Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

05.05.2017 Buchlesung bei helene "Meines Vaters Land" von Wibke Bruhns

Manchmal lohnt es sich ein Buch 2x zu lesen. Bereits 2009 lasen wir „Meines Vaters Land“ von Wibke Bruhns. Dieses Mal lasen wir es erneut. Allerdings war es für einige doch das erste Mal, da sie es 2009 nicht gelesen hatten.. Wir trafen uns bei Heide zunächst im Kaminzimmer, wo uns der Kamin langsam trotz des eiskalten Wetters erwärmte.

wärmender Kamin
wärmender Kamin

wir wärmen uns im Gespräch und am Kamin
wir wärmen uns im Gespräch und am Kamin

Wir, das waren Hundeliebhabern, Freizeitfan nebst Mann, nomoko nebst Mann, Blackhuskyman nebst Frau und natürlich die freundlichen Gastgeber Helene mit Ehemann.

helene bewirtet uns wie im Interhotel

Bewirtet wurden wir mal wieder köstlich, wie die Bilder beweisen. Da hat man Mühe in Zukunft mitzuhalten.

uns gehts gut bei helene
uns gehts gut bei helene

Der verlorene Vater

Als wir in unserem Feierabend-Literaturclub Wibke Bruhns Meines Vaters Land diskutieren, ist es 63 Jahre her, dass Hans Georg Klamroth von den Nazis verhaftet wurde, um unter dem Strang zu sterben. Wibke Bruhns, damals Klamroth und die Tochter des HG, war gerade einmal fünf Jahre alt, als dieses Drama über die großbürgerliche Kaufmannsfamilie aus Halberstadt hereinbrach. HG, wie ihn die Tochter in ihrem bewegenden, aufrüttelnden, beeindruckenden Familien- und Geschichtsbuch nennt, war Major der Reserve. Weil er von dem Attentat auf Hitler wusste und sowohl Claus von Stauffenberg als auch die anderen Verschwörer - Mitglieder seiner Familie gehörten dazu - nicht ans Messer lieferte, starb er wie sie und zählt seitdem zu den Männern des 20. Juli 1944.

Wibke Bruhns war ein Video in die Hände gefallen, als die Journalistin 1979 ihren Umzug nach Israel vorbereitete. Sie sah ihren Vater vor dem Volksgerichtshof - aber wer war das, ihr Vater? Sie kannte ihn nicht. Doch nun wollte sie ihn kennenlernen. Das Glück dabei: Sie konnte auf einen Fundus an Briefen, Firmenunterlagen, Tagebüchern und ungezählten Fakten, die Familienmitglieder aufnotiert hatten, zurückgreifen. So ist ein Buch entstanden, das uns alle in besonderem Maße beeindruckt und bewegt hat.

Allesamt waren wir uns einig: Dieses Buch ist mehr als eine Empfehlung wert. Sowohl die anfangs glückliche Ehe der Eltern und das Versagen des Vaters werden beschrieben; die Geschwister, Verhältnisse, Lügen, das Familiengeschäft, Familienfeiern, politisches Zeitgeschehen und die Entwicklungen bis hin zum Ende des 20. Juli werden greifbar und lebendig geschildert. Man erfährt: So war das also, diese Stimmung war also im Land, diese Stimmung hat den Aufstieg Hitlers begünstigt. Das hat `man` gewusst und das nicht. Die politische Lage zwischen den Kriegen wurde mir noch nie so klar wie hier, heißt es in einem Leserbrief. Und: Warum kann Geschichtsunterricht trotz der vielen Medien, die heute zur Verfügung stehen, nicht so anschaulich sein.
nomoko

Autor: Blackhuskyman

Ulrich Eichholz

Autor: Feierabend.de Mitglied nomoko

Ingelinde Spiller

Bilder: Blackhuskyman

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren

Regional > Rostock > Buchbesprechungen > Buchbesprechungen 2017 > 05.05.2017 Buchlesung bei helene "Meines Vaters Land"