Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Chronische myeloische Leukämie (CML )

Was ist chronische myeloische Leukämie?

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist eine der vier Hauptformen der Leukämie, wobei der Begriff Leukämie als Sammelbegriff für bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems steht.

Eine CML entsteht in den meisten Fällen aufgrund einer Veränderung im Erbgut einer blutbildenden Stammzelle. Diese Veränderung kann während des Lebens jederzeit auftreten. Als Folge dieser Mutation entsteht ein krankhaft verändertes Chromosom: das sogenannte Philadelphia-Chromosom. Ist dieses Chromosom entstanden, kann der Körper ein Eiweiß (BCR-ABL) bilden, das normalerweise im menschlichen Organismus nicht vorkommt. Dieses Eiweiß sorgt für die unkontrollierte Vermehrung der weißen Blutkörperchen.

Verlauf und Symptome

Als chronische Form der Leukämie beginnt die CML schleichend. Deswegen sind die Beschwerden der Patienten oft gering und die Erkrankung wird häufig zufällig bei einer Routineuntersuchung des Blutes entdeckt. Die CML ist in vielen Fällen gut kontrollierbar und die Lebenserwartung von CML-Patienten entspricht nahezu der Normalbevölkerung.

Charakteristisch für eine CML ist eine massive Vermehrung der weißen Blutzellen (Leukozytose). Als Folge können sich weitere Veränderungen im Blutbild zeigen wie eine verringerte Anzahl an roten Blutkörperchen (Anämie) oder eine erhöhte oder erniedrigte Anzahl an Blutplättchen. Patienten sind daher oft müde, abgeschlagen und weniger leistungsfähig. Zudem sind die Betroffenen oft blass.

Da das Knochenmark immer weniger gesunde Blutzellen bildet, kann es zur Blutbildung außerhalb des Knochenmarks oder einem vorzeitigen Abbau roter Blutkörperchen in der Milz kommen. Diese zusätzliche Stoffwechselarbeit der Milz hat eine Vergrößerung des Organs zur Folge und kann zu Schmerzen im Oberbauch und Appetitlosigkeit führen.

Therapie

Zur Behandlung der CML werden am häufigsten Tyrosinkinasehemmer eingesetzt. Falls die Therapie mit diesen Medikamenten nicht oder nicht ausreichend wirkt, gibt es weitere Therapiemöglichkeiten. Ziel der Behandlung ist es, die Erkrankung in der chronischen Phase zu stabilisieren und die Leukämiezellen dauerhaft zurückzudrängen. Somit soll verhindert werden, dass die Erkrankung in die nächste Phase fortschreitet.

Weitere Informationen zum Krankheitsbild der CML sowie Therapiemöglichkeiten und Material zum Download findest Du hier.

Themen > Gesundheit > Seltene Bluterkrankungen > Chronische myeloische Leukämie (CML )