Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Helga (Hundeliebhaberin) hatte Anfang des Jahres die Idee, mal den Bundestag zu besuchen. Helga übernahm dann auch die Organisation und nachdem sie mehrere Büros verschiedener Parteien von Bundestagsabgeordneten abgeklappert hatte, war ihr bei den Linken Erfolg beschieden. Am 05. Juni Morgens um 07:15 Uhr trafen wir, die Feierabendgruppe von 23 Personen, uns im Foyer des Hauptbahnhofes Rostock und wurden dann auch von Eva Kröger, Mitarbeiterin des Bundestagsabgeordneten Steffen Bockhahn, in Empfang genommen.

Warten auf den Zug
Warten auf den Zug
Warten auf den Zug
Warten auf den Zug
Warten auf den Zug
Warten auf den Zug

Der ICE fuhr pünktlich um 7:29 Uhr ab nach Berlin, wo wir am Berliner Hauptbahnhof von einem Mitarbeiter der Pressestelle des Bundestages (Andreas) empfangen wurden, der uns für die 2 Tage neben Frau Kröger hervorragend betreute.

im Zug
im Zug
im Zug
im Zug
Ankunft in Berlin
Ankunft in Berlin

Zunächst erlebten wir eine tolle Führung von Angela, Reiseleiterin, neudeutsch Guide, aus Berlin. Sie war übrigens in der Nähe des Drehortes des Films „ Paul & Paula“ aufgewachsen. Sie zeigte uns die Sehenswürdigkeiten von Ost- und Westberlin. Ich sah zum ersten Mal das Schloss Bellevue in Natura. Davor eine riesige Menschenmenge, denn der Bundespräsident, Joachim Gauck, hatte an diesem Tag zum Sommerfest geladen.

Angela
Angela
Schloss Bellevue
Schloss Bellevue
schwangere Auster
schwangere Auster
Merkels Wohnhaus
Merkels Wohnhaus
Checkpoint Charly
Checkpoint Charly
Bruderkuss
Bruderkuss

Nachdem wir uns von Angela verabschiedet hatten, nahmen wir unser Mittagessen im Restaurant Nolle, in der Friedrichstr., ein.

Mittag bei Nolle
Mittag bei Nolle
lecker Essen
lecker Essen
lecker Essen
lecker Essen
wir sind satt
wir sind satt

Nun ging es in das Gebäude des Bundespresseamtes, wo ein junger Mitarbeiter (Herr Schenk) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Arbeit seines Ministeriums erklären wollte. Leider stand er nicht sehr gut im Stoff. Zunächst gab es einen etwas peinlichen Film der Bundesministerin Dr. Christina Schröder. Danach gab es eine etwas kontroverse Diskussion um die Einführung des Betreuungsgeldes und die Perspektiven der Kinder und Jugendlichen überhaupt. Danach zitierte Christa (Gräfchen) aus einem Zeitungsartikel, der nachwies, dass trotz prozentual höherer Rentenerhöhung im Osten, die Schere der Rentner Ost – West weiter auseinandergeht, da die Renten im Westen nominal mehr erhöht werden, als im Osten. Herr Schenk meinte, nachdem er diese Fakten anzweifelte, dass sein Ministerium für die Renten nicht zuständig sei. Daraufhin stellte Uli (Blackhuskyman) die Frage für welche Aufgaben das Ministerium für die Senioren hat. Zunächst kamen allgemeine Phrasen. Uli erneuerte seine Frage, worauf Herr Schenk das Piktogramm des Ministeriums aufmachte.
Konkret konnte er die Aufgaben nicht benennen. Peinlich… Zum Glück war bei dieser Veranstaltung bereits Steffen Bockhahn anwesend, der zu einigen Diskussionspunkten sehr fundiert Stellung bezog.

Vortrag Familienministerium
Vortrag Familienministerium
Senioren
Senioren
Neuland
Neuland

Nach dieser Veranstaltung ging es weiter mit dem Bus zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Die 2711 Stelen erinnern an Grabsteine. Es bestehen Ähnlichkeiten zwischen dem Mahnmal und den Sarkophag-Gräbern jüdischer Friedhöfe (beispielsweise am Ölberg in Jerusalem). Der Förderkreis um Lea Rosh deutet die Stelen als Kenotaphe und vergleicht sie mit Kriegerdenkmälern und Soldatenfriedhöfen. Das sei nötig, weil die meisten ermordeten Juden kein eigenes Grab hätten. Die graue Farbe der Stelen soll an die Asche der verbrannten Juden erinnern, die meistens in Gewässer oder auf Felder gestreut wurde.

Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Stelen
Stelen
Besuch Denkmal
Besuch Denkmal
Labyrinth
Labyrinth

Nun war die Uhr bereits auf 17.30 Uhr vorgerückt und es ging per Bus zu unserer Unterkunft, dem Kolumbushotel in Hohenschönhausen. Das Hotel war offensichtlich gerade neu renoviert, und sehr gut eingerichtet. Auch das Abendbrot war sehr schmackhaft und mundete allen. Durch die vielen Eindrücke des Tages waren alle sehr müde und der Tag wurde nicht mehr lang.

