Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

20 10

Französisches.....

Von Fiddigeigei Mittwoch 24.02.2021, 10:02 – geändert Mittwoch 24.02.2021, 10:05

Die hätten eine Maniküre dringend nötig. Aber leider....Corona.

FRENCH- KISS. Hier an der Deutsch/ Französischen-Grenze bedeutet das, dass wir unseren weiblichen Bekannten von drüben 3 Küsse auf die – bei Französinnen immer duftenden Wangen brennen- und zwar in dem Rhythmus 1X rechts, 1X links und zurück auf rechts. Dabei hält die zu Küssende still, wenn nicht, endet die Küsserei in einem Dilemma sonders gleichen. Es soll aber auch andere Auslegungen über den Begriff French-Kiss geben, die mir unbekannt sind.(Unschuldig wie ich bin)
Dann kenne ich noch die Begriffe, FRENCH-OPEN, was ich so deute, dass ein Tag der offenen Türe in Frankreich stattfindet.
Aus den USA kenne ich FRENCH-DRESSING, eine Pampe, die kein Franzose anrühren, geschweige sich auf die Salatblätter schmieren würde. Ein US- Kumpel verriet mir noch was frenchiges, was er mir aber ins Ohr flüsterte“ FRENCH-FROGS“ . Das ist unser Nicknam für die französischen Froschfresser. Leichtes Schlucken bei mir, denn ich habe die Schenkel dieser glitschigen Tierchen sehr gerne gegessen, bis mir jemand erklärte wie die armen Viecher.............und seit dem nada. Vergessen wirs einfach.
Über andere Kusstechniken wie die der Inuit die sich die kleinen Stubsnäschen aneinander reiben, habe ich bei dieser Gelegenheit auch nachgedacht und kam zu dem Rückschluss: Dort im Eskimoland ist es so kalt, dass das Nasenreiben- wer in Physik aufgepasst hat und deshalb weiß das Wärme durch Reibung erzeugt wird-klar sein muss, dass dieser Kussbrauch die Nasenspitzen vom Erfrieren rettet. Beim feuchten Küssen auf den Mund aber die Gefahr besteht, dass die beiden Liebeskranken an einander kleben bleiben.
Und, aber was ist bitte schön ist.........

FRENCH-MANICURE

Wenn das männliche Geschlecht die kleinste Kleinigkeit hört die etwas mit Frankreich und wenn möglich noch mit Paris zu tun hat werden die Ohren gespitzt und selbst Hörgeräte werden aufgedreht bis es pfeift.
French Manicure ließt man da in Anzeigen. Die Pupillen jedes Mannes werden größer. Die Innenfläche seiner Hände fühlen sich feucht an. Die Nüstern blähen sich auf. Nachts im Bett geht man auf Großwildjagd und. schwüle Bilder ziehen durch die aufgewühlten Träume des Jägers.
Der gesamte Denkapparat schaltet auf Beuteinstinkt um.
Nur noch der Teil des Gehirnes, welcher für den Sexualbereich zuständig ist- und das ist mindestens 99.9% der Gesamthirnleistung beim normalen Manne- arbeitet auf Hochtouren. Neuronen feuern elektrische Impulse über sämtliche Synapsen. Die Festplatte ist zum Bersten gefüllt.
Der Rest des Kleinhirns von 0,1% genügt ihm aber um seine Umgebung noch schwach wahrzunehmen.

