Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Grundregeln für die richtige Zahnpflege

Lachen ist gesund! Und besonders viel Spaß macht es, wenn Dein Lächeln zeigt, dass Du Dich gut um Deine Mund- und Zahngesundheit kümmerst. Jeder Mensch hat dabei eigene Vorlieben, wenn es um die tägliche Zahnpflegeroutine geht. Dennoch gibt es einige Grundregeln, die Du beachten solltest, wenn Du langfristig einen gesunden Mund und schöne Zähne haben möchtest.

Paar beim Zähneputzen

1. Zeit nehmen

Das A und O bei der Zahnpflege ist Zeit. Im Alltag hat man oft viel zu tun und es gibt zahlreiche Ablenkungen. Bei der täglichen Zahn- und Mundhygiene ist es aber wichtig, bei der Sache zu bleiben. Versuch deshalb während des Zähneputzens nicht noch andere Dinge zu erledigen, sondern Dich voll und ganz auf die Reinigung zu konzentrieren. Eine Faustregel lautet: Zweimal täglich und mindestens zwei Minuten lang intensiv Zähne putzen.

2. Eine Frage der Technik

Auch die richtige Technik hat einen großen Einfluss auf Deine Zahngesundheit. Achte daher darauf, nicht zu viel Druck auszuüben und führe nur sanfte Putzbewegungen durch. Wer zu stark schrubbt, läuft Gefahr, Zähne und Zahnfleisch zu schädigen. Außerdem ist es sinnvoll, die Zähne in einer gleichmäßigen Reihenfolge zu reinigen, um keinen Bereich auszulassen. Empfehlenswert ist zum Beispiel die KAI-Technik. Bei dieser beginnst Du die Reinigung bei den Kauflächen, gehst danach über die Außenflächen und putzt abschließend die Innenseite Deiner Zähne. Ideal ist es dabei, die Zahnbürste im 45-Grad-Winkel am Zahnfleischrand anzusetzen und in einer kreisenden, leicht rüttelnden Bewegung vorzugehen. So werden auch hartnäckige Zahnbeläge gelockert.

3. Die richtige Zahnbürste

Zahnbürsten in einem Zahnputzbecher

Weich, mittel oder hart? Elektrisch oder manuell? Es gibt eine Vielzahl an Zahnbürstentypen, die auf unterschiedliche Bedürfnisse bei der Mundhygiene ausgerichtet sind. Aus diesem Grund gibt es auch nicht die „eine“ Zahnbürste, die für jeden die Beste ist. Verschiedene Faktoren wie der Härtegrad, der Whitening-Effekt oder die Borstenausrichtung können das Putzerlebnis beeinflussen. Somit handelt es sich um eine sehr individuelle Entscheidung, die Du nach Deinen eigenen Bedürfnissen treffen solltest.

Bei Schmerzempfindlichkeit oder Zahnfleischproblemen bietet sich zum Beispiel die Verwendung einer weichen Zahnbürste an. Eine gute Wahl ist die Handzahnbürste Dontodent Soft Protection, die mit extrafeinen Borsten besonders schonend reinigt. Unabhängig von der Borstenhärte solltest Du zudem beim Kauf einer Zahnbürste darauf achten, dass die Borsten abgerundet sind, um Dein Zahnfleisch zu schonen.

Die Wahl einer elektrischen- oder einer Handzahnbürste ist ebenso wie der Härtegrad von Deiner persönlichen Präferenz abhängig. Elektrische Zahnbürsten sind aufgrund ihrer integrierten „Vibrationstechnik“ bequem in der Anwendung. Außerdem besitzen sie ein kleineres Bürstenfeld, mit dem Du Deine Zähne zielgenauer reinigen kannst.

Auch mit dem Alter verändert sich die Zahnpflegeroutine. So kann es sein, dass mit der Zeit die Feinmotorik eingeschränkter oder eine gründliche Reinigung der dritten Zähne wichtig wird. Für diesen Fall gibt es spezielle Bürsten mit ergonomischem Griff und zusätzlichem Bürstenfeld wie die Dontodent Prothesen-Bürste. Diese lässt sich besonders angenehm halten und erleichtert die Reinigung. Wenn Du unsicher bist, welche Zahnbürste am besten für Dich geeignet ist, kannst Du auch Deinen Zahnarzt oder Deine Zahnärztin um Rat fragen. Diese können Dich bei der Entscheidung unterstützen.

