Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

10 3

Australische Kuriositäten

Von Nordlichter Samstag 21.11.2020, 22:46 – geändert Mittwoch 25.11.2020, 10:56

Es gibt viele interessante Dinge über Australien zu erfahren, solche, die man sonst nirgendwo findet, sei es "spezielle", endemische Tiere (und sie haben es in sich!), sei es in puncto Lebensweise, bzw. Pflichten. Ich weiß nicht recht, womit ich anfangen soll, so fange ich direkt.. in der Mitte.....an!

1 - "Alles ist anders" in Australien bedeutet nicht nur das, was die Menschen angeht, sondern auch wie sie sich anpassen mussten, um den hohen Temperaturen und der Trockenheit zu überleben.
Es gibt Regionen im (Süden) Australien, wo die Lebensbedingungen und der Zufall die Menschen dazu brachten, sich für ein Leben... unter der Erde zu entscheiden!
Wie es anfangs in Amerika der Fall war, gab es auch in Australien eine Art "Goldrausch", doch ohne große Mengen davon zu finden. Man musste sich mit den sogenannten Nuggets zufrieden geben - immerhin man fand etwas.

Sie entdeckten in den unterirdischen Erdschichten stattdessen etwas ganz Besonderes, was so gut wie nur noch in Australien gibt: Opal! In großen Mengen, in reinem Zustand, in vielen Nuancen. Das war entscheidend!
Viele Menschen (auch Familien) haben bemerkt, dass sie viel besser unter der Erde leben können, als oben, wo die Sandstürme und die Hitze einen schnell töten können. So haben sich Menschen in manchen Regionen (allem voran in Coober Pedy) schöne "Häuser" unter der Erde gebaut! Es fehlt ihnen an nichts. Die Häuser haben Lüftung, Telekommunikationsanschluß, mehrere Räume, Abfall-Regulierungen. Ja, sie haben sogar ein Kino, Einkaufsläden und eine Kirche dort, unter der Erde, gebaut, bzw. gegraben, befestigt und schön dekoriert - denn handwerklich sind die Australier auf jeden Fall unter den Besten! Coober Pedy ist sogar ein Touristenmagnet geworden - auch für ausländische Reisenden (siehe Travelbook).
Sendet mir eine Ansichtskarte von dort, wenn einer von euch dort landen wird..

2 - Man ist in der ganzen Welt stolz daruf, das Recht zu wählen zu haben. In Australien ist dies aber...eine Pflicht! Ist man zu faul hinzugehen um zu wählen, oder zu weit, oder weiß er nicht, wen er wählen soll und wählt gar nicht, dann bekommt der Wahlverweigerer eine Geldstrafe i.H. von 79,- austral.$! Das steht nämlich unter "public obligations" seit 1984 und seit diesem Jahr gab es noch nie unter 90% der Bevölkerung die gewählt haben! Nationale Pflicht - so kann man es auch sehen.

3 - Also manchmal kennt der Australier wirklich keinen Spaß, und hierzu hat er Tradition. Denn "Odnung muss sein", und dies stand vom Anfang an fest, auch in den Zeiten, als dort so gut wie nur Sträflinge lebten und Mangel an polizeilichem Personal gab. Deswegen wurden unter den "wenig Straffälligen" die ersten 12 Männer gewählt, die der ersten polizeilichen Truppe angehörten, die vom Gouverneur von New South Wales persönlich gegründet wurde! Sie hieß "Nachtwache" und ihre Aufgabe war, sowohl öffentliches, als auch privates Eigentum zu schützen und sie zu bewachen. Nachts.
Ich würde dies "Therapie und Erziehung durch Arbeit und Vetrauensvorschuß" nennen, solche Methoden sind oft durchaus erfolgreich!

4 - In Australien gibt es auch den längsten Zaun der Welt! Er mißt ganze 5641 Km Länge und wurde aufgestellt, um die Farmer, bzw. ihre Schafe und Rinder gegen die gefährlichen, wilden Dingo-Hunde zu schützen. In den fruchtbaren Regionen (im Süden Queensland) lebt man davon. Eine teure Angelegenheit, die den Staat, jährlich10 Millionen australische Dollar kostet (die Zaunpflege!).

5 - Apropos Schafe: Es leben 3 x mehr Schafe als Menschen in Australien! Bei einer so großen Fläche (ca. 7,7 Mill. quadrat Km!) leben nur ca. 25 Millionen Menschen.

