Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

1. Basler Hock 2011

Ottmarsheim - Besichtigung der Abteikirche St. Peter und St. Paul am 15.01.2011

Unser 1. Hock in diesem Jahr führte uns nach Ottmarsheim im Elsass. Käthe/shanei hatte - mit tatkräftiger Unterstützung von Bernard/Halley - für uns die Besichtigung der Abteikirche St. Peter und St. Paul und anschließend für unser Beisammensein das Restaurant La Couronne ausgesucht. Wie beliebt und begehrt die Teilnahme an der heutigen Veranstaltung war, kann man daran erkennen, dass die festgesetzte Teilnehmerzahl von 25 Personen bereits seit Wochen erreicht war.

Der vereinbarte Treffpunkt war der Parkplatz an der Kirche. Vor uns lag im Wintersonnenschein die Abteikirche St. Peter und St. Paul. Nach und nach trafen wir aus den verschiedenen Richtungen ein. Alle begrüßten sich herzlich. Bevor wir uns aber dann festredeten, wies Käthe uns darauf hin, dass ja um 11.15 Uhr die Führung vereinbart war.

Unser deutschsprachiger Führer Jean-François berichtete über den Bau und die wechselvolle Geschichte der Kirche.

Die Informationen von Jean-François habe ich fleißig notiert, habe dann aber für den Bericht zur Sicherheit den kleinen Kunstführer, den ich in der Kirche gekauft hatte, zu Hilfe genommen und ihm noch einige geschichtliche Daten entnommen.

ottmars_heim05
Helga - Tinsky macht sich fleißig Notizen!

Ottmarsheim liegt an der alten Römerstraße Augst/Basel-Strassburg.

Um 1030: Gründung des Benediktinerinnenklosters Ottmarsheim durch Rudolf von Altenburg und seiner Gattin Kunigunde, Neubau von Kloster und Kirche, die der Mutter Gottes geweiht wurde. Die ottonische Abteikirche wurde als achteckiger Zentralbau in der Nachfolge der Palastkapelle Karls des Großen in Aachen mit Vorhalle und zweigeschossigem Chor erbaut. Im Laufe ihres fast 1000-jährigen Bestehens hat sie verschiedene An- und Umbauten erfahren.

ottmars_heim10
Darstellung der vier Evangelisten-Symbole (1460) im Gewölbejoch des unteren Oktogonumgang

1049: Weihe der neuen Abteikirche durch Papst Leo IX. Papst Leo IX hieß mit Familiennamen Bruno von Egisheim, war Elsässer und hatte wohl denselben Großvater wie Rudolf von Altenburg, nämlich Guntram den Reichen. D.h. der Papst, der die neue Abteikirche einweihte, und der Bauherr Rudolf von Altenburg waren Vettern.

ottmars_heim36
Nur die Holzbrüstung ist noch von der alten Orgel erhalten geblieben>

1053: Rudolf von Altenburg ist als Befehlshaber einer aus 700 elsässischen Freiwillligen bestehenden päpstlichen Armee bei Benevent/Italien gegen die Normannen vermutlich gefallen.

ottmars_heim38
Decken- und Wandfresken wurden sehr ausführlich erklärt
ottmars_heim39
Wandfresko im Petrus-Chor. Frage vom Führer: Wer wird immer mit Axt, Schlüssel oder Licht dargestellt?

1272: Die Bürger von Neuenburg als Verbündete des Bischofs von Basel brandschatzten das Kloster Ottmarsheim.

ottmars_heim40
Deckenfresko: der hl. Petrus in der Glorie (um1460)
ottmars_heim41
Unsere "tanteklara" hatte die richtige Antwort

14.-15. Jh.: Die Abteikirche war wohl zur Gänze mit Fresken ausgestattet. - Das Patrozinium der Abteikirche wechselte: der hl. Petrus wurde der Patron der Pfarrei, die Mutter Gottes blieb Patronin der Abtei.

ottmars_heim42
Deckenfresko: Das jüngste Gericht (um 1460), die rechte Hand zeigt immer zum Himmel, die linke zur Hölle.

