Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Prostatakrebs ist die am häufigsten vorkommende Krebsart bei Männern.

In Deutschland allein wird pro Jahr bei rund 60.000 Männern ein Prostatakarzinom diagnostiziert.1 Daher sind die urologischen Vorsorgeuntersuchungen die Voraussetzung, um rechtzeitig Veränderungen an der Prostata zu entdecken.

Drei Männer

Quelle: GettyImages_DiegoCervo

Bin ich ein Risikopatient?

Viele Mediziner forschen im Bereich Prostatakrebs, um mögliche Ursachen und Risikofaktoren deutlicher zu definieren, denn alle Fragen können zurzeit noch nicht beantwortet werden.

Ab dem 50. Lebensjahr kommt es bei fast jedem zweiten Mann zu Prostataveränderungen. Neben gutartigen Vergrößerungen kann dies auch eine bösartige Veränderung sein.2 Daher sollte man bei Beschwerden zum Urologen gehen.

Das Alter ist ein wichtiger Risikofaktor für Prostatakrebs, denn in erster Linie erkranken ältere Männer an Prostatakrebs. Etwa einer von 5.100 Männern im Alter von 35 Jahren erkrankt in den nächsten zehn Jahren an einem Prostatakarzinom, bei den 45-Jährigen ist es schon ein Mann von 270. Das Risiko steigt mit dem Alter kontinuierlich an: Zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr trifft es schon einen von 47 Männern, im Alter zwischen 65 und 74 ist es ein Mann von 20 und nach dem 75. Geburtstag erkrankt statisch gesehen jeder 19. Mann an Prostatakrebs.3

Prostatakrebs kann verschiedene Ursachen haben. Ist jemand in Deiner Familie schon einmal an Prostatakrebs erkrankt? Dann hast Du ein deutlich erhöhtes Risiko für Prostatakrebs.4 Die familiäre Belastung stellt den bedeutendsten Risikofaktor beim Prostatakrebs dar.

Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Prostatakrebs. In der Regel wächst ein Prostatakarzinom langsam, jedoch gibt es auch aggressivere Krebsarten, die sich schnell ausbreiten. Daher ist eine Früherkennung häufig entscheidend und oft sogar lebensrettend.5

Zum Thementreff Prostata




1 Robert Koch Institut, Neue Zahlen zu Krebs in Deutschland, 17.12.2019, abrufbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2019/16_2019.html, letzter Zugriff am 18.12.2019.
2 Deutsche Krebsgesellschaft, ONKO-Internetportal, 13.01.2020, abrufbar unter: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/definition-und-haeufigkeit.html, letzter Zugriff am 18.12.2019.
3 Deutsches Krebsforschungszentrum, Krebsinformationsdienst, 09.08.2017, abrufbar unter:
https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/prostatakrebs/risikofaktoren.php, letzter Zugriff am 18.12.2019.
4 Deutsche Krebsgesellschaft, ONKO-Internetportal, 17.12.2019, abrufbar unter: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/ursachen-und-risikofaktoren.html, letzter Zugriff am 18.12.2019.
5 Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe, Prostatakrebs I –Lokal begrenztes Prostatakarzinom, Patientenleitlinie, abrufbar unter: https://www.krebshilfe.de/infomaterial/Patientenleitlinien/Prostatakrebs-lokal-begrenztes-Karzinom_Patientenleitlinie_DeutscheKrebshilfe.pdf, letzter Zugriff am 13.01.2020.


Themen > Gesundheit > Prostata > Prostatakrebs: Eine weitverbreitete Krankheit?