Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Wanderung vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal zum Wilden Schmied am 18.05.14



Wir haben uns heute auf dem Parkplatz an der Denkmalsgaststätte getroffen, um auf dem Kamm des Wiehengebirges zu wandern. Alle waren wieder sehr pünktlich.

Auch unser neues Wandermitglied Margot (Tanzmaus1948) hat uns gefunden.

Heute haben wir bestes Wanderwetter und gut gelaunt starten wir.

Unser erstes Ziel, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica, ist in Sicht.

Da steht der Kaiser und schaut über sein Land.

Gruppenfoto vor dem Denkmal.

Die Treppen führen uns zum Kaiser.

Hier hat man einen schönen Blick auf Minden. Die Sicht war heute Morgen aber noch nicht so gut.

Der Weg führt auf den Kamm des Wiehengebirges.

Blaue Blumen (Ehrenpreis oder Männertreu) am Wegesrand.

Treppen führen bergauf zum Aussichtspunkt und Schutzhütte Silberblick.

Kleine Rast mit Blick ins Wesertal.

Weiter geht es auf dem Kammweg …

Über Stock und Stein, Treppenstufen und Baumwurzeln.

Beim Wandern kommt auch die Unterhaltung nicht zu kurz.

Der Moltketurm wurde zur Landvermessung erbaut.

Einige von uns sind über die schmale Wendeltreppe im Turm hoch gestiegen.

Von hier oben kann man die Wasserlandschaft der Kiesteiche und der Weser gut sehen.

Wir werden von unten fotografiert.

Eine fröhliche Gruppe winkt vom Turm.

Das nächste Ziel ist erreicht, die Wittekindsburg, ein Ausflugslokal und Hotel aus „Kaisers Zeiten“.

Hier machen wir nur eine kurze Rast und dann geht es weiter.

Nur ein paar Meter weiter treffen wir auf das nächste Highlight an der Strecke. Hier wurde 1996 der Grundriss einer Kreuzkirche aus dem 10. Jahrhundert ausgegraben.

Heute Nachmittag findet hier ein Konzert statt. Dafür sind schon die Stühle aufgestellt.

Ganz in der Nähe befindet sich die „Margarethenklus“, eine kleine Kapelle, die wir uns auch anschauen.

Der Weg führt jetzt auf schmalen Pfaden auf dem Kamm entlang.

Der Waldmeister blüht hier noch.

Nach zwei abwechslungsreichen Stunden ist das Ausflugslokal „Wilder Schmied“ erreicht.

In dem großen Biergarten haben wir uns schöne Plätze mit Blick ins Wesertal ausgesucht.

Die Bedienung war freundlich und schnell und wir konnten unseren Durst löschen. Auch das Essen hat allen geschmeckt.

Die Schaukel mit dem Reifen musste natürlich auch ausprobiert werden. Das macht nicht nur Kindern Spaß.

Auf dem Rückweg fanden wir diese Blume. Sie ist zwar noch nicht ganz aufgeblüht, aber wir konnten erkennen, dass es sich um eine Orchidee mit dem Namen „Kleines weißes Waldvögelein“ handelt.

Diese Linde ist 172 Jahre alt.

Die Margarethenklus von der anderen Seite.

Auf diesen Blüten (wilde Möhren?) sind gestreifte Blattwanzen zu sehen.

Auch auf dem Rückweg machen wir wieder eine Pause an der Wittekindsburg. Hier befindet sich auch eine Startrampe für Drachenflieger, aber die haben wohl heute nicht den richtigen Aufwind und ließen sich nicht blicken.

Blick ins wasserreiche Wesertal.

Die nächste kleine Rast, wieder am Moltketurm.

Der Kaiser ist wieder in Sicht.

Nach insgesamt fünf schönen Stunden haben wir den Parkplatz wieder erreicht.

Einige von uns lassen den Tag noch bei Kaffee und Eis in Hausberge ausklingen.



Texte: 1000schoen
Fotos: mimisoma, daisy46 und foersterle


nach Oben

Artikel Teilen

Regional > Schaumburger Land > Wanderungen