Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

0 1

An Albanie (II) – erotische Nachdichtung

Von versemacher Donnerstag 20.02.2020, 21:50 – geändert Donnerstag 20.02.2020, 21:55

Jean-Marc Nattier (1685-1766): Die Liebenden (1744)

An Albanie (II)
==========================================
Christian Hoffmann's von Hoffmannswaldau (1616-79)
"An Albanie", in heutigem Deutsch frei nachgedichtet.

1.
Albanie, wie schnell verrinnt die Zeit;
Lass deiner Liebeslust ganz frei die Zügel.
Der Unterschied zum Alter - himmelweit!
Der heut'ge Kuss verleiht des Windes Flügel,
Wenn man durchlebt, wie wir, Jeunesse dorée.

2.
Albanie, die Augen voller Licht,
Der biegsam Leib, das tiefe Rot der Wangen -
Doch überlasse nicht nur Angesicht,
Auch Brüste, apfelgleich, zeig unbefangen,
Voll Stolz auf ihre Pracht - welch Defilee.

3.
Albanie, vermeiden wir die Qual,
Weshalb uns lang entbehrungsvoll kasteien?
Willkommne Spiele gibts in großer Zahl -
Die Glieder füreinander so befreien,
Dass die Versuchung jederzeit entsteh!

4.
Albanie, nimm mich in deinen Schoß,
Will mich in deinen Armen lustvoll wiegen.
Sind beide unbedeckt, ja völlig bloß,
Wenn wir einander abwechselnd besiegen -
Kein Ziel, wie Wandeln längs einer Allee.

5.
Albanie, so wisse, was Genuss
An wohligen Gefühlen kann erwecken,
Und dass es unser Wunsch sei und kein Muss,
Dies Gleiche immer wieder zu bezwecken,
Denn ungestillte Lust wär nichts als Weh.

6.
Albanie, wer einmal Wollust fühlt,
Und träge spürt das Blut in Adern rauschen,
Der wird, von dem Erlebten aufgewühlt,
Die Liebste nie mehr gegen andre tauschen:
Du selbst bist leidenschaftliche Idee!


© versemacher (für die Nachdichtung), 2019 durchgesehen
--------------------------------------------------------
* ) vollständiger Bildtitel:
Jean-Marc Nattier (1685-1766): Die Liebenden (1744); Alte Pinakothek; Foto+©: Arifnajafov, 2.9.2012; via Wikimedia Commons; Liz.: CC BY-SA 3.0

Den Beitrag hatte ich zunächst am 21.12.2019 in der Themengruppe "erotische Erzählungen" eingestellt. Am 20.02.2020 (was für ein Datum!) habe ich ihn dann in die von mir gegründete Gruppe "Erotik der 7 Künste" umgesiedelt.

Anmerkungen:
-------------------
● Eine Nachdichtung hat zum Ziel, den Aufbau sowie möglichst Verslänge und Rhythmus des Originals zu erhalten, aber den Inhalt verständlicher bzw. überhaupt erst (so bei einer Übersetzung) zugänglich zu machen.
v. Hoffmannswaldau war einer der besten Poeten deutscher Zunge, als Opitz gerade die Anfänge unserer heutigen Poetik aus der Taufe gehoben hatte (1624).

● Zum sprachlichen Vergleich mit der ursprünglichen Albanie-I hier Hoffmanns Text in einer Abschrift, die ich als die am wenigsten fehlerhafte ansehe, aber ganz ohne Fehler ist eben auch sie nicht:
www.zeno.org/ ... /%5BAlbanie-gebrauche+deiner+zeit%5D

● In einer Abschrift beim Gutenberg Projekt wird die pikanteste Stelle in Strophe-3 in einer geradezu amüsanten Art wie absichtlich "verkannt", dass mit allem gebotenen Anstand ein Coitus beschrieben ist. Man vergleiche dazu beide dritte Strophen aus dem vorigen Punkt und nach diesem Link:
Gedichte
Projekt Gutenberg | Die weltweit größte kostenlose deutschsprachige Volltext-Literatursammlung | Klassische Werke von A bis Z | Bücher gratis online lesenwww.projekt-gutenberg.org


● Eine recht witzige Gedicht-Interpretation ist hier zu finden: :
Interpretation des Gedichts "Albanie" ... | Forum Deutsch
...von Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau ich kann mit dem Gedicht leider nicht so viel anfangen, deshalb würde es mich interessieren zu sehen, was eurer Meinung nach die Hauptaussage dieses Gedichtes ist, oder was ihr da hinein interpretieren würdet, also nur inhaltlich Albanie, gebrauche deiner zeit, Und laß den liebes-lüsten freyen zügel, Wenn uns der schnee der jahre hat beschneyt, So schmeckt kein kuß, der liebe wahres siegel, Im grünen may grünt nur der bunte klee. Albanie. Albanie, der schönen augen licht, Der leib, und was auff den beliebten wangen, Ist nicht vor dich, vor uns nur zugericht, Die äpffel, so auff deinen brüsten prangen, Sind unsre lust, und süsse anmuths-see. Albanie. Albanie, was quälen wir uns viel, Und züchtigen die nieren und die lenden? Nur frisch gewagt das angenehme spiel, Jedwedes glied ist ja gemacht zum wenden, Und wendet doch die sonn sich in die höh. Albanie. Albanie, soll denn dein warmer schooß So öd und wüst, und unbebauet liegen? Im paradieß da gieng man nackt und bloß, Und durffte frey die liebes-äcker pflügen, Welch menschen-satz macht uns diß neue weh? Albanie. Albanie, wer kan die süßigkeit Der zwey vermischten geister recht entdecken? Wenn lieb und lust ein essen uns bereit, Das wiederholt am besten pflegt zu schmecken, Wünscht nicht ein hertz, daß es dabey vergeh? Albanie. Albanie, weil noch der wollust-thau Die glieder netzt, und das geblüte springet, So laß doch zu, daß auff der Venus-au Ein brünstger geist dir kniend opffer bringet, Daß er vor dir in voller Andacht steh. Albanie.e-hausaufgaben.de


● Eine überraschende Variation zu Nattier's Liebenden gibt es noch in einem "gif" zu sehen: Während "Er" Wein einschenkt, rutscht "Ihr" auch das andere Schulterteil des Kleides herunter und "Sie" trägt einen Moment "busenfrei":
commons.wikimedia.org/wiki/File:The_Loving.gif

Du möchtest die Antworten lesen und mitdiskutieren? Tritt erst der Gruppe bei. Gruppe beitreten

Mitglieder > Mitgliedergruppen > Erotik der 7 Künste > Forum > An Albanie (II) – erotische Nachdichtung