrieb am 22.09.21 um 12:46:36: Wenn auch die Stunde uns entfernen, sind wir docch beisamen wie die Sterne. Spührst Du wie die Lüfte sich wenden, kein Leben ohne Anfang, keins ohne Ende!

Hanna Schnyders.
(361289)

Kuddelahh schrieb am 22.09.21 um 10:09:47: Katzendame Lilly und die Sonnenwonne.
-.-
Immer ist es noch nicht richtig heiter,
immer noch gar so ein Schietwetter,
da schlaft ich erst mal ruhig weiter.
Aber in den kommenden Tagen, da
wird es dann wohl wirklich heiter, sie,
ist dann da, die so lang ersehnte Sonne,
sodann geht es nun endlich gar weiter.
Die herrlich strahlende Sonne, erwärmt
mir so richtig das Fell und bringt mir
gar Hochgenuss und die reinste Freude
und totale, ausgiebige Sonnenwonne.
Da springe ich dann so frühmorgens
schon auf und bin dann auch stets ganz
unternehmungslustig gar gleich drauf.
Schau den so flinken, bunten Vögeln
ein wenig gar irritiert hinterher, kann
leider sowohl nicht hinterher fliegen,
das macht mir gar das Herz aber nicht
zu schwer. Lege mich lieber in den so
wärmenden Sonnenstrahlen und könnt
mich den lieben, langen und sonnigen
Tag, in der Wärme, so richtig gut aalen.
-.-
Tschüs, KuddelAHH von de Woterkant.
KopierFrei … KLAR .. mit: © khAhh6
http://katzen-hunde-und-andere.blogspot.com/
=========
Text und Foto: EigenPro.
=========
(361288)

Agnesanne schrieb am 22.09.21 um 09:21:38: Wer seine Augen nicht benutzt, um zu sehen, der wird sie brauchen, um zu weinen.

Jean Paul (1763 - 1825)
(361287)

Agnesanne schrieb am 22.09.21 um 09:20:11: Der Kummer, der nicht spricht, nagt leise an dem Herzen, bis es bricht.

William Shakespeare (1564 - 1616)
(361286)

Kuddelahh schrieb am 22.09.21 um 09:20:05: Herbsttraum- Konfettischau
---....---
Herbstwinde, Sturmböen jagen
da übers Land, wie jedes Jahr,
uns auch wohl bekannt, immer
aber wieder in neuem Gewand.
Bunte Blätter weht er vor sich
her, schaut ein wenig aus, wie
gar ein Patchwork-Teppichmeer,
Goldgelb, Purpurrot, oder auch
so ein sattes, warmes Braun, man
nicht genug davon kann schauen.
-::-
Stürmt es auch an manchen Tagen,
einen Spaziergang am Berg, oder
am See, sollte man wagen, einen
Pullover allerdings dabei tragen.
Der Wind, die Böen, der Sturm
weht er und rüttelt und schüttelt
jeden durch, befreit vom Stress,
er macht den Kopf wieder frei und
rein, danach kommt man gänzlich
erholt und fröhlich wieder heim.
-
Sonne, Sturm, Böen und manchmal
peitscht der Regen auch dazu. So
ist unser Herbst eben, reichlich gar
verwegen, aber auch gar wunderbar
und faszinierend und so besonders
ergreifend schön, dann wieder mal
grimmig und rau, immer mal anders.
So ist seine Erscheinung eine totale,
kontrastreiche und Facetten große,
vielfarbige, gigantische Riesenschau.
-
Steigen dann die ersten Nebel gar empor,
sich zeigen nun silberne Spinnennetze in
den Straßen und auf Wegen, im so feuchten
Feld stets, im saftigen Moor und der erste so
Fein-Raureif zeigt sich auf Gras, Tür und Tor.
Alsdann fallen die ersten Blätter vom Baum,
buntes Konfetti wie, so kommt es einem vor,
das Rascheln vom Laub, wie ein ferner Chor,
es ist ein letzter, magischer, farbiger Traum,
Winter herrscht hernach, über Zeit und Raum.
-...-
Tschüs, KuddelAHH von de Woterkant.
KopierFrei NUR mit Kürzel: © khahh7
http://jahreszeiten-reime.blogspot.com/
==========
Text und Foto: EigenPro.
==========
(361285)
1  |  2  |  3  |  4  |  ...  |  Nächste Seite