6 - Ihr erinnert euch den Satz: "Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte!"
Der Dritte - der Gewinner - ist in diesem Fall die Stadt Camberra, die Hauptstadt Australiens. Warum ausgerechnet Camberra?
Zwei andere, große, schöne, einfllußreiche Städte (Sydney und Melbourne) rivalisierten in ihrem Wunsch die Haupstadt zu werden. Da man zu keinem Kompromis kam, entschied man sich schlußendlich für Camberra, die geographisch mittig zwischen den beiden anderen liegt...
Das wurde 1913 zeremoniell entschieden, aus Not sozusagen, und es blieb dabei ...
... ach, ja, so ähnlich wie die Sache mit der Stadt Bonn nach dem Krieg, als sie die damalige Haupstadt Deutschlands auf Wunsch von K. Adenauer wurde... (Adenauer wohnte nämlich in Königswinter, "um die Ecke"!) ...
... Grund warum seine politischen Gegner die Stadt Bonn dann als "das größte Dorf Deutschlands" ironisch nannten!
Böse, böse, die Stadt Bonn ist nämlich eine ganz süße, ich kenne sie sehr gut.

7 - Damit die Kinder der Aborigines zur der weiten Schule "fahren" können, hat man in Pilbara (einer abgelegenen Region) die vielen, leeren, herumstehenden Metallfässer zu einem "Zug" umgebaut, der die Kinder dorthin bringt. Statt "Lokomotive" gibt es einen Traktor, der diese Funktion erfüllt..

8 - In der Stadt Kwinara gibt es seit 2018 eine Art "Müll-Falle", die man an dem Wasser-Anschluß (an die Abwasser-Rohre) oder auch an bestimmten Auer - Flüssen quer befestigt. Sie sieht in etwa wie Säcke aus Netzt aus, die dann entleert werden, wenn sie voll mit Müll sind. Eine einfache, aber effiziente Methode, wie ich finde!

9 - Die größte Sandinsel der Welt liegt im Westen Australiens - die Fraser Insel. Sie ist ca.123 Km lang und trotz dem vielen Sand, gibt es einen tropischen Wald auf dieser Insel! Einzige "Strandspazierer" dort ist der Dingo...

10 - Doch zurück zu weiteren "selbstgebastelten" Besonderheiten..
Der Mensch ist ein Meister in Fehler begehen, finde ich. Und er lernt zu spät aus seinen Fehlern, wenn überhaupt, oft erst dann, wenn es richtig "weh tut".

So war auch der Fall mit den Katzen, die es anfangs in Australien gar nicht gab.
Warum brachten aber die Europäer die Katzen rein? Tja, wegen Millionen von Mäusen! Der Höhepunkt war 1907, als Australien den größten Mäuse-Befall in ihrer Geschichte erlebte. In August 1907 (Ende der Krise) wurden ca.100 Millionen Mäuse getötet (oder 1500 Tonen).
Die "Befreiung von Mäusen" hielt aber nicht lange, so kamen dann die Katzen nach Australien, die sich exponenziell vermehrten. Jetzt sind es viel zu viele Katzen, die heimische Kleintiere freßen. Das ist ja auch wieder nichts...

Australien, ein Land der extremen Breite, der Länge und der Weite.. wie soll man sie nur bereisen oder etwas transportieren? Ach, ja, da bekam man wieder eine himmliche "Blitzidee": Dromedaren aus der Wüste herbringen!
Sie wurden hierher gebracht, um die großen Distanzen zu bewältigen, weil sie auch nicht zu viel Wasser benötigten und widerstandsfähig waren. Auch für Bauarbeiten wurden sie eingesetzt, wie auch für Transporte.
Alles schön und gut, aber auch Australien hat sich inzwischen sehr industrialisiert, automatisiert und modernisiert, und große LKWs, Trucks und co. verkehren von Norden nach Süden, und umgekehrt.
Und.. wohin jetzt mit den Dromedaren? Ach, einfach frei lassen..
Sie wurden frei gelassen und (da keine natürliche Freßfeinde vorhanden) sie haben sich extrem vermehrt: Es gibt heute Hunderttausende Dromedaren in Australien - schon wieder ein Problem, das bis heute andauert!

Die australische Regierung bittet regelrecht die Bevölkerung sie zu jagen und essen, genau so mit den zu vielen Kangurus! Denn, es gibt ca. 50 Millionen Kangurus in Australien, das sind definitiv zu viele, die alles kahl fressen!
Das Probem besteht noch...

