Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Am 26.04.2011 hatte uns Uwe (Teja)gemeinsam mit Christa (Gräfchen) zum Radausflug geladen. Uns fast alle Radelfreunde kamen am Treffpunkt in Prohn an. Per Rad durch die Vorpommersche Boddenlandschaft hieß es. Die Tour führte neben Straßen hauptsächlich über Wald- und Feldwege teils direkt am Sund und Bodden entlang. In Klausdorf wurde die erste Rast gemacht und das Gelände eines ehemaligen Gutshof betrachtet der zum Teil vom Kranichverein genutzt wird, in dem uns Uwe aktives Mitglied ist. Dann ging es weiter durch den Wald nach Barhöft, wo wieder gerastet wurde um dem Eisschlecken zu frönen. Ein netter kleiner Yachthafen ist hier entstanden, in dem auch ein Fischkutter seine frisch gefangenen Fische zum Verkauf anbietet.

Dann ging es weiter nach Zarrenzin durch das Landschaftsschutzgebiet Vorpommersche Boddenküste! Ein kurzer Halt am Aussichtsturm brachte einen herrlichen Blick auf die künstliche Insel „Bock“ (die Heimat von 2 Seeadlerpaaren).

In Zarrenzin angekommen wurden die mitgebrachten Vesperbrote verputzt und der Flüssigkeitshaushalt des Körpers wieder aufgefüllt. Jochen hatte hier das Nachsehen. Als wir in Prohn starteten, hörte er dummerweise auf den Rat einzelner Mädels und ließ seinen Proviant zurück, der unter anderem auch 2 Flaschen Rotwein beinhaltete. Man sollte eben nicht immer auf das weibliche Geschlecht hören!!! Aber hungern musste Jochen nicht. Zarrenzin bestand einst nur aus einem Gehöft, welches aber nicht mehr existiert. So wird man heute Zarrenzin auf keiner Landkarte mehr finden.

Von Zarrenzin fuhren wir frisch gestärkt nach Hohendorf . Hübsche Häuschen sind hier entstanden und noch am Entstehen. Selbst Holländer haben den Reiz dieser herrlichen Landschaft sich nicht entziehen können und hier ihr Domizil gefunden. Uwe hatte einst in Hohendorf seinen Arbeitsplatz gehabt. Von Hohendorf radelten wir zurück zum Ausgangspunkt in Prohn . Die Strecke war nicht allzu schwer und sicher ein gutes Training für unsere nächste Tour auf dem Fehmarn. Aber der Tag war noch nicht zu Ende. Nachdem die Räder auf den Autos wieder verzurrt waren, ging es nach Stralsund in die Wohnung von Uwe und Christa. Christa hatte leckeren Kuchen gebacken, dazu gab es Kaffee und zuvor konnte Jochen endlich seinen köstlichen Rotwein an die Frau und den Mann bringen. Dann brach jeder wieder gen Heimat auf. Der Tag war rundum gelungen und die Strecke hatten unsere beiden Stralsunder sehr gut recherchiert und vorbereitet. Vielen Dank Christa und Uwe. Das Wetter war auch bestens bestellt, so dass wir richtig Sonne getankt haben.
Blackhuskyman

Artikel Teilen

Regional > Rostock > Radelfreizeit > Radelfreizeit 2011