Warum soll ich um den heißen Brei herumreden: ich bin doch auch nur ein Mann. Sicher im gereiften Alter- aber bei dem Wort „ French“ geht es mir wie allen meiner Artgenossen. Es treibt mich um und um und schließlich entschließe ich mich zu handeln. Ich möchte wissen was ich im Leben versäumt habe.
Da ich in unserem Dorf das entsprechende Etablissement verständlicherweise nicht finde- und ich wäre dort auch gar nicht hingegangen( bin ja nicht ganz ohne Hirn)- muss die nächste Stadt herhalten.
Nun ist es nicht einfach zu handhaben seinen Lebenspartner*in zu überzeugen dass man ohne ihn etwas unternehmen will. Aber da kam mir mein augenfälliger körperlicher Verfall zur Hilfe.
Meine Augen wurden immer trüber. Der Appetit war auf Null. Gewichtsverlust von 18,7Kg. Schweigen mit einem ab und zu hörbarem Aufstöhnen verbunden. Akute Schlaflosigkeit. Nächtliches umsichschlagen und rot umränderte tiefliegende Augen.
Dann nach 10 Tagen Seelenqualen kam das erlösende Wort: Du gehst sofort zu Doktor Seligmacher in die Stadt und lässt dich untersuchen. Dr. Seligmacher ist unser Hausarzt, aber auch mein Duzfreund und Spezi und so war es kein Problem den bereits festgelegten Termin bei ihm zu canceln.

Endlich, endlich stand ich vor meinem erträumten Paradiese. Ein Schild verkündete neben anderen Angeboten- die ich jedoch für pure Tarnung hielt-“ Hier French Manicure“.
Ich zog meine Socken und die Hose hoch. Prüfte ob mein Portemonnaie an der sicheren Stelle war- denn man kennt ja solche Fälle......- und betrat das „ Geschäft“.
Innen roch es wie erwartet stark nach aufregenden Parfums. Eine junge Dame kam auf mich zu. Sie schien unter ihrem weißen, kurzen und aufregender Kittelschürze nur wenig zu tragen.
Was kann ich für Sie tun mein Herr!< Dabei war es mir als ob sich ihr Busen etwas hob, was aber auch eventuell meinem momentanen Erregungszustand zuzuschreiben war>.
Trotz meines gesetzten Alters spürte ich eine leichte Morgenröte über mein Gesicht huschen und murmelte betont leise fast flüsternd „ Eine French Manicure“ bitte.
Die junge Dame sah mich etwas konsterniert an, bat mich dann aber in ein kleines Kabinett und ich setzte mich auf einen verstellbaren Liegestuhl. Meine Knie zitterten vor Erregung. Die junge Dame brachte eine kleine Schale gefüllt mit einer warmen Flüssigkeit. Bitte legen Sie ihre Finger hierein. Komisch dachte ich, tat aber was von mir verlangt wurde. Die Dame verschwand und ließ mich allein mit meinen aufregenden Gedanken an das Kommende. Eine wohlige Wärme umfasste mich als sie meine leider schon knochigen Greisenhände in ihre zarten Patschhändchen nahm. Ich schloss meine Augen. Verwundert öffnete ich sie wieder als ich feststellte, dass dieser Engel in luftigem Weiß mir die Fingernägel schnitt und feilte, farblos lackiert und mir dann eine Farbskala vorlegte mit einem charmanten lächeln auf den wunderbaren aufregend geschminkte Lippen
„Welche Farbe wünscht der Herr“.
Ich entschied mich für ein unauffälliges Rosa, immer noch mit der Hoffnung im heißen aufgewühlten Herzen auf ein galantes Abenteuer.
Nun endlich dachte ich, jetzt geht’s los mit der French Manicure . Und es ging los.
Diese wunderbar riechende und verführerische Dame ging mit mir zur Kasse. Ich er hielt eine Rechnung in Höhe von 49.80€ und dann war ich wieder auf der Straße.
In der nächsten Drogerie besorgte ich mir ein Fläschchen Nagellackentferner, setzte mich unter einem Baum im Park, in dem Vögelchen lieblich tirilierten nieder, und wischte gedankenverloren und dabei über die Schlechtigkeit der Welt nachsinnend 49,80€ von meinen Nägeln.
Oh Mann!

Du möchtest die Antworten lesen und mitdiskutieren? Tritt erst der Gruppe bei. Gruppe beitreten

Mitglieder > Mitgliedergruppen > Kreativ Schreiben > Forum > Französisches.....