Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Schlafprobleme im Alter

Menschen ab 50 Jahren leiden häufiger an Schlafproblemen – Frauen öfter als Männer. Denn im zunehmenden Alter werden viele Prozesse langsamer und auch unsere „innere Uhr“ kann sich verändern. Verantwortlich dafür sind Alterungsprozesse in den Zellen.

Für die Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus ist die Zirbeldrüse im Zwischenhirn verantwortlich, indem sie bei Dunkelheit das Hormon Melatonin ausschüttet. Es reguliert so den Schlaf-Wach-Rhythmus, macht müde und steuert die Tiefschlafphasen. Je älter man wird, desto weniger Melatonin produziert der Körper. Das bedeutet, dass die Tiefschlafphasen kürzer werden und aufgrund der geringeren Schlafqualität anfälliger für Störungen sind. Dies führt nicht nur zu häufigen nächtlichen Aufwachphasen, sondern beeinträchtigt auch die Wachheit am Tag.

Neben den körperlichen Veränderungen beeinflussen auch die Lebensumstände das Schlafverhalten. Nach dem Eintritt in den Ruhestand z.B. kann die Gefahr bestehen, dass Körper und Geist nicht mehr so stark gefordert werden wie früher und dass das Aktivitätsniveau insgesamt sinkt. Gerade Menschen die weniger beschäftigt oder sogar gelangweilt sind, finden nicht genügend erholsamen Schlaf. Das führt unweigerlich zu qualitativ schlechten Tagen. Sie fühlen sich müde, weil die natürliche Regeneration fehlt. Ein Teufelskreis beginnt.

Hinzu kommen weitere Faktoren, die das Schlafverhalten negativ beeinflussen können. Dazu gehören körperliche Einschränkungen wie chronischen Schmerzen, nächtlicher Harndrang bis hin zu psychologischen Faktoren wie Einsamkeit und Angstzuständen. Gerade durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Lockdown hat sich das Schlafverhalten vieler Menschen dramatisch verschlechtert.

Was auch immer der Grund dafür sein mag, dass man nachts nicht genug Schlaf bekommt - wenn dies über einen längeren Zeitraum anhält, kann es zu unterschiedlichsten Gesundheitsproblemen führen, einschließlich psychischer Instabilität und chronischer Krankheiten, die alles noch schlimmer machen.

Glücklicherweise gibt es einige einfache Möglichkeiten für eine bessere Nachtruhe: Das erste, was man für einen guten Schlaf tun sollte, ist, die richtige Umgebung zu schaffen. Dazu gehört ein abgedunkelter Raum, der frei von Ablenkungen wie elektronischen Geräten oder Haustieren ist. Ebenso wichtig sind eine gute Belüftung und eine gleichmäßige Temperatur von etwa 18 Grad im Schlafzimmer.

Koffeinkonsum während des Tages und schwere Mahlzeiten vor dem Schlafengehen sollte man vermeiden. Auch die Einführung einer konsequenten Schlafenszeit-Routine hilft dem Körper, nachts besser zur Ruhe kommen. Ein heißes Bad, dann Zähneputzen und den Schlafanzug anziehen. Danach ein Buch lesen oder beruhigende Musik hören, während man das Licht dimmt (oder ganz ausschaltet).

Guter Schlaf ist nicht nur ein Bonus für diejenigen, die es sich leisten können, sondern vielmehr ein wesentlicher Bestandteil einer guten Gesundheit und eines glücklichen Lebensstils.


Wie kann man den Schlaf weiterführend unterstützen?

Einschlafen, ruhig schlafen und durchschlafen kann auch durch OYONO®, die innovative 3-Phasen-Tablette, begünstigt werden. Durch die Kombination von ausgewählten pflanzlichen Inhaltsstoffen kann ein erholsamer Schlaf über alle Schlafphasen unterstützt werden. Zusätzlich enthält OYONO den körpereigenen Stoff Melatonin.


OYONO® - DIE 3-PHASEN-TABLETTE

Das Besondere an OYONO® ist, dass die enthaltenen Inhaltsstoffe nicht gleichzeitig, sondern zeitlich versetzt in 3 Phasen freigesetzt werden. Zuerst werden die Inhaltsstoffe der Sofort-Phase innerhalb von 10 Minuten, anschließend die der Chrono-Phase und zuletzt, verzögert und langanhaltend bis zu 8 Stunden, die Stoffe der Depot-Phase dem Körper zur Verfügung gestellt, um erholt und mit voller Energie in den neuen Tag zu starten.

OYONO®

Unterstützt Einschlafen1
Trägt bei zu ruhigem Schlaf2
Begünstigt das Durchschlafen ohne Schlafunterbrechung3

IHR DIGITALER BEGLEITER ZU BESSEREM SCHLAF

1 Baldrian und Zitronenmelisse unterstützen das Einschlafen.
2 Baldrian trägt zur Aufrechterhaltung des Schlafs und zur Entspannung bei. Zitronenmelisse trägt zu einem ruhigen Schlaf und zur Entspannung bei. Passionsblume hat einen beruhigenden Effekt und unterstützt einen ruhigen Schlaf.
3 Baldrian und Zitronenmelisse unterstützen das Durchschlafen.

Artikel Teilen

Themen > Gesundheit > Schlafprobleme > Schlafprobleme im Alter