Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.


Äpfel gehören so finde ich in jeden Haushalt.
Sie gibt es das ganze Jahr und in vielen Arten, Sorten und Größen.
Diese Frucht gilt sowohl als SYMBOL Liebender aber auch für Kinder sind sie da.
Einige Rezepte habe ich hier (Rubrik –"Kulinarisches") zusammen getragen.
Ich wünsche viel Vergnügen bei der Zubereitung und beim Schwelgen in diesen Genüssen!
Quelle:
Titel: Kleines Apfel-Brevier von A bis Z
ein kleines Kochbüchlein
Oda Tietz
Verlag: Leipzig , 1986 Für die Frau,DDR
ISBN:3-7304-0005-3

Zur Geschichte ist beachtenswert, dass es kaum eine andere Frucht gibt die so wie der Apfel sich ein bekanntes Spektrum geschaffen hat.
Die Frucht ist nämlich als Liebes, häufig als Zank, mit unter aber auch als (goldener) ReichsApfel bekannt,– wenn sie einmal gegessen wurde, –dann schon für gehörige Turbulenzen zwischen Himmel und Erde gesorgt hat.
Die Götter kannten ihn schon in der Antike und auch im europäischen Norden, er hat mehr Geschichte gemacht als Kern, Stein, und Schalenobst zusammen.
Ohne seine Wirkung wären wohl kaum so viele Sagen Märchen und Geschichten bekannt.
Die Bibel meint zwar man solle den Apfel vermeiden.
Aber des so trotz, welcher Baum wurde denn als erster in der Menschheitsgeschichte erwähnt, war es denn nicht der Apfelbaum im Garten EDEN und deshalb finde ich sollte er auch respektiert werden.
Ob er seinen Ruf als Sinnbild der „Verführung“ gerecht wird liegt ja schließlich an jeden selber.
Wie schon der bekannte Dichter Goethe sage „Über Rosen lässt sich schreiben aber in den Apfel muss man beißen.“

Nun da er so quasi vor unsere Haustür steht in machen Gärten jedenfalls, andernfalls in jeder Kaufhalle und dort nicht weg zu denken ist, sind wir heut Gott sei Dank mit ihm reichlich gesegnet.
Vor langer langer Zeit stand wahrscheinlich der erste Apfelbaum in seiner ursprünglichen Heimat und das war ein süßsäuerlicher Essapfel aus Westasien (Kaukasus).
Von den Römern veredelt, beachtet und geachtet und somit dann in fast alle Welt getragen wurde.
Er wurde gerne in gekochten, gebratenem und gebackenen Zustand verzehrt.
Hier wurde auch er als Grundlage zum Wein unentbehrlich. Oft auch in Honig eingelegt und auch als Saft in Pokalen getrunken.
Ein Siegeszug auch in der Medizin, hier heilt und hilft er bei Magenleiden, Augenschmerzen und Blutspeien. Weiter bekämpft er Gallensteine, Krampfadern und sogar Kahlköpfigkeit.
Bräuche und Legenden um den Apfel hielten sich bis heute.
Jeder kenn sie und schätz ihre Weisheit.
Die Erotik spielt im Zusammenhang mit dem Apfel eine der größten Rolle, schon 600 Jahre vor unser Zeitrechnung wurde über ihn in Gedichte geschrieben und so poetisch Verarbeitet, indem man eine Braut mit einem rotwangigen Apfel verglich.
Und es war auch eine Frau die den Apfel in einem folgen- und tränenreichen’ s Spiel brachte, weil es hier in dieser Mythologie um(später sogar ein Krieg, nämlich den Trojanischen) die erste Schönheitswahl so zu sagen ging..
Er wurde so bekann als Zankapfel.
Eris (auf griechisch bedeutet dieser Name STREIT, wurde deshalb nicht zu Festen geladen) und sie erschien ungeladen auf ein Fest warf einen golden Apfel, wo rauf geschrieben stand „DER SCHÖNSTEN“, in den Kreis der schönsten Damen, es waren die Damen Hera, die Gemahlin des Zeus; Athena, die Göttin der Weisheit; und Aphrodite, die Göttin der Liebe die um den Titel nun warben.
Es wurde der Sohn des mythischen Königs Priamos von Troja als Schiedsrichter. PARIS
herbeigeholt.
Da er aber seinen Emotionen nachging sprach er Aphrodite den Titel der schönsten Frau auf Erden zu, da sie ihm, wenn er ihr den Titel gab, Helena zugesichert hatte.
Mit Aphrodite umrang noch eine andere Apfelgeschichte.
Aber genug von der Antike da es wahrscheinlich ein ganzes Buch füllen würde
um ausreiche darüber zu berichten.
Also wird sich noch weiter darin vertiefen will kenn nun die Richtung bei den Göttern der antiken Sagen:
Also, nun so unseren Vitaminspender für die karge Winterzeit.
Dem Apfel haben wir es zu verdanken das wir immer gesund bleiben können wenn wir uns richtig mit Vitamienen versorgen und uns gut ernähren.


Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (2 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Regional > Thüringen > Wissenswertes > Apfelzeit