Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Wissenswertes findet Ihr im Hildesheimer Treffpunkt Computer & Internet

Themen sind die Internet-Betrügereien, PC-Tipps, Feierabend-Bedienung und vieles mehr.

Zu meinen Tipps bitte auf den jeweiligen Beitrag links klicken!

Hier geht´s nach Hildesheim

Blitzschnell den PC abschalten

Es gibt eine ironische Replik von der Automobilindustrie auf die Art, wie Windows beendet wird: Zum Herunterfahren Ihres PCs müssen Sie auf Start klicken, die Auswahl Abmelden - Neu Starten - Herunterfahren erscheint. Noch ein Klick, und Windows schließt alle Programme und offenen Fenster, sichert die Einstellungen in der Registrierung, entlädt die Treiber (hier hing sich Windows 98 gerne auf!) und fährt den PC herunter bis zum endgültigen Ausschalten.
Zum Glück geht es im Auto ohne erneutes Starten des Anlassers, der Sicherheitsabfrage, Schließen der Fenster und der Klimaanlage und ohne minutenlange Abschaltprozedur. Wären wir nicht schon längst auf ein problemloseres Modell umgestiegen?

Aber auch beim PC geht es einfacher:

Eine schlichte Verknüpfung als Symbol auf dem Desktop, und der PC schaltet sich ohne Widerspruch aus!
Denn:
Hinter allen Icons (Symbolen) und Bildern steckt bei Windows nach wie vor eine Befehlskette, auch wenn die kaum einer noch kennt. In alten DOS-Zeiten war so etwas bekannt, LINUX-Anhänger wissen auch darum.

Wer sich nicht ganz firm fühlt am PC (oder wer sich auch ohne PC-Kenntnisse sehr sicher fühlt am PC ;-))) , sollte sich zumindest helfen lassen.

Also, klickt mit der rechten Maustaste (= Aufruf des Kontextmenüs mit vielen oft unbekannten Befehlen) auf den Desktop irgendwo hin, wo keine Symbole stehen). Geht dann auf Neu und Verknüpfung. Hier fügt Ihr unter Speicherort ein:

%windir%system32shutdown.exe - s - f - t 0

Bitte ohne Zeilenumbruch und Return und ohne Schreibfehler! Also: Leerschritt nur vor den Parametern und vor der Null am Ende, nicht nach dem Bindestrich! Sonst klappt es natürlich nicht. Klick unten auf Weiter (nicht: Durchsuchen). Das komplette Bild findet Ihr über den Beitrag links (nicht unter dieser Vorschau).

Als Namen, der unterhalb vom Bildchen erscheinen wird, tragt ein: Runterfahren wie Blitz! Oder: Schluss mit Lustig, oder was Euch sonst sinnvoll erscheint und daran erinnert, dass mit diesem Klick unwiderruflich der PC ausgeschaltet wird.

Eine Mahnung, die sicher überflüssig ist: Wird einfach nur der Strom z.B. auf der Steckerleiste ausgeschaltet, kann es passieren, dass Windows beim nächsten Mal überhaupt nicht mehr startet. Zumindest will Windows die Laufwerke überprüfen.

Bei spielesüchtigen Kindern ist dies m.E. nach der ersten oder zweiten unbeachteten Mahnung aber einfach nur ein Akt der Notwehr oder Konsequenz!
Vielleicht erinnert Ihr Euch: Im Urlaub schaltete der Wirt zur Sperrstunde einmal das Licht aus, dann bittet er zur Kasse. Wenn er es nochmals ausschaltet, bleibt es aus.

Das war es für heute, viel Erfolg!

WLAN einmal sicher

Wer heute einen PC erwirbt, hat häufig auch eine WLAN-Karte eingebaut. Zu Notebooks gibt es die PCMCIA-Karte oft dazu. Mit DSL erhält man einen DSL-Router für den Zugang zum Internet. Besitzt dieser eine Stummelantenne für den drahtlosen Zugang zum Internet, kann prinzipiell jeder über Euer Netz ins Internet, der nicht weiter als dreihundert Meter entfernt seinen PC oder Notebook nach Funknetzen suchen läßt. Wohnt Ihr in einem Hochhaus oder nahe einer Straße, wird früher oder später jemand sich kostenlos bei Euch einklinken. Der kann dann auch kostenpflichtige Seiten aufrufen (wisst schon, was ich meine, ich sage nur: Männer!). Die gehen dann über Eure IP-Nummer und Telefonrechnung.

Um das zu vermeiden, gibt es einige wichtige Punkte. Im Handbuch zur Box steht, wie man in ihr Menü gelangt. Das kann die Bezeichnung fritz.box oder eine TCPIP-Nummer wie 192.168.178.1 sein. Und schon kann der Zugang von Euch für andere verriegelt werden.
Jetzt erscheint das Menü des Routers mit dem Unterpunkt: WLAN.

Artikel Teilen

Regional > Saarland > PC-Tipps_2006