Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

5 3

DIE BIZZARRE "POST MORTEM" REISE...

Von Nordlichter Mittwoch 12.02.2020, 23:26 – geändert 16.02.2020, 18:16

... des Gehirns von Albert Einstein ist unglaublich!

Es ist recht erstaunlich, wie weit und quer das Gehirn von Albert Einstein nach seinem Tod "reiste" - obwohl er, als er lebte, das ausdrücklich verboten hatte!

Albert Einstein, bekanntlich einer der klügsten Köpfe des 20.Jh., starb am 18.April 1955 in Princeton, New Jersey, USA, infolge einer Aneurysma.

Obwohl er sich ausdrücklich gewünscht hatte, GÄNZLICH eingeäschert zu werden, schaftte der Pathologe Dr.Thomas Harvey (der seine Autopsie gemacht hatte) sein Gehirn zu stehlen und es für sich zu behalten (Bild 1).
Das ist aber erst der Anfang einer langer Reise...

Hans Albert, der Sohn von Einstein, kam aber dahinter und stellte Dr. Harvey zur Rede...
Man muss sich vorstellen, wie interessiert Dr. Harvey an dem einsteinischen Gehirn gewesen sein musste, dass er schließlich den Sohn des Genies überzeugt hat, ihm das Gehirn zu überlassen.
Was er dem Sohn versprochen hatte, wie er es getan hat, oder für wie lange er es haben durfte, ist nicht bekannt.

Dr. Harvey war eigentlich nur Pathologe, hatte also keinerlei Kenntnisse der Neurologie.Trotzdem versprach er sich etwas zu entdecken, was Einstein "anders" gehabt haben muss, als der normale Mensch...

Kurz darauf verlor Dr. Harvey seinen Job in Princeton und musste nach Philadelphia umziehen. Natürlich nahm er seinen "Schatz" mit.

Nun teilte (ich würde eher sagen "zerstückelte"..) er das Gehirn in 240 Stück und behielt alle in Celloidin, eine harte Form von Cellulose. Er verteilte dann die "Portionen" in zwei Glasbehälter, die er in seinem Keller versteckte.

Darüber wurde später viel diskutiert, und Brian Burrell schrieb (2005) ein Buch über die wahrhaftige Odyssee von Einstein`s Gehirn. Hier ein Auszug:

"Als seine Frau (Harveys Frau, m. Anm.) es im Keller entdeckte und sehr erschrak, nahm Harvey das Gehirn mit in Midwest, wo er eine Weile als Chef eines Biologie Labors arbeitete, wo man verschiedene Tests und Experimente (in Wichita, Kansas) machte. Hier steckte er das Gehirn in einem Apfelwein Box, verstaut unter einem Bierkühler.
Dann musste er wieder umziehen, diesmal nach Weston, Missouri, wo er als Arzt gearbeitet hat und gleichzeitig, in seiner freien Zeit, das berühmte Gehirn insgeheim "studierte"..
Danach ging er wieder weg, nach Lawrence, Kansas, wo er nur einer einfachen Tätigkeit nachging. Aber auch von hier musste er dann wegziehen, und lebte nun in einem kl. Apartment, im 2. Stock, neben einer Tankstelle.
Und hier hat er den berühmten Dichter William Burroughs als Nachbar kennengelernt, wem er über seine "wichtige Arbeit mit dem Gehirn von Einstein" gern erzählte (....)
Sie tranken zusammen im Burroughs Garten, wo dieser oft seine Besucher zu einem Trunk oder Party einlud, und wo er dann damit prahlte, dass - wenn sie Interesse hätten! - dann könnten sie ein Stück von Einsteins Gehirn haben.."

Und es sieht so aus, dass viele tatsächlich Interesse daran zeigten..

Später (1985) - d.h. 30 Jahre nach Einsteins Tod! - arbeitete Dr. Harvey, zusammen mit einem Neurologen daran und, ein paar Wochen später, machten sie eine wissenschaftliche Präsentation, an der Cognitive Neuroloscience Society (die jährlich neue wissenschafliche Erkenntnisse meldeten) über das einsteinische Gehirn.

Dr. Harvey schaffte, irgendwie, sich bekannt zu machen. Zusammen mit einem Wissenschaftler aus Alabama, zeigte er zum ersten Mal, in einem detaillierten Poster, das Gehirn, und die Zone im Gehirn (im Präfrontalem Kortex), wo die beiden geschafft hatten, die Neuronen zu zählen...

Dann (1999) meldeten er und ein kanadischer Studien Partner ein paar Details über Einsteins Gehirn ( in "The Lancet").

Summa summarum: Das Gehirn des Genie hat 40 Jahre lang viele amerikanische taaten "gereist", und weitere im Ausland...

Dr. Harvey selbst behielt ein gr. Stück vom Gehirn...

Die Reise ist hier noch nicht zu Ende:
Manche gaben ihm die "Gehirn-Portionen" zuruck, andere behielten ihren "Schatz" für sich, und wieder andere Teile dürfen sich z.Z.im Mütter Museum, Philadelphia befinden...

Dr. Harvey erklärte seine "Aktion" durch seinen gr. Wunsch zu entdecken, WAS GENAU in Einsteins Gehirn anders, oder besser, oder speziell gewesen ist...

Manche minüziös geführten Studien, im nachhinein, behaupten, es gäbe tatsächlich ein paar Unterschiede - ob sie wirklich relevant sind, und welche sie sind.. das hat man versucht ( 2012) in einer Analyse zu verstehen...

Ruhe in Frieden, großer Mann!



Quelle:
National Geographic/ Artikel v. Virginia Hughes, 19.12.2019
The Lancet
Wikipedia

Fotos:
BIld 1: Einsteins Gehirn, erklärt/Getty Images
Bild 2: Dr. Harvey
Bild 3: Einstein, musikal.../ Getty Images
Bild 4: Einsteins Gehirn/ Teile/ Getty Images

Du möchtest die Antworten lesen und mitdiskutieren? Tritt erst der Gruppe bei. Gruppe beitreten

Mitglieder > Mitgliedergruppen > Willkommen > Forum > DIE BIZZARRE "POST MORTEM" REISE...