Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Pedelecs und E-Bikes: Auf was Du beim Kauf achten solltest

E-Bikes sind Fahrräder mit Elektromotor, die dem Fahrer einen Teil der Kraftanstrengung abnehmen. Ältere Menschen, die mobil bleiben möchten, entscheiden sich gerne für ein Pedelec oder ein klassisches E-Bike. Bei der Wahl des passenden Modells sind Sicherheit, Komfort und Leistung wichtig.

Senior auf E-Bike

Pedelec, S-Pedelec oder E-Bike? Die Unterschiede

Nicht jedes Zweirad mit Elektromotor ist ein E-Bike. Das klassische Pedelec ist ein Fahrrad mit elektrischem Antriebsassistenten und einer Motorleistung von maximal 250 Watt. 95 Prozent aller elektrischen Fahrräder sind E-Bikes. Sie dürfen ohne Führerschein und Helm geführt werden und lassen sich mit jedem herkömmlichen Fahrradanhänger koppeln.
Das S-Pedelec ist ein leistungsfähigeres Pedelec. Mit einer Motorleistung von bis zu 450 Watt ist es deutlich schneller unterwegs, darf dafür aber auch nur mit Führerschein und Helm gefahren werden. Außerdem darf der Fahrer mit dem leistungsfähigen S-Pedelec nicht auf Fahrradwegen unterwegs sein.

Das klassische E-Bike ist ein Zweirad mit Motor, welches in seiner Bauweise mehr an ein Mofa als ein klassisches Fahrrad erinnert. Auch hier besteht Führerschein- und Helmpflicht. Außerdem sind E-Bikes deutlich schwerer und weniger agil als Pedelec und S-Pedelec. Trotzdem wird es gelegentlich synonym zum Pedelec genannt, wodurch unter Umständen Verwirrung aufkommt. Senioren, die auf ein Elektrofahrrad umsteigen möchten, sollten sich im örtlichen Fachgeschäft beraten lassen.

Elektrofahrräder für Senioren

Der Markt bietet inzwischen viele verschiedene Elektrofahrräder. Hochwertige Modelle, die aktuelle Sicherheitsstandards erfüllen, sind ab 1.000 Euro aufwärts erhältlich. Um die Suche nach dem passenden Bike einzugrenzen, können E-Bikes für Senioren in Betracht gezogen werden. Das sind Elektrofahrräder, die zum Beispiel mit einem ergonomischen Sattel und höherer Bremskraft ausgestattet sind. Bei anderen Modellen kann der optimale Herzfrequenzbereich eingestellt werden und die Motorleistung stellt sich auf die momentane Pulsfrequenz ein.
Im Hinblick auf den Rahmen eignet sich ein Tiefeinsteiger - ein Rad ohne Oberrohr, welches ein leichtes Auf- und Absteigen ermöglicht. Eine Probefahrt verrät, ob das Bike ausreichend Komfort und Sicherheit bietet. Bei Bedarf lassen sich Sattel, Reifen, Bremse Rahmen oder Motor individuell anpassen.

E-Bikes müssen regelmäßig gewartet werden

Seniorin auf E-Bike

Ein E-Bike muss, wie ein herkömmliches Fahrrad, regelmäßig gewartet werden. Es bietet sich an, das Bike bei einem nahegelegenen Händler zu kaufen, der Bremsen, Reifen und Kette auf dem neuesten Stand hält. Viele Online-Händler bieten inzwischen ein umfassendes Service-Angebot und senden auf Anfrage einen Techniker, der die Wartung übernimmt und je nach Modell neue Softwareupdates installiert.
Schwieriger ist die Wartung bei gebrauchten Modellen. Pedelecs aus zweiter Hand sind zwar günstiger, bieten aber nicht unbedingt die notwendige Sicherheit und haben oft keine Gewährleistung mehr. Eine günstige Alternative sind Ausstellungsstücke oder B-Ware, denn in beiden Fällen sind Wartung und Serviceleistungen oft inkludiert.

Gewicht, Akku und Display: Was wichtig ist

E-Bikes wiegen deutlich mehr als normale Fahrräder. Mit Motor und Akku erhöht sich das Gesamtgewicht um mehrere Kilogramm, sodass ein klassisches E-Bike im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Kilogramm wiegt. Die Motorunterstützung gleicht das zusätzliche Gewicht jedoch wieder aus und ermöglicht ein komfortables Fahren.

Beim Akku gilt: Die Kapazität je nach Bedarf auswählen. Für längere Ausflüge wird ein Modell mit größerer Akkuleistung benötigt. Soll das Bike lediglich für die morgendliche Fahrt zum Bäcker genutzt werden, eignet sich ein Modell mit einem kleineren Akku.

Das Display ist ein wichtiger Bestandteil eines Pedelecs. Je nach Modell zeigt es die Akkukapazität, GPS oder die Pulsfrequenz an. Die Nutzung ist in der Regel aber schnell gelernt. Die verfügbaren Funktionen sollten dem persönlichen Bedarf entsprechen, damit das Rad unkompliziert genutzt werden kann.
Auch Modelle ohne Display gibt es. Welches Pedelec oder E-Bike das richtige ist, muss individuell entschieden werden. Akkuleistung, Gewicht, Display, Funktionen und Preis sind wichtige Punkte, anhand derer das passende Rad für entspannte Fahrten gewählt wird.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (3 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


5 3 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Mobilität > Pedelecs und E-Bikes: Auf was Du beim Kauf achten solltest