Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Eine Liebesgeschichte von Ingelore aus Bremen

Eine kleine Liebesgeschichte
oder ein Wunschtraum?


Gib mir deine Hand und schließe die Augen. Wir machen uns auf den Weg durch eine herrliche Umgebung.
Die Sonne scheint von einem wolkenlosen Himmel, und der Duft der Wildblumen begleitet uns, als wir die Stufen zu dem Altar der Aphrodite emporsteigen. Warm und doch samtig weich fühlt sich der Marmor unter unseren nackten Füßen an.
Unter den großen Bäumen, in einer uralten kühlen Nische, setzen wir uns. Es ist ein heiliger Ort, in dem ein Altar stand. Wer weiß, vielleicht hat hier schon vor unendlicher Zeit Aphrodite zwei Menschen zusammengeführt. Die Griechen lebten die Liebe in vielfältiger Weise und traten ihr offen entgegen.
Ich werde meine Augen geschlossen halten, um mit meinen Lippen dein Gesicht zu ertasten. Und du darfst dich nicht wehren, sonst würdest du diesen Ort entweihen. Lege deine Arme um mich, und lasse dich von mir führen.
Ein kühlender Windhauch zieht über meine Stirn und lässt mich innehalten. Es knistert leise wie dünner Stoff bei einer schnellen Bewegung, und es duftet nach Jasmin und wilden Rosen.
Ich stehe unbeweglich, halte immer noch die Augen fest geschlossen und lausche.
„Suche nach der Spur, die Epikur dir hinterlassen hat, und du wirst das Glück in deinem Gegenüber finden,“ flüstert es neben mir. Dann ein leises Lachen, das sich entfernt.
Jetzt öffne ich die Augen. Ein Rosenblatt liegt auf meiner Schulter. Du legst es mir in die Hand, und ich schließe meine Finger vorsichtig darüber, um dieses Kleinod der Aphrodite zu schützen.
Wir sind durstig geworden, und verlassen die Nische. Treten in das Sonnenlicht, um in irgendeinem kleinen Lokal den berühmten griechischen Wein zu trinken, etwas zu essen, uns anzusehen, und zu spüren, wie in unserem Inneren die Lust auf Berührung wächst.
Ich wünsche uns, dass sich diese Momente, die mit so viel Liebe gefüllt sind, nie enden werden.
Vielleicht finden wir dann wirklich eine Spur von Epikur, und erhaschen einen Zipfel seiner Lehre der Glückseligkeit.

Danke der Autorin Ingelore, dass Sie uns immer mit schönen Geschichten unsere FA-Seite mit gestaltet.

Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Steiermark > DIES und DAS > Ingelore Liebesgeschichte