1445: Bei einer Strafexpedition der Basler gegen Habsburg wurde im Kloster Ottmarsheim der Kreuzgang verwüstet. Beim Brand der Abteikirche blieben die steinernen Teile erhalten, jedoch ging die Ausmalung mit Fresken weitgehend verloren. Für die neue Ausstattung mit Fresken wurden Maler gewonnen, die vermutlich aus Basel kamen bzw. mit dem Basler Kunstkreis zusammenhingen.

ottmars_heim44
Fresko: Szene aus dem Leben des Stifters Rudolf von Altenburg der vor dem Papst Leo IX kniet(um1460)
ottmars_heim45
Fresko: Szene aus dem Leben des Stifters auf Burg Butenheim (um 1460)

1468: Waldshuter-Krieg zwischen Habsburg und der Eidgenossenschaft, die Abteikirche erneut beschädigt, die Fresko-Ausmalung wurde nie vollendet, sondern blieb fragmentarisch.

1525: Im Bauernkrieg wurde das Kloster beschädigt.

ottmars_heim46
Im Emporenumgang des Petrus - Chor

1618-1648: Eine große Leidenszeit für das Kloster Ottmarsheim war der Dreißigjährige Krieg. Äbtissin und Stiftsdamen flohen nach Basel, das Kloster wurde von den Schweden geplündert.

ottmars_heim47
Fresko am Arkadenpfeiler: Kaiser Heinrich der Heilige

1790-1792: Aufhebung des Damenstifts Ottmarsheim nach 760-jähriger Kloster-Geschichte in der Revolution. Versteigerung und Abbruch der meisten Klostergebäude, erhalten blieb nur das Gästehaus des Klosters und - ganz besonders- die Abteikirche, die von der politischen Gemeinde Ottmarsheim erworben und damit vor der Vernichtung bewahrt wurde.

Im 19. Jahrhundert wurden umfangreiche Restaurierungsarbeiten an der Abteikirche vorgenommen.

ottmars_heim48
Das Innere des achteckigen Kirchenraumes gliedern Arkaden sowie die Nonnenempore mit ihrer gitterartigen Säulenstellung mit Würfelkapitellen (um 1030)

Veranlasst durch ein plötzliches Einsinken von Teilen des Fußbodens im März 1981 wurde eine archäologische Notgrabung im Mittelgang des Oktogons vorgenommen. Dabei wurden neben Teilen eines Fußbodens wohl aus der Erbauungszeit der Kirche aus Kalk und gewaschenem Kies 10 Gräber gefunden.

ottmars_heim34
Epitaph der Äbtistin Elisabeth Degelin von Wangen (gest. 1567)früher im Fußboden, heute im Oktogon.
ottmars_heim35
Taufstein

1991 wütete ein verheerender Brand in der Abteikirche. Die Dachstühle verbrannt, die Kuppel des Oktogons geschädigt, die Fresken im oberen Chor mit fingerdicken Rußschichten bedeckt, die Orgel des 18. Jh.s vollständig vernichtet. Von 1992-1998 wurden unter denkmalpflegerischer Leitung zahlreiche Restaurierungsarbeiten geleistet, die von Eigentümern und Nutzern der Kirche große finanzielle Opfer abverlangten.

ottmars_heim49
Die Einen sitzen und warten...
ottmars_heim50
... die Anderen haben noch Fragen
ottmars_heim51
und Peter fühlt sich sichtlich in dieser Kirche wohl!
ottmars_heim33
alter Ziehbrunnen
ottmars_heim32
Dieses Dach gehört nicht zur Anlage, ist aber sehenswert!
ottmars_heim55
Jetzt freuen sich alle auf das Mittagessen

Nach den Ausführungen von Jean-François hielten wir uns noch kurze Zeit in der Kirche auf und konnten die geschichtlichen Ereignisse noch ein wenig nachempfinden. Dann machten wir uns auf den Weg in das Restaurant "La Couronne", welches nur einige Schritte entfernt war und wo wir schon erwartet wurden. Zwei lange Tische waren eingedeckt, die Speisekarte bot für jeden Geschmack etwas. Die Unterhaltung war natürlich wie immer recht lebhaft und angeregt.

