Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Unser Mitglied Ursua

Unser Mitglied Ursua engagiert sich für notleidende Waisenkinder in Tansania und bringt warme Schals, Socken und Mützen nach Nepal.
An dieser Stelle möchten wir einmal Ehrenamtliche Tätigkeiten unserer Mitglieder vorstellen.

Ursua in Tansania
Rosis Geburtstag

Ursuas Hilfe

Meine Freunde in Tansania
Ich weilte letztes Jahr für 7 Wochen in Dar es Salaam und habe ehrenamtlich in einem HIV/AIDS Projekt gearbeitet. Diesen Kontakt habe ich durch das Internet gefunden. Ich habe bei meinen Freunden in der Familie gelebt und eine
Handarbeitsschule aufgebaut. Heute sammle ich Material für die zur Zeit 150 aidkranken Frauen, die vor allem das Stricken lernen, damit sie ein eigenes kleines Einkommen auf dem Markt erzielen können.
Ich bin glücklich gebraucht zu werden und habe viele neue Freunde gefunden.

Dieser Beitrag war schon mal an anderer Stelle veröffentlicht, ich füge ihn absichtlich ein,weil ich der Meinung bin dass er hier mehr Aufmerksamkeit bekommt.
Sagt Lady54


Ich hatte ursua angeboten, auf unseren Seiten ihre Aktivitäten zu veröffentlichen. Hier nun ihre Antwort :
"Hallo Käptn James,
danke für die Nachricht. Das wäre toll, denn wir brauchen Hilfe und Unterstützung.
Da ich wegen meiner Hüftoperation nicht so richtig durchstarten konnte seit dem 31.Juli, haben die Kinder in Tansania sehr darunter leiden müssen. So konnte z. B. das Schulgeld nicht bezahlt werden und benötigte Schulkleidung nicht gekauft werden. In Tansania müssen sogar die Waisenkinder Schulgeld bezahlen, vor allem in der Oberstufe ist es schwierig.
Ich verkaufe Masaischmuck, um mit 5,-- Euros als Spende viele Menschen mit in das Projekt einzubeziehen.
Also ich erkläre mal von vorn.
Ich bin Im Februar und März 2006 allein in Dar es Salaam in Tansania gewesen und habe ehrenamtlich in einem AIDS-Projekt eines Stadtteiles von Dar es Salaam gearbeitet.
Ich habe von morgens 8 Uhr bis nachmittags 18 Uhr infizierte Frauen in verschiedenen
textilen Handarbeiten ausgebildet und sie gelehrt, Babybekleidung anzufertigen.
Diese Produkte haben sie dann auf dem Markt verkauft und damit ein eigenes schmales Einkommen erzielt, welches für sie selbst und ihre Kinder die einzige Einnahmequelle für den Lebensunterhalt bildete, da sie nachdem sie sich untersuchen ließen und HIV bzw. Aids festgestellt wurde, von der Familie verstoßen wurden. Das Material für diese Arbeiten erhielten sie von mir- Stricknadeln haben sie z.Teil aus Fahrradspeichen hergestellt.Es war eine großartige und glückliche Zeit für mich. Nachdem ich 6 Wochen so gearbeitet habe, haben der Leiter des Projektes und seine Familie mir eine Busreise nach Moshi und Arusha geschenkt ( am Fuße des Kilimandscharos) Dort traf ich im Katholischen Seminar einen Studenten und den Rektor der Hochschule. Ich hatte für Joseph Osia Fussballschuhe und ein T-Shirt von den Fußballmeisterschaften in Deutschland mitgebracht. Ich kannte Joseph vom Internet- ebenso kam die Verbindung zum Aidsprojekt zustande, da ich den Psychologen schon lange im Net getroffen hatte.

