Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Lieblingsrezepte und Rezepte aus Norddeutschland

Unser Mitglied "groo", Joachim aus Ostfriesland sandte uns folgendes Rezept :

Fischermannssuppe
...................................
Ungefähr 1 Kg Fisch beliebiger Sorte
1/2 Kg Kartoffeln
1 Zwiebel
Suppengrün
1 Esslöffel Butter
Salz
Pfeffer

Das entgrätete Fischfleisch wird mit Zwiebel und Suppengrün gut verkocht. Die Kartoffeln werden geschält, in Scheiben geschnitten und für sich weich gekocht. Dann vermischt man beides und rührt die Butter darunter. Diese Suppe wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Guten Appetit!!

Dieses Rezept stammt von seinem Vater, der viele Jahre als Koch bei der Leeraner Herringsfischerei als Koch zur See fuhr.


Küsterkuchen

ebenfalls von "groo" kommt folgendes Rezept zum Küsterkuchen

5oo gr.Butter,
4oo gr.Zucker,
5oo gr.Mehl
Eier
25o gr.gehackte süße Mandeln,
1 Beutel Vanillezucker(noch besser ist eine Vanilleschote)
Schale einer ungespritzten Zitrone.

Butter sahnig rühren, 38o gr.Zucker nach und nach zugeben und weiter-, bis er sich aufgelöst hat. Die Eier nacheinander unterrühren, Mandeln, Vanillezucker und die geriebene Zitronenschale zugeben. Langsam Mehl unterkneten bis der Teig geschmeidig ist. Fingerdick auf ein bemehltes Backblech streichen und auf die mittlere Schiene im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 25-30 Minuten hellbraun backen. Nach 10 Minuten Backzeit restlichen Zucker auf den Kuchen verteilen. Mit Pflaumenmus oder Johannisbeerengelee bestreichen.
Und zum klassischen Ostfriesentee servieren.

..... und noch ein Rezept von Groo

Hier nun ein neues(altes)Rezept, welches ich in einem alten Kochbuch aus der ehemaligen DDR gefunden habe.Dieses habe ich auch gleich ausprobiert und für sehr gut befunden.
Da Rostock eng mit dem "Fisch " verbunden ist, paßt es ganz gut auf diese Seite:
Buletten aus Salzhering

Zutaten :
4 mittelgroße Salzheringe
1/8 l Milch
3 bis 4 Scheiben Weißbrot,
3 Eier,
2 Eßlöffel saure Sahne,
Dill,geriebene Semmel,Bratfett.

Zubereitung:
Die Heringe putzen und wässern, die Haut abziehen, entgräten und mit in Milch geweichtem und wieder ausgedrücktem Weißbrot durch den Wolf drehen. Der Hackmasse werden 2 Eier, die saure Sahne sowie gewiegter Dill zugefügt. Gut mischen, Buletten formen, mit geschlagenem Ei bestreichen, in geriebener Semmel wälzen und braten.
Man reiche dazu Bratkartoffeln. Außerdem sollte ein Rohkostsalat nicht fehlen.
Ich wünsche einen guten Appetit !!

Mecklenburger Rippenbraten mit Rotkohl

Dieses Rezept wurde uns von "lady54", Brigitte zugesandt.

Mecklenburger Rippenbraten mit Rotkohl

Zutaten :

1kg Rippenbraten ohne Knochen
Backpflaumen, 4 saure Äpfel (Boskop)
Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Nelken, Lorbeerblatt
gemahlener Kümmel, je 1Stück Möhre und Sellerie,
Am besten lässt man sich vom Metzger eine Tasche in den Braten schneiden,

Zubereitung :

Den Braten gut mit Salz und Pfeffer von innen und aussen würzen.
Die Tasche mit Backpflaumen und einem Teil der geschälten Äpfel füllen, die Tasche schließen den Braten von beiden Seiten scharf anbraten mit etwas Wasser angießen und im Rohr gut schmoren. Nach 3/4 der Schmorzeit etwas Möhre u.Sellerie sowie Backpflaumen, Zwiebel und Apfel mitschmoren (gibt der Soße einen guten Geschmack und kann pürriert als Soßenbindung genommen werden) als Ersatz zu Mehl.

1Rotkohlkopf putzen (schmeckt immer besser wie Konserve) in Streifen schneiden mit Essig und Zucker marinieren und stehen lassen.
Durchwachsenen Speck in Würfel schneiden mit einem Löffel Schmalz anbraten den marinierten Rotkohl dazugeben würzen mit Lorbeerblatt, Nelken gemahlenem Kümmel und Zwiebel andünsten mit Wasser auffüllen und köcheln lassen kurz vor Ende der Garzeit saure Apfelspalten dazu geben und gegebenenfalls noch mal abschmecken.

