Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Das etwas andere „Bratkartoffelverhältnis“

Gestern Abend stehe ich mal wieder am Herd, um die paar Kartöffelchen in der Pfanne zu wenden, damit sie noch ein wenig knuspriger werden.

Da fällt mir doch mein ehemaliges „Bratkartoffelverhältnis“ ein:

Gebeugt über einer Riesenpfanne mit Bratkartoffeln saß er am Tisch. Die Ellbogen aufgestützt und, ohne den Arm zu heben, schaufelte er eine Gabel nach der anderen hungrig in sich hinein. Das hatte ich mit meinen sieben Jahren noch nie gesehen, Bratkartoffeln aus der Pfanne essen, und eine solche Menge nur für ihn ganz alleine. Wohlwollend grinsend schaute er zu mir herüber, was mir irgendwie gut tat.

Herr Braun arbeitete unter Tage und war soeben von seiner Schicht nach Hause gekommen.

Seine Frau machte sich am Herd zu schaffen und legte noch ein Brikett in die Glut. Dann setzte sie sich neben den Herd, legte die Beine auf einen Stuhl und schloss für ein paar Minuten die Augen.

Frau Braun war eine sehr liebe Frau. Dreimal in der Woche kam sie zu uns nach Hause, putzte und bügelte, und manchmal nahm sie mich mit zu sich, weil Mutter wieder mal irgendwohin musste.

Diese liebe Frau hat sich mir tief eingeprägt, und jedes Mal, wenn ich frische Bratkartoffeln mache, fällt mir ihr Mann vor seiner Riesenpfanne ein.

So auch gestern Abend wieder.

Und während ich meine Kartöffelchen in der Pfanne wendete, hörte ich wieder dieses seltsame Geräusch in der Dunstabzugshaube und dann tatsächlich die Stimme von Herrn Braun: „Hör mal, meine Liebe, hast du mich vergessen?“, sagte er wieder vorwurfsvoll. „Du weißt doch, dass ich seit Jahrzehnten hier oben auf meiner Wolke sitze und zusehen muss, wie Du die leckeren Bratkartoffeln machst. Aber heute darf ich endlich wieder mal zu Dir herabsteigen,

Ach, und wie toll das duftet, endlich mal etwas anderes als immer nur Weihrauchschwaden.

Oh, Du hast ja sogar Zwiebeln drunter gemischt. Hmmm.

Bei uns hier oben gibt es das alles nicht. Hier wird seit Ewigkeiten nur „Hosianna“ gesungen.“

Ziemlich erschrocken starrte ich wieder auf die Hand mit den schwarzen Fingernägeln, die langsam durch die Dunstabzugshaube direkt auf meine Bratpfanne zusteuerte. „Da, die große braune, die ist bestimmt schön knusprig, und unbedingt einen von den Zwiebelringen“, sagte er, und langte in die Pfanne. „Okay, aber nimm gleich noch eine mit für meinen Schatz. Der sitzt nämlich auf Wolke 12/18. So, und jetzt verschwinde wieder zurück auf Deine Wolke, sonst ist der Chef sauer.“

Autor: fleurbleue

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (19 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


45 19 Artikel kommentieren
Themen > Unterhaltung > Kolumnen, Anekdoten und Co > Fleurbleues Geschichten > Das etwas andere „Bratkartoffelverhältnis“