Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Was bei einem Todesfall zu tun ist

Nach dem Tod eines geliebten Menschen stehen Hinterbliebene oft unter Schock. Ganz besonders, wenn der Tod unerwartet eingetreten ist. Viele fühlen sich von Trauer und Schmerz zunächst übermannt. Dennoch müssen die Angehörigen des Verstorbenen sich um viele Formalitäten und schwierige Aufgaben kümmern, die innerhalb weniger Tage erledigt sein müssen. Zur Trauer kommt auch noch Zeitdruck hinzu.

Frau auf einem Sessel

Wer sich zum ersten Mal um eine Beerdigung kümmern muss, kann sich leicht überfordert fühlen. Was ist der erste Schritt? Wen muss ich benachrichtigen? Um was muss ich mich kümmern? Ein gutes Bestattungsunternehmen kann hier eine große Hilfe sein. Wir geben einen kurzen Überblick über die ersten Schritte, die nach einem Todesfall getan werden müssen.

Unmittelbar nach dem Tod:

  • Einen Arzt benachrichtigen, damit dieser den Tod feststellt (er stellt den Totenschein aus, unbedingt sorgsam aufbewahren)
  • Die engsten Angehörigen benachrichtigen
  • Falls der Tod im Krankenhaus, Pflegeheim usw. eingetreten ist, muss das Klinikpersonal benachrichtigt werden. Ein Todesfall wird nicht immer gleich abgewickelt:
    • Wie viel Zeit bleibt noch, um sich vom Verstorbenen zu verabschieden? Gibt es beispielsweise einen separaten Verabschiedungsraum, in dem sich Angehörige in Ruhe verabschieden können?
    • Falls Bedarf besteht: Gibt es einen Klinkseelsorger?
    • Was war die genaue Todesursache, wurde der Tod vom Arzt bereits festgestellt?
    • Alle persönlichen Gegenstände des Verstorbenen müssen mitgenommen werden (Schränke, Badezimmer usw.)

Innerhalb von 36 Stunden:

  • Standesamt benachrichtigen, um eine Sterbeurkunde zu erhalten
  • Den Verstorbenen abholen und in die Leichenhalle überführen lassen
  • Sich um das Haus bzw. die Wohnung des Verstorbenen kümmern: Haustiere und Pflanzen versorgen, ggf. Strom, Gas und Wasser abstellen
  • Bestattungsinstitut auswählen. Dabei geht es nicht nur um Vertrauen, sondern ebenfalls um die finanziellen Möglichkeiten: Was ist alles im Lieferumfang enthalten? Gibt es Aufgaben, die selbst übernommen werden können?
  • Entscheidung über die Art der Bestattung (Feuer-,See-, Erd-, Baumbestattung)
  • Auswahl des Sarges/der Urne und der Totenbekleidung
  • Falls gewünscht: Pfarramt benachrichtigen
  • Testament (falls vorhanden) beim Nachlassgericht vorlegen (evtl. wurden darin auch Wünsche zur Bestattung festgehalten)
  • Sämtliche Versicherungen informieren, ggf. den Arbeitgeber, weitere Verwandte und Bekannte

Bis zur Beerdigung:

  • Das Bestattungsinstitut benötigt folgende Dokumente des Verstorbenen: Personalausweis, Geburtsurkunde, Familienstammbuch, ggf. Heiratsurkunde oder Scheidungsurteil, bei Verwitweten Sterbeurkunde des Ehepartners, Totenschein, Rentenversicherungsnummer (bei Rentnern), Versichertenkarte der Krankenkasse
  • Bei Feuerbestattung: Genehmigung des Krematoriums einholen
  • Friedhof und Grab auswählen, Grabnutzungsrechte erwerben
  • Terminabsprache mit dem Träger des Friedhofs bzw. der Grabstättenverwaltung
  • Terminabsprache mit dem Pfarrer oder Trauerredner
  • Umfang der Trauerfeier bestimmen (öffentlich oder in kleinem Rahmen)
  • Beerdigungstermin bekanntgeben (evtl. Traueranzeige aufsetzen)
  • Grabschmuck, Blumen und Kränze in einer Gärtnerei bestellen
  • Leichenschmaus/Beerdigungskaffee organisieren

Personen auf einem Friedhof

Nach der Beerdigung:

  • Danksagungskarten verschicken
  • Wohnung des Verstorbenen kündigen (evtl. auch räumen), KFZ abmelden, laufende Verträge/Mitgliedschaften kündigen, laufende Zahlungen einstellen
  • Termine des Verstorbenen absagen
  • Alle wichtigen Dokumente und Rechnungen, die mit dem Todesfall zu tun haben, sammeln und aufbewahren
  • Ggf. Witwenrente beantragen (steht auch Männern zu)
  • Beim Rentenservice der Deutschen Post AG den Tod melden. Der Rentenservice ist für die Auszahlung der Renten zuständig. Wird die Rente überzahlt, muss eine Rückzahlung erfolgen. Antrag auf Rentenvorschuss stellen.
  • Testamentsöffnung beantragen, danach Erbschein beantragen
  • Nach ca. 6 Wochen das Grab aufräumen
  • Nach ca. 6 Monaten Grabeinfassung und Grabstein bei einem Steinmetz bestellen

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Trauer > Was bei einem Todesfall zu tun ist