Ursua in Tansania 2007
Waisenkinder

Ursuas Hilfe

Als ich im Seminar in Arusha war, zeigten die Studenten und Lehrer mir diese moderne Einrichtung aber zeigten mir auch Straßenkinder und Waisen, die vom Seminar betreut werden.
Ich hörte, welche Probleme bestehen, diese 73 Waisenkinder zu versorgen. Die Eltern waren meist an AIDS gestorben.
Ich versprach, in irgendeiner Form zu helfen. Woher sollte ich aber Sponsoren nehmen? Ich hatte schon vorher alle deutschen Hilfsorganisationen aufgesucht, bzw. angeschrieben, um evt. das Projekt in DAR mit Geldern aus Deutschland zu unterstützen.Sie haben z.B. keine Wasserleitung und haben täglich 15 Liter Wasser kaufen müssen, um wenigstens die dringendsten hygienischen Bedürfnisse zu befriedigen.
Ich habe mir heimlich die Hände gewaschen, wenn ich fühlte, dass sie klebrig vom Kontakt mit den Kranken geworden waren. ( ohhhhh was für eine Armut) Wir hatten auch nur selten Strom, sodass nicht mal der Ventilator eingeschaltet werden oder ein Tee gekocht werden konnte. Ich habe die ganze Zeit nur inmitten von Tanzaniern verbracht und das primitive Leben genauso gelebt, wie diese.
Aber ich war glücklich über die Liebe und Fürsorge, die mir altem Menschen entgegengebracht wurde. Ich wurde gebraucht und verehrt!!!.
Heute sammle ich Material für die Frauen, von denen ich 10 als Handarbeitslehrerinnen ausbildete und die bis jetzt ihr Wissen an andere weitergeben.Viele Menschen meiner näheren Umgebung haben für mich mitgesammelt und ich habe dann 10 kg-Pakete nach Tansania gesandt. Leider ist das Porto so hoch 10kg kosten 52 Euros.

Ursua in Tansania
Waisenkinder

Ursuas Hilfe

Nun noch einmal zu den Waisenkindern. Da ich keine Sponsoren fand- habe ich Versammlungen besucht und meine pps über meine Zeit in Tanzania vorgeführt und dabei Massaischmuck verkauft. Der Erlös wurde dann per Western Union an das Seminar geschickt und für die notwendigen Ausgaben weitergeleitet. Es ist nicht immer einfach, die Menschen zu überzeugen- aber wer die Kinder und die Armut in Afrika kennen lernte, kann nicht aufhören, ihnen so gut er kann Unterstützung zu geben( so geht es jedenfalls mir).
Ich könnte mein Tagebuch stückchenweise veröffentlichen, wenn Ihr Interesse dafür habt.
Ich sende Dir mal einige Fotos, habe auch Filme über meine Zeit mit den Frauen.
Also sag`mir mal, was Du darüber denkst."

Ursua in Tansania
Waisenkinder

Mail an Lady54 von Ursua

Diese Mail erreichte mich zusammen mit Bildern von Ursua, gerichtet an eine Redakteurin der regionalen Zeitung von Krakow.



Hallo Frau Otto,
danke fuer Ihre Message.
Ein kleiner Zwischenbericht fuer die Buerger in Krakow und Umgebung.
Ich sitze am Morgen in der Naehe von Dar es Salaam, der groessten Stadt in Tanzania.
Wir haben 30 Grad Celsius und 90 % Luftfeuchtigkeit. Das ist auch der Grund, warum ich staendig schwitze, aber gesundheitlich keinerlei Probleme habe. Die meisten Menschen hier frieren, wenn die Temperaturen nachts auf 25-26 Grad sinken und sitzen an Feuern in der Dunkelheit.
In Indien habe ich Freunde in Pune, in der Naehe Mumbays besucht, reiste dann mit dem Nachtbus nach Bengalore, wo ein junger katholischer Priester auf mich wartete und stolz seine Einrichtung, ein Seminar mit 250 jungen Priesterstudenten, einer Universitaet, wo viele auslaendische Studenten ausgebildet werden, die vielen verschiedenen Glaubensrichtungen angehoeren, Kindergarten, Schulen, Krankenhaeuser, wo die Behandlung kostenlos ist und Einrichtungen fuer junge Muetter.