Sporthotel Kolumbus, unsere Unterkunft
Sporthotel Kolumbus, unsere Unterkunft
Hotel Kolumbus Eingang
Hotel Kolumbus Eingang
Zimmer im Hotel ganz toll
Zimmer im Hotel ganz toll

Nächsten Morgen gab es ab 06:00 Frühstück und um 07:30 holte uns bereits der Bus ab, um den 2ten Besuchstag zu beginnen. Wir fuhren wieder in die City, an einem imposanten Gebäudekomplex der alten Berliner Wasserwerke vorbei, direkt zum Reichstagsgebäude wo wir uns einem Sicherheits-Check unterziehen mussten. Jeder bekam ein Schlüsselband mit der Aufschrift Tribüne, wodurch wir zum Betreten der Tribüne berechtigt waren. Die Tribüne besteht aus 5 Sitzflächen: 3 für Besucher, eine für Journalisten, eine für Diplomaten. Hier erhielten wir einen sehr interessanten Vortrag zum Ablauf des Geschehens im Bundestag. Unter anderem wurde der „Hammelsprung“ erklärt.
In den 90-er Jahren wurde durch den Architekten Sir Norman Foster der Reichstag entkernt und erhielt eine moderne Innenausstattung mit einer imposanten begehbaren Kuppel. Eine Konstruktion aus Stahl und Glas.

Eingangsbereich zum Bundestag
Eingangsbereich zum Bundestag
Kontrolle
Eingangs-Kontrolle
Erläuterungen zum Bundestagsgeschehen
Erläuterungen zum Bundestagsgeschehen
der Plenarsaal
der Plenarsaal

Nach dem interessanten Vortrag über das Bundestagsgeschehen hatten wir 1 Stunde mit unserem Abgeordneten Steffen Bockhahn. Er zeigte uns kurz seinen persönlichen Weg zu den Linken auf und beantwortete sehr fundiert sehr viele Fragen. Die Stunde war eigentlich zu knapp.

Steffen Bockhahn
Steffen Bockhahn

Nun ging es zur Besichtigung der Kuppel des Reichstags.
Der Fahrstuhl zur Kuppeltribüne enthielt verspiegelte Wände, dass der Eindruck vermittelt wurde, in einem riesigen Fahrstuhl zu stehen. Durch viele Spiegel am Trichter in der Kuppel wird Tageslicht in den Plenarsaal gelenkt, so dass der Gebrauch von künstlichem Licht minimiert wird. Tolle Konstruktion.

im Fahrstuhl
im Fahrstuhl
Rundgang
Rundgang
Lichtspiegel
Lichtspiegel

Im Lichthof ist aus jedem der 16 Bundesländer 1 Zentner Erde verbracht worden, in dem Pflanzen den Schriftzug: „Der Bevölkerung“ umranken.

der Bevölkerung
der Bevölkerung
Lichthof
Lichthof

Nach Besuch des Reichstagsgebäudes ging es zum Essen in das Restaurant „Der Thüringer“, in der thüringischen Landesvertretung.

Nach dem Essen hatten wir ca. 1 Stunde Freizeit, um die Sehenswürdigkeiten und Geschäfte rund um den Gendarmenmarkt zu erkunden.

Bummeln
Bummeln
in Schokoladrie Brandenburger Tor aus Schokolade
in Schokoladrie Brandenburger Tor aus Schokolade
bei Lafayette gekauft
bei Lafayette gekauft

Um 15.00 Uhr erhielten wir dann eine sehr interessante Führung durch die Ausstellung “Wege, Irrwege, Umwege – Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt.

französicher Dom
französicher Dom
Geschichtsvortrag
Geschichtsvortrag
alles lauscht gespannt
alles lauscht gespannt
Ausstellung
Ausstellung

Nun wartete bereits der Bus auf uns, um uns zum Bahnhof zu bringen. Rilo machte vor dem Hauptbahnhof ein Gruppenfoto, auf dem er leider nun fehlt.
Im Zug verzehrten wir unsere Lunchpakete, die wir noch zum Abschied erhalten hatten. Steffen Bockhahn stieg unterwegs zu und überraschte jeden mit einer kleinen Schokoladentafel. Er versprach uns im Oktober auf unserem Stammtisch zu besuchen. Das wird bestimmt wieder hochinteressant.
Die beiden Tage waren angefüllt mit interessanten Informationen, Erlebnissen und Sehenswürdigkeiten. Ein Erlebnis, welches wir sicherlich nicht vergessen werden. Vielen Dank an Helga für diese tolle Idee und Organisation.

Blackhuskyman

Danke an Rilo und Agi12, deren Bilder ich mit meinen verwendet habe.

Gruppenfoto
Gruppenfoto
Warten auf den Zug nach Hause
Warten auf den Zug nach Hause

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (8 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


3 3 Artikel kommentieren
Regional > Rostock > Reise- und Erlebnisberichte > Besuch des Bundestages am 05./06.Juni 2012