Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

AVE - Von Madrid nach Barcelona


Die Neubaustrecke Madrid–Barcelona–Französische Grenze ist eine spanische Eisenbahn-Neubaustrecke. Mit einer projektierten Reisegeschwindigkeit von 350 km/h soll sie im Abschnitt zwischen Madrid und Barcelona die schnellstbefahrene Schnellfahrstrecke der Welt werden. Auf ihr soll der AVE Madrid und Barcelona (rund 605 km) in einer Fahrzeit von zwei Stunden und 30 Minuten miteinander verbinden. Sie ist die wichtigste Strecke der LAV Corredor Noreste, einer Reihe von Schnellfahrstrecken im Nordosten Spaniens. Die Strecke ist ferner Teil des Prioritären Projekts 3 (Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnachse Süd, Paris–Madrid) der Transeuropäischen Netze (TEN).



Für die Neubaustrecke Madrid–Barcelona–Französische Grenze benötigte Renfe neue Hochgeschwindigkeitszüge. Letztlich entschied man sich u.a. für den Kauf von 16 Garnituren der von der spanischen Talgo in Zusammenarbeit mit Bombardier entwickelten Talgo 350. Wegen seiner charakteristische Aerodynamik werden diese Züge umgangssprachlich auch Pato (auf deutsch, Ente) genannt. 2004 bestellte man schließlich, für die diversen im Bau befindlichen Neubaustrecken, weitere 30 Stück dieses Zugsmodells.

* Anzahl: 16 (30 weitere bestellt)
* Reisegeschw.: 330 km/h

Die Strecke führt zwischen Madrid und Barcelona durch die Provinzen Madrid, Guadalajara, Soria, Zarazoga, Huesca, Lleida, Tarragona und Barcelona. 29 Prozent der spanischen Bevölkerung, 11,5 Millionen Menschen, leben in diesen Provinzen.

Im Juni 2007 kündigte das Ministerium für öffentliche Aufträge an, dass die Eröffnung der Gesamtstrecke zwischen dem Bahnhof Barcelona-Sants und Figueres,an der französische Grenze, statt 2009 erst im Jahr 2012 erfolgen soll. Ein wesentliches Problem liegt dabei in Girona, wo umfangreiche Arbeiten zur Errichtung eines 4 km langen Innenstadttunnels mit Tieferlegung des Bahnhofs noch nicht begonnen haben.

Zweck dieser Strecke ist die Schaffung einer direkteren Verbindung zwischen den beiden Städten,Figueres in Spanien und Perpignan in Frankreich, ohne den kurvenreichen Umweg entlang der Küste über Portbou. Die Strecke ist 44,4 km lang; davon befinden sich 24,6 km auf französischem und 19,8 km auf spanischem Boden. Herzstück ist ein 8,3 km langer Tunnel unter dem Col du Perthus hindurch. Die erste Tunnelröhre wurde am 2. Oktober 2007 durchgestoßen.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
2 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Spanien > Wissenswertes > AVE - der Hochgeschwindikeitszug in Spanien