Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Mit Vorteilen sollte man vorsichtig sein

Liebe Fa-ler!

Ich erzähle euch von meinem Sittinghund. Hier stelle ich Euch Ruby vor.

Ruby ist ein Am.Stefford mit Papieren. Sie musste die Hundeschule natürlich besuchen, sowie Ruby auch schon einige Auszeichnungen bei Ausstellungen einheimsen konnte.

Auf fb seht ihr Ruby mit ihren Pokalen.

Ich hatte jetzt einige Tage Rubysitting und will Euch meine Erfahrungen mitteilen, wie schnell die Menschen mit dem Vorurteil das ist ein Kampfhund umgehen.

Wir drehten eine Eggenbergrunde, so eine, wie ich sie mit meiner Kati immer gegangen bin. Ruby trottet ganz ruhig neben mir, an der Leine natürlich, und sie liest ihre Zeitung, ich sage das immer, wenn die Hunde jede Ecke abschnuppern.
Von weitem beobachtete ich, wie die Hundebesitzer mit ihren kleinen Hunden, egal ob Yorki oder was immer, sofort auf die andere Straßenseite wecheselten, denn da kommt ja schließlich ein Kampfhund.

Das tut so weh, denn es kommt kein Hund böse auf die Welt,
denn die sind verantwortlich für einen Hund, die am anderen Ende der Leine sind.

Aber ich darf jetzt nicht alle in einen Topf werfen, ein Ehepaar, das mit zwei Hunden unterwegs war, blieb stehen und bewunderten Ruby!

Bei einer Talerseerunde, dort sind viele Hundebesitzer mit ihren Hunden unterwegs, erging es mir auch so. Wenn Ruby nur einfach schnuppern wollte, gingen die Hände der Menschen gleich in die Höhe und versuchten, rasch weg zu kommen. Auch meine Worte: "Sie will ja nur eine Begrüßung mit dem Schnuppern starten", half nicht.

Ich glaube, man kann die Menschen nicht ändern. Diese Vorurteile aus der Welt zu schaffen, wird nicht einfach sein. Wenn es gefährliche Situationen mit Hunden gibt, werden immer die Hunde verurteilt und nicht der Besitzer, dabei liegt da der Wurm.
Der Hund kommt in ein Heim oder wird eingeschläfert!
Der Besitzer wird sich bei der nächsten Gelegenheit wieder einen Hund holen und das gleiche Spiel beginnt von vorne.

Ist das nicht so?????

Im folgenden zeige ich Euch ein paar Bilder, wie Ruby und ich die Abende verbracht haben, sie ist so ein Kuschelhund und freut sich über jede Streicheleinheit wie jeder andere Hund.

Hier hat sie es sich gemütlich gemacht, weil wir eine ordentliche Strecke zurück gelegt haben.

Jetzt spricht Ruby zu Euch, wau wau wau;

Immer diese Störungen bei meinem Schönheitsschlaf

Jetzt habe ich die richtige Stellung, der Kopf erhöht und der Rest von meinem Körper ordentlich ausgestreckt.

Das ist meine Bettstatt, die lasse ich mir nicht nehmen.

Jetzt bin ich wirklich neugierig, ob ich auch mit frühstücken darf?

Ja, ich bekomme doch etwas.

Heute kommt mein Frauchen, muss schnell noch ein Sonnenbad nehmen.

Es waren so schöne Tage mit Ruby, übrigens sie hat einen Freudentanz aufgeführt, als ihr Frauchen gekommen ist.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen viel Freude mit Euren Haustieren und schicke liebe Grüße in alle Himmelsrichtungen.

Emmy

Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


4 3 Artikel kommentieren
Regional > Steiermark > Tiere > Ruby