Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Die Brücke

An der einzigen Brücke über den Fluss hielt ihr Bruder an: „Erinnerst du dich noch an den Tag als die Brücke weggespült wurde?“ fragte er. Und wie sie sich noch daran erinnerte.

Es hatte tagelang geregnet. Der Fluss, sonst so sanft und schläfrig, hatte sich in eine reißende Furie verwandelt. Große, entwurzelte Bäume schleuderte er wie Streichhölzer von einer Seite zur anderen. Ein Anruf von einem Nachbarn hatte ihre Mutter gewarnt, den Vater mit dem Auto über die Brücke zu lassen, sie konnte jeden Moment weggespült werden. Sie sind dann mit ihrer Mutter zum Fluss gefahren, etwa 2 Kilometer von der Farm entfernt. Sie waren gerade rechtzeitig dort, als ihr Vater mit seinem Auto ankam. Damals war die Brücke eine schmale Holzbrücke, ohne Geländer. Es war manchmal ein Wunder, dass ihre Eltern heil nach Hause kamen, wenn sie von einer Party zurückkehrte. Ein Witz ihres Vaters war noch:

„Welche der drei Brücken nehmen wir denn heute? Hick... Ach, nehme ich einfach die Mittlere“

Das ohrenbetäubende Getose des Wassers machte ihre lautesten Schreie unhörbar, aber Gott sei Dank hatte ihr Vater sie gesehen. Ihr fanatisches Winken hatte er dann auch verstanden und er ließ den Wagen stehen. Gerade, als er zu Fuß über die Brücke zu ihnen kommen wollte, obwohl die ersten dunkelbraunen Wassermassen schon über sie spülten, riss sie weg! Der Papa stand verloren am anderen Ufer, durchnässt vom Dauerregen. „Papa hat seinen Pyjama nicht dabei!“ rief sie entsetzt. Als ob das das wichtigste war.

Ihr Nachbar, der auch am anderen Ufer stand, nahm ihn dann mit zu sich nach Hause. Eine Woche musste er bei ihm wohnen. Sie waren vollkommen voneinander getrennt. Später, als der Regen nachließ und der Fluss wieder gesunken war, bauten die Schwarzen eine Hängebrücke von Baum zum Baum. Sie war entsetzlich primitiv und für Erwachsene bestimmt gefährlich, aber die Kinder fanden sie prächtig. Ihr Vater kam jetzt abends nach Hause, abgeholt von der ganzen Familie. Ihre arme Mutter musste Todesängste ausgestanden haben, als er auf Händen und Knien über die Brücke kroch.

Diese Geschichte war dann auch der Anlas, dass sie eine Brücke aus Beton bauten, hässlich, aber stabil und kein Regen konnte sie mehr wegspülen.”

Artikel Teilen



0 0 Kommentieren
Mitglieder > Mitgliedergruppen > Wunderbare Jahre