Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Dein Geld in sicheren Händen?!




Clevere Anleger bleiben flüssig




Investoren sollten ihre Anlagen genau planen.
Wer sein Kapital erfolgreich anlegen will, muss sich über seine Ziele im klaren sein. Wer hohe Renditen erzielen will, wird in der Regel keine Investitionen finden, die wenig Risiken birgt - Rentabilität und Sicherheit konkurrieren miteinander. Neben diesen beiden Kriterien müssen Anleger aber noch ein drittes Ziel beachten: ausreichende Liquidität.
Das heißt man sollte versuchen nicht sein gesamtes Kapital auf langer Sicht festzulegen, sondern ein Teil sollte sich bei Bedarf wieder schnell zu Bargeld machen lassen, also liquide sein.
Das ist besonderes wichtig falls sie eine größere Anschaffung planen oder ins Haus steht, also unvorhergesehene Ausgaben anfallen.








Ebenso gilt es in den Zeiten niedriger Zinsen langfristigen Anlagen mit mageren Renditen aus dem Weg zu gehen.
Besser ist es immer noch sein Geld kurz oder mittelfristig anzulegen.
Sollten die Zinsen wieder steigen können sie als Anleger schnell ihre Anlage entsprechend umschichten.
Anlageforen sind unterschiedlich, sofort verfügbar sind Bankguthaben, meist sind diese nicht verzinst.


· Spareinlagen sind nur begrenzt flüssig. Nur ein gewisser Teil pro Monat ist ohne Vorschusszinsen zum Abheben.

· Bei Festgeld und anderen Termineinlagen hängt die Liquidität von der Laufzeit ab. Wer ein halbes Jahr Kündigungsfrist für sein Festgeld vereinbart hat, um sich einen höheren Zinssatz zu sichern, kommt vor Ablauf dieser Zeit nur gegen Vorschusszinsen an sein Geld.

· Sparbriefe haben zwar eine relativ kurze Laufzeit von zwei bis sechs Jahren, können aber nicht vorzeitig gekündigt werden und an der Börse verkauft werden.

· Bundesschatzbriefe (sechs bis sieben Jahre Laufzeit) sind im ersten Jahr gesperrt. Danach können Inhaber pro Monat ein Teil vorzeitig zurückgegeben werden.
· Finanzierungsschätze lassen sich nicht vor Laufzeitende (ein oder zwei Jahre) zu Geld machen.

· Schuldverschreibungen sind jederzeit zum Tageskurs bei börsennotierten Anleihen verkäuflich. Da allerdings sind Kursverluste möglich.

· Börsenotierte Aktien können jederzeit verkauft werden (außer sehr enge Nebenwerte) Hier sind starke Kursverluste möglich.

· Anteile von offenen Investmentfonds müssen die Gesellschaften jederzeit zum gültigen Anteilswert zurücknehmen, die Wertentwicklung ist jedoch ungewiss.

· Geschlossenen Investmentfonds sind liquide.

· Wer eine Kapitallebensversicherung vorzeitig verkaufen muss, zahlt meist drauf. Hier wird meist nur der Rückkaufswert ausbezahlt und nicht noch die schon bereits eingezahlten Beträge verrechnet.





Wichtige Faktoren-Anleger Grundsätze




Da nicht jeder über Zeit und genug Fachwissen und Geduld verfügt sich selbst um die Anlagen seines Vermögens zu kümmern, bieten freie Profi –Anleger und Baken Kunden an, das Geld gewinnbringend zu investieren.
Dazu gehöret nicht nur ein starkes Vertrauen sondern auch ein gewisses Polster. Für ein stattliches Vermögen loht der Aufwand und die anschließende Arbeit, das Vermögen gewinnbringend für sie unterzubringen. Man sollte also genau seinen Vermögensverwalter aussuchen und überprüfen.
Denn die letztendlich trifft der Vermögensverwalter seine Anlageentscheidung nach seinem Ermessen. Vertraglich sollten sie deshalb auf folgende Punkte achten.


· · Risikotyp: Welche Risiken ist der Kunde bereit einzugehen? Riskiert er für eine höhere Gewinnchance auch mal etwas mehr? Oder ist ihnen die Sicherheit ihres Geldes wichtiger als eine hohe Rendite?

· · Anlagezeitraum: Der Vermögensverwalter muss das Depot danach ausrichten, ob sie nur vorsorgen oder jederzeit an ihr Kapital herankommen wollen.

· · Steuern: Zu einer erfolgreichen Anlagestrategie gehört auch der Blick auf den Fiskus. Das Finanzamt sollte also wenig von ihrem Erwerb einstreichen.

· · Berichte: Die Rechenschaft über den Stand der Dinge ist wichtig, denn durch diese Berichte können sie verfolgen wie die Bemühungen ihres Verwalters gefruchtet haben oder kein Erfolg zu erzielen war und können so rechtzeitig die nötige Notbremse ziehen.

· · Kündigungsrecht: Hier legen fest wann und wie sie aussteigen wollen. Diese Vereinbarung ist nötig um bei Kündigung solche Dinge zu regeln, wie das Honorar oder Gebühren.



HINWEIS:
Diese Angaben sind von mir sorgfältig recherchiert worden und stammen aus Informations- Material: Weltbild Verlag Augsburg
Und in Absprache mit Börsenspezialist Voigt, http://www.trainingswochen.de/

Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Thüringen > Wissenswertes > Finanzen