Gegen 15.00 Uhr brachen die ersten Teilnehmer auf; wir verabschiedeten uns bis zum nächsten Mal. Einige sind noch ein wenig durch das Klostergelände gewandelt, das mit viel Grünfläche und bei dem sonnigem Wetter zu einem kleinen Spaziergang geradezu einlud.

Unser 1. Hock 2011 war sehr interessant und anregend. Vielen Dank, dir liebe Käthe für die gute Organisation.

ottmars_heim11
Männer sind nicht neugierig - nein!
ottmars_heim17
Ein Schweizer und ein Elsässer studieren die Namen auf dem Gedenkstein

Schön, wenn man sich ein wenig bewegt, so bilden sich immer wieder andere Konstellationen und genau das wollen wir doch!

Die Fotos sind von Bernard, Erwin und Markus

Autor: Tinsky

ottmars_heim52
Gruppenbild aller Teilnehmer

Bewertungen und Kommentare

42 Bewertungen
14 Kommentar(e):

rambozambo schrieb am 24.01.2011:
Euer Bericht ist toll.Auch die Bilder.Da müsste man auch mal hin, und alles selber anschauen!!!!!! Gruss Angelika

RGBSchaumburg schrieb am 23.01.2011:
Sehr eindrucksvolle Fotos, schöner Bericht

Christkindle schrieb am 18.01.2011:
Liebe Käthe, es ist ein Genuß, diesen Bericht anzuschauen. Unwahrscheinlich lebendig und schön und für mich immer eine Entschädigung, auch wenn ich nicht dabei sein kann. Habe natürlich auch bewertet, das ist ja klar. Liebe Grüße Christel

ReRe schrieb am 18.01.2011:
Ich war einer der Neugierigen und der Bericht vervollständigte und befriedigte die Neugier !! Danke Helga und Käthe !

wallianna schrieb am 17.01.2011:
ein wirklich umfangreicher und schöner Bericht. So konnte ich diesen schönen Tag noch einmal so richtig revue passieren lassen. Und dann erst noch die tollen Bilder!!herzlichen Dank liebe Helga und allen die mitgeholfen haben, Walli

marijo schrieb am 17.01.2011:
Ich freue mich zu sehen, dass der letzte Brand nicht die Schönheit der Kirche nahm, die ich noch davor kannte. Ein guter, informativer Bildbericht von Helga, den auch gerne gelesen hat - marijo.

Anmargi schrieb am 17.01.2011:
Also wenn DER Bericht nicht auf die Startseite kommt.... super, liebe Helga und die Fotos sind auch erste Sahne. Der Besuch in Ottmarsheim war nicht nur dank der perfekten Organisation eine Bereicherung! Vielen Dank an alle, Margit

oleander schrieb am 17.01.2011:
Sehr schöner Bericht, liebe Helga. Man merkt, es macht Dir auch Freude. Die Farben der Fotos sind bei dem Wetter besonders schön. Danke allen Beteiligten für den Bericht und den schönen Tag.

Ibobibo schrieb am 17.01.2011:
Toll, liebe Helga, ist Dein Bericht über Ottmarsheim. Danke für die ausführlichen Informationen, die ich mir soeben "einverleibt" habe. Auch die Fotografen haben großartige Arbeit geleistet, die Organisatoren Käthe und Bernard sowieso. Liebe Grüße Ingeborg

shanai schrieb am 17.01.2011:
Liebe Helga, als emsige Teilnehmerin bei unseren Veranstaltungen hast du deinen "Einstand" mit Bravur geleistet. Herzlichen Dank für deine großartige Arbeit! Danke natürlich auch unseren Fotografen, denn ohne Fotos ist ein Bericht nur halb soviel wert. L.G. Käthe

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (42 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


10 10 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Basler-Dreiländer Träff 2011 > 1. Basler Hock 2011- Ottmarsheim Elsass