Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Etti hat das Wort: Die letzten Kriegstage

Die letzten Kriegstage

„Lebt er?“ fragte Mutter, während sie gebannt auf den weißen Zettel blickte. Der junge Soldat nickte, tippte mit dem Zeigefinger verlegen an den Rand seines Käppis und verschwand, sichtlich gerührt über die Freude, die seine Botschaft bereitet hatte.

„Er lebt! Er lebt!“ rief Mutter immer wieder. „Er liegt verwundet in einem Lazarett in Ravensburg - in Ravensburg - gar nicht weit von hier - Günter lebt“! Dabei weinte sie.
Erst vier Wochen wohnten wir in Biberach. Vater hatte uns nach den letzten schweren Angriffen in die Evakuierung geschickt - Mutter, meine ältere Schwester Hanna, die beiden Kleinen und mich.

Vater durfte die Stadt nicht verlassen, er war beim Sicherheits- und Hilfsdienst und Günter, unser Bruder, musste mit achtzehn an die Front. Schon lange waren Briefe an ihn ohne Antwort geblieben. Aber Mutter hatte ihm unentwegt alles berichtet, so auch von der Evakuierung, immer hoffend, dass Günter die Post erhalten würde

Zwar war schon hinter vorgehaltener Hand davon gesprochen worden, dass der Krieg bald zu Ende sei, aber wer wusste schon was Genaueres? Und da klopfte doch eines Tages tatsächlich dieser junge Soldat an die Tür unseres neuen Zuhauses, überreichte einen Zettel und sagte ganz einfach: „Von Ihrem Sohn“.

Nichts auf der Welt hätte Mutter davon abhalten können, ihn dort zu suchen, auch nicht das Näherrücken der Front, das schon zu hören war. Hals über Kopf wurden die Rucksäcke gepackt, und große, kleine und noch kleinere Füße machten sich auf den Weg von Biberach nach Ravensburg, vertrauend darauf, gelegentlich mal von einem Fahrzeug mitgenommen zu werden.

So war es dann auch. Ein Bauer hatte Erbarmen mit der kleinen Gruppe und nahm uns auf seinem Pferdefuhrwerk mit. Irgendwann aber raste plötzlich ein Tiefflieger auf das Fuhrwerk zu.

„Runter vom Wagen!“ rief der Bauer. Die in Panik geratenen Pferde bäumten sich auf und rannten los, noch bevor alle vom Wagen springen konnten. Durch den plötzlichen Ruck fielen wir auf die Straße. Kugeln peitschten die Erde auf, die Kinder schrien, und Mutter hatte Mühe, sie in das angrenzende Kornfeld zu ziehen. Der schwarze Riesenvogel entfernte sich für einen kurzen Moment, um sich dann wieder aufheulend auf die am Boden Liegenden zu stürzen. Dann war es still - beklemmend - erleichternd - still.

„Die schießen auf alles, was sich bewegt“, rief dann der Bauer, „gehen Sie zu dem Hof dort drüben und warten Sie, bis es dunkel geworden ist“.
Die Bäuerin hatte den Angriff beobachtet und ließ uns ins Haus.

Als es dunkel geworden war, setzten wir unseren Weg fort, das Grollen der Front im Rücken, ein glutroter Himmel über dem angestrebten Ziel wie auf dem Weg in die Hölle...

Auf der dunklen Landstrasse lag ein erschossenes Pferd im getrockneten Blut. Das Weiß seiner Augen leuchtete gespenstisch in der Dunkelheit. Die Kleinen schrien vor Angst. Ihre Schreie zerrissen die Stille einer Feuerpause. Ein Trupp Soldaten mit Panzerfäusten auf den Schultern tauchte aus dem Dunkel auf - lautlos. Ihre Stiefel waren mit Lappen umwickelt.

„Sie sind hier in Frontnähe, verhalten Sie sich ruhig!“ Leise, aber bestimmt war die Aufforderung. Dann hatte die Nacht den Trupp verschluckt. Einsamkeit wieder ringsum. Klein und schutzlos fühlte ich mich. Der Schutz der Mutter hatte an Bedeutung verloren in der Weite unter dem blutroten Himmel.

Vielleicht hatte Mutter diese Angst gespürt und ein Gebet zum Himmel geschickt, denn irgendwann kam ein Lastwagen, dessen Fahrer uns mitnahm. Es war ein Verwundetentransport auf dem Weg zu einem Lazarett in der Stadt unter dem roten Himmel. Der Transporter fuhr ohne Licht. Niemand sprach ein Wort. Nur das leise Summen der Motoren und das verhaltene Stöhnen der Verwundeten waren zu hören.
Es war schon hell geworden, als Ravensburg zu sehen war. Vor der Stadt brannten die Munitionsdepots. In einem Auffanglager, einer großen Halle mit ein paar hundert Betten, belegt von Männern, Frauen und Kindern, fanden wir Unterkunft. In dem Chaos der Stadt, zwischen den vielen Verwundeten fanden wir auch unsern Bruder Günter.
In den nächsten Tagen war die Artillerie nur noch selten zu hören. Ravensburg wurde kampflos übergeben. Jubelnd empfingen die Menschen die französischen Befreier, bewarfen sie mit Blumen. Wie ausgelassene Kinder gebärdeten sich die Soldaten, sprangen von ihren Panzern, umarmten Leute, die ihnen Blumen an die Stahlhelme steckten. Es gab keinen Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern. Es gab nur überglückliche Menschen...

Autor: Rosewittchen

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (25 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


14 14 Artikel kommentieren
Themen > Unterhaltung > Kolumnen, Anekdoten und Co > Etti hat das Wort > Etti hat das Wort: Die letzten Kriegstage