Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Schriftsteller mal anders

Hinter jedem veröffentlichten Werk steht eine Person, die mit viel Fantasie, Zeit und Einsatz eine neue Welt zwischen zwei Buchdeckeln erschaffen hat. Dass auch die erfolgreichsten Literaten nur Menschen mit kleinen und größeren Marotten sind, zeigt unsere kleine Anekdoten-Sammlung:

  • Der Exzentriker Oscar Wilde führte in London gerne einen Hummer an der Leine spazieren.

  • Virginia Woolf schrieb ihre Bücher im Stehen.

  • Goethe kreierte mit seinem Roman „Die Leiden des jungen Werther“ einen Modetrend. Viele junge Leser waren derart begeistert von der Hauptfigur, dass sie sich wie er kleideten: blauer Tuchfrack, gelbe Weste, Kniehosen aus gelbem Leder und Stulpenstiefeln. Leider fand nicht nur die Mode Nachahmer, sondern auch das Ende: Werther begeht Suizid. Aus diesem Grund wurde das Werk zeitweise verboten.

  • Honoré de Balzac soll zum Schreiben seiner Bücher immer eine weiße Mönchskutte getragen und über 50 Tassen Kaffee am Tag konsumiert haben.

  • Isabell de Allende fängt immer am 08. Januar mit einem neuen Buch an.

Zeichnung eines Autors

  • Franz Kafka fragte nach über 200 vorangegangen Briefen an seine Geliebte Felice Bauer: „Kannst Du eigentlich meine Schrift lesen?“

  • Tennessee Williams erstickte am Deckel seiner Augentropfen

  • Der Tod des berühmten Autors Antoine de Saint-Exupéry ("Der kleine Prinz") galt lange als Mysterium, nachdem er auf einem Erkundungsflug als Pilot im Juli 1944 über dem Mittelmeer verschwand. Seit 2008 ist klar: er wurde von einem deutschen Kampfflieger abgeschossen, das konnte anhand geborgener Wrackteile seines Fliegers rekonstruiert werden.

  • Mark Twain wird nachgesagt, dass er bei einer Abendgesellschaft seiner Tischnachbarin das Kompliment machte, dass sie schön sei. Auf ihre Antwort, das man leider nicht dasselbe von ihm sagen könne, soll er erwidert haben: "Machen Sie es doch wie ich. Lügen Sie.

  • Weil die Arbeitsverhältnisse auf den indischen Zuckerplantagen menschenunwürdig waren, verzichtete die Autorin Mary Shelley ("Frankenstein") komplett auf Zucker.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


6 6 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Schriftsteller mal anders