Ursua in Tansania 2008
Rosis Geburtstag

Waisenkinder

Dann reiste ich mit einem Freund, den ich seit 5 Jahren kenne, zu einer weiteren Familie an der Ostkueste,nach Chennai und weilte einige Tage in der Familie, der ev.Christengemeinde und einem Projekt fuer 3000 Witwen, die durch das Projekt Arbeit erhalten, um ein einfaches Leben mit den Kindern zu ermoeglichen. Wir tauschten unsere Erfahrungen aus und ich reiste danach mit dem Nachtzug wieder nach dem Westen Indiens in die Stadt Kochin, wo ich langjaehrige Freunde besuchte. In Trivandrum lernte ich die Hauptstadt Keralas kennen. Von diesem Land sagen die Leute es ist "Gottes eigenes Land". Es ist eine tropische Region und man kann im Jahr dreimal ernten. Jeder Quadratmeter Land wird bebaut, mit Kokospalmen, Bananen, Ananas und dem sehr wichtigen Reis. Die Ernte hat in diesem Jahr Hoechstertraege gebracht und die Menschen sind sehr gluecklich darueber. Ueberhaupt scheint es so,als wenn nur glueckliche Menschen dort leben. Alle sind freundlich und gluecklich, wenn ich nach der Frage, woher ich komme und wie ich heisse, sagen kann: aus Germany.
Sie erinnern sich an die Hilfe aus Deutschland als vor 3 Jahren der Tsunami viele
Menschen ungluecklich machte und vor allem die Aerzte kostenlose Hilfe leisteten.
Ich war in Kanyakumari, wo 3 Ozeane aufeinandertreffen und die Menschen diesen Ort als eine heilige Staette betrachten und viele Hindus in den Tempeln Andacht halten und jeden Abend Tausende Menschen den Sonnenuntergang beobachten und den Mondaufgang verfolgen.
Viele tauchen dabei mit dem gesamten Koerper und den farbigen Gewaendern ins salzige Wasser und hoffen auf den Segen ihrer Goetter.
Vom Aufenthalt in Kunyakumari aus besuchte ich eine Familie in Trivandrum und lernte das Rentnerleben eines Ingenieur und einer Krankenschwester kennen, welches sich sehr von unserem Leben als Pensioner unterscheidet.
Die Zeit in Indien naeherte sich nach 3 Wochen Aufenthalt dem Ende und ich reiste wieder
zu meinem Freund nach Pune. Ich benoetigte fuer die Zugfahrt 40,5 Stunden. Ich habe nie gedacht, dass man so lange fuer diese Strecke benoetigt. Es ist alles elektrifiziert. Die Menschen sind an grosse Strecken gewoehnt und verbringen die Fahrt, wie in einer grossen Familie. Am Ende kennen sich alle recht gut und tauschen auch das mitgebrachte Essen untereinander. Ich war "teacher" fuer eine kleine Schar Kinder und alle tauschten die Visitenkarten, wenn sie geschaeftlich oder fuer Studien unterwegs waren.

Ursua in Tansania 2008
Rosis Geburtstag

Waisenkinder

In Pune kuemmerte ich mich um mein Solarprojekt fuer Tanzania und Uganda, habe aber inzwischen noch bessere Angebote erhalten und auch schon
2 Solarlampen fuer Uganda gekauft.
Mit einer Stunde Verspaetung landete ich gluecklich in Nairobi und eine Stunde spaeter mit einem anderen Flugzeug in Dar es Salaam ( Hafen des Friedens), nicht aber mein Koffer.
Meine Freunde holten mich am Flughafen ab und mit der naechsten Maschine kam auch mein Riesenkoffer an. Mich erwarteten viele neue Ueberraschungen und auch Enttauschungen, aber dazu in einem neuen Bericht!
Ich koennte ganze Romane schreiben, aber ich stoppe erstmal.
Liebe Gruesse aus Kibahe aus einer kleinen Stadt ( etwa so gross wie Krakow) in der Naehe Dar es Salaams. Es regnet schon wieder. Keine Chance fuer meine Waesche, dass sie trocknet, hahaha
Ursula Pfannenschmidt

Ursua in Tansania 2008
Rosis Geburtstag

Artikel Teilen

Regional > Rostock > Ehrenamtliche Tätigkeiten unserer Mitglieder