11 - Bleiben wir beim spezifischen australischen Fauna. Die meisten Tiere leben nur hier, manche auch auf Tasmanien (wie der Tasmanische Teufel, z.B.), oder einige andere auf Neuseeland. Interessant finde ich Tiere, wie das ur - ur - alte Schnabeltier, das einzige Säugetier, das keinen lebenden Nachwuchs gebärt, sondern... Eier legt! Das Tier ist zwar scheu, hat aber winzige, aber ganz giftige Spornen an den Hinterbeinen, um sich zu schützen - klein aber oho!

Solche Tiere werden endemisch durch die geographische Isolation. So leben in Australien auch ca. 4000 Ameisen Spezies, die nur hier zu finden sind. Wie auch etwa 3500 Arten von Termiten und auch noch 9800 Spinnen Spezies (von denen viele giftig sind). Es gibt manches, wovon man kaum gehört hat...
Wie z.B. der Wombat, der Taipan (die giftigste Schlange der Welt), der Emu, der Dornteufel, oder der Kookaburra...
Süß finde ich aber den Quokka, den kleinsten aus der Marsupialia Familie, der nur einige Milimeter lang ist.

12 - Doch das australische Tier, das mir am meisten imponiert, ist ein Vogel, mit dem wissenschafltichen Namen "Menura Novaehollendiae", auf Deutsch "Leierschwänze". Das ist ein echter Meister! Dieser Vogel kann den Gesang von mehr als anderen 20 Vogelarten des Waldes imitieren, teils aus "Spaß", teils aus Not! Teils kann er das von Geburt an, teils hat er sich selbst beigebracht. Toll, nicht wahr?
Das ist aber nicht alles: Er kann noch mehr...und zwar: er imitiert das Geräusch eines Fotoapparates, den Automotor/-Alarm/ Autotür beim Schliessen und auch noch den Mähdrecher! Was für ein Künstler!!!

13 - Ich mag die Zahl dreizehn... und diesmal ist sie unglaublich teuflich (oder eher himmlisch?). Ich weiß nicht recht, was diese Entdeckung mit sich bringen wird, ich weiß aber, sie hätte die alten Alchimisten glücklich gemacht: "Gold machen"!.
Und man braucht dafür nicht mal einen "Abra -Kadabra" Spruch zu kennen und auszusprechen, man muss nur diese Pilze finden, die sozusagen... Gold "produzieren"!
Ja, auch das gibt es! Dies ist eine relativ neue Entdeckung, worüber auch "The Guardian" schreibt.
Es geht nämlich so: Der sich in Australien befindliche Pilz "Fusarium oxysporum" wird buchstablich "mit Gold poliert", wenn er aus der Umgebung die feinsten Goldpartikeln "anzieht/ ansaugt", und so eine goldene Oberfläche gewinnt! Die Fachwissenschaftler sind perplex! Es ist zwar nicht außergewöhnlich, dass Pilze organisches Material aus der Umgebung "einziehen"/ "einatmen", aber "doch nicht Gold, das ein Metall ist und auch noch ziemlich schwer", sagt der Forscher Tsing Bohu.
Was bedeutet das für die Zukunft? Keine Goldminen mehr? Keine Antwort...

Tja, es gibt eben nichts, was es nicht gibt...



Quellen:
Loving Australia
The Guardian
New Scientist
AAA Science
Wikipedia
Travelbook
National Geographic - Australia
The New York Times
Independent
Autralian Bureau of Statistics
The Western Australian


BIld 1: Trockene Umgebung, Unterirdische Häuser// Foto: Getty Images
Bild 2: Unteridische Kirche in AUstralien// Foto: Getty Images
Bild 3. Die ersten australische Polizisten, Museum of Australia/Foto Museum
Bild 4: Australier gehen wählen // Foto: Public Interest, Advocacy Centre
Bild 5: Australische Officials 1913, Bauarbeiten in Camberra//Foto N.M.of.Aus.
Bild 6: Quokka//Foto Mental Floss
Bild 7: Schnabeltier in Australien//Foto: The Mirror
Bild 8: Zaun gegen die Dingos//Foto Atlas Obscura
Bild 9: Fusarium oxysporum, Gold "aspirierender"Pilz (Szizze) //Foto: Guardian
Bild 10: Australische Erfindung: Müll-Falle in Kwinara//Foto:Wikipedia

Du möchtest die Antworten lesen und mitdiskutieren? Tritt erst der Gruppe bei. Gruppe beitreten

Mitglieder > Mitgliedergruppen > Willkommen > Forum > Australische Kuriositäten