4. Die optimale Zahnpflege

Ohne eine gute Zahnpasta ist noch so gründliches Zähneputzen zwecklos. Grund dafür sind ihre speziellen Inhaltsstoffe. Der wichtigste enthaltene Stoff ist das Fluorid. Dieses stärkt den Zahnschmelz, indem es hilft, die Zähne zu remineralisieren. Das bedeutet, dass Mineralstoffe in den Zahnschmelz eingelagert werden. Dadurch härtet es die Oberfläche des Zahns und hemmt zudem das Bakterienwachstum. Zahlreiche Studien konnten belegen, dass diese Eigenschaften nötig sind, um Erkrankungen wie Karies vorzubeugen. Achte bei der Wahl einer Zahnpasta daher darauf, ein Produkt mit Fluoriden wie die Dontodent Zahncreme Antibakteriell zu wählen.

Neben Fluorid enthält Zahnpasta außerdem Schleifkörper und Inhaltsstoffe wie Schaumbildner sowie Feuchthaltemittel. Die Schleifkörper dienen dazu, Ablagerungen auf den Zähnen zu lösen. Die übrigen Inhaltsstoffe ermöglichen, die Ablagerungen nach dem Ablösen auszuspülen. Eine gute Zahnpasta ist daher unerlässlich, um Deine Zähne gründlich zu reinigen.

Mann beim Zähneputzen

5. Gründlich sein!

Auch wenn wir sie nur schwer erreichen können und deshalb manchmal vergessen, die empfindlichen Zahnzwischenräume benötigen ebenfalls eine umfassende Pflege. Hierfür solltest Du regelmäßig mindestens ein Hilfsmittel wie Zahnseide oder Interdentalbürsten verwenden. Die Anwendung nimmt dabei ein wenig mehr Zeit in Anspruch und erfordert zunächst etwas Übung. Im Idealfall solltest Du jeden Zahnzwischenraum einzeln reinigen, indem Du die Bürste oder die Zahnseide mehrmals in sanften Bewegungen hin- und herbewegst.

Dabei gibt es ein großes Angebot an Hilfsmitteln, die Dir die Reinigung erleichtern können, zum Beispiel die Dontodent Zahnseide-Sticks. Mit diesen kannst Du Deine Zahnzwischenräume gründlich reinigen, sogar im hinteren Zahnbereich. Es ist empfohlen, die Zahnzwischenräume einmal täglich zu reinigen und anschließend wie gewohnt Zähne zu putzen. Integriere die Pflege Deiner Zahnzwischenräume daher am besten in Deine tägliche Zahnpflegeroutine, um Deine Zähne langfristig gesund zu halten.

6. Regelmäßig zum Zahnarzt

Wenn Du alle Tipps berücksichtigst, kannst Du Deine Zähne bis ins hohe Alter schützen. Wie in anderen Gesundheitsbereichen ist aber auch für unsere Zahn- und Mundgesundheit die professionelle Betrachtung durch einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin notwendig.

Dein Zahnarzt kann mögliche Probleme oder Erkrankungen frühzeitig erkennen, wodurch eine Heilung erleichtert wird. Außerdem ist er der beste Ansprechpartner für alle Fragen rund um Deine Mund- und Zahnhygiene. Deshalb lautet die letzte Grundregel: Mindestens zweimal jährlich einen Kontrollbesuch beim Zahnarzt wahrnehmen!

Wie stehst Du zu diesem Thema? Befolgst Du die sechs Grundregeln schon oder hast Du vielleicht noch andere Routinen, die Dir bei Deiner Zahn- und Mundhygiene wichtig sind? Sag es uns in den Kommentaren!


Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Mund- und Zahngesundheit > Grundregeln für die richtige Zahnpflege