Dazu gibt es Salzkartoffeln

.... und noch ein Rezept von unserer "lady54"

Steckrüben (Mecklenburger Ananas)

1. Variante als Eintopf

Zutaten:

1 Steckrübe
3 Möhren
1 Zwiebel
Kartoffeln
entweder dicke Rippe oder Schälrippchen
im Original wurde früher Gänseklein dazu genommen das nach der Gänseschlachtung auf den Dörfern anfiel.
Salz,Pfeffer,Lorbeerblatt,Bo hnenkraut und Thymian

Zubereitung:

Die Steckrübe putzen und in Würfel schneiden, dazu die Möhren ebenfalls putzen und würfeln.(Möhren nehmen durch ihren süßen Geschmack der Steckrübe den strengen Geschmack, spart das brühen(blanchieren der Steckrübe)
Kartoffeln würfeln.
Das Fleisch wird mit heißem Wasser aufgesetzt kurz aufkochen lassen alles abgießen das Fleisch gründlich kalt abwaschen und dann in kaltem Wasser ansetzen.
Mal ein Tip:Kochfleisch und Knochen sollte man grundsätzlich vor dem Kochen blanchieren denn das fleischliche Eiweiß wird ausgekocht und verhindert die häßliche graue Schaumbildung auf der Suppe.
nach der hälfte der Garzeit das Gemüse die gepellte in Streifen geschnittene Zwiebel dazu geben mit Salz, Pfeffer,Bohnenkraut und Thymian würzen.
Ich koche einen Tag vorher denn aufgewärmter Eintopf schmeckt besser.
Guten Appetit

Variante 2 Steckrübe zum überfüllen

Ich kenne von meinen Großeltern eine abenteuerliche Variante die heute wohl nicht mehr ganz Zeitgemäß ist und so manchem Gourmet die Haare zu Berge stehen lässt.
Mein Großvater sprach dann immer von der armen Zeit (Kriegsende und Nachkriegszeit) er war Siedler der Bodenreform in Fresendorf einem herrlichen Fleckchen der Rostocker Schweiz nahe Kösterbeck.

Ich habe eine Alternative dazu gefunden.
Für 4 Personen
Man nehme:
1 Hintereisbein koche es halb gar füge Steckrübe und Möhre hinzu Zwiebel Salz, Pfeffer,Bohnenkraut,Thymian.
Das gare Eisbein beiseite legen eine helle Mehlschwitze herstellen mit dem Fleisch-Gemüsefond ablöschen fertig.
Dazu gibt es Salzkartoffeln

Wer kein Eisbein mag kann es auch weglassen und als Beilage Bouletten geben.

Anmerkung: Die Rezepte sind deftig und Kalorienreich aber man kann alles essen die Masse macht es und die Bewegung :-) dann kann man in der kalten Jahreszeit auch mal sündigen!

Currygurken

Currygurken,

Zutaten:

Grüne Gurken,Zwiebel,Salz, Curry,Zucker,Wasser,Senfkörner, Pfefferkörner, frische Dillspitzen können müssen nicht sein.

Ich bevorzuge überreife Gurken(Schmorgurken)geht aber auch mit Schlangengurken ein fach grüne.

Die Gurken werden geschält,halbiert und vom Kerngehäuse befreit in Bleistift dicke Scheiben geschnitten und eingesalzen.
Aus den Gewürzen und Zwiebeln kocht man einen Sud den man lieblich süß sauer abschmeckt und noch heiß über die in Gläser gelegten Gurken gießt und fest verschließt.
Viel Spass wünscht Lady54

eines meiner Lieblingsrezepte (kaepten_james)

Gebackener Zitronenfisch

Für 4 Personen
Zutaten :

4 ( j 200g ) Rotbarschfilets ( je 200g )
4 El Zitronensaft
Salz, weißer Pfeffer
80g Butter
1 Bund Dill
( die Hälfte davon fein gehackt )

Zubereitung :

Den Fisch waschen, trocken tupfen und längs der gewachsenen Linie durchschneiden. Die Fischfiletstreifen mit 2 El Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Eine feuerfeste Form mit ca. 20g Butter einfetten. Die Fischstreifen locker aufrollen und hineinlegen. Zwischenräume mit Dillspitzen füllen. Den restliche Zitronensaft und die übrige Butter in Flöckchen darüber verteilen. Die Form mit Alufolie abdecken. In den auf 225°C vorgeheizten Backofen schieben und 20 Minuten backen. Die Alufolie abnehmen und den Fisch mit dem gehacktem Dill bestreuen.
Den Fisch in der offenen Form servieren.


Fisch muss schwimmen, also Prost ! ! !

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (20 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Rostock > Hobbies unserer Mitglieder > Kochen und Backen