Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Etti schreibt: Meine Straße

Meine Straße

Fest verknotet war die dünne Schnur, die den Schuhkarton aus Mutters Vitrine zusammenhielt. Unter den vielen alten Fotos fand ich eins von der Straße in der ich aufgewachsen bin. - Meine klingende Straße ... Mutter lachte, wenn ich in jedem Geräusch eine Melodie zu hören glaubte. Kleine Träumerin hatte sie mich genannt.

Je länger ich nun das Bild betrachte, umso mehr beginnt es zu leben. Plötzlich klingt Pferdegetrappel an mein Ohr ... An der Gangart der Pferde konnte ich schon erkennen, welches Fuhrwerk gerade die Straße herunter kam. Das kleine zierliche Pferd des Lumpenmanns hatte einen tänzelnden Gang. Der Klang seiner Hufe auf dem Straßenpflaster war wie das leise Aufeinanderschlagen von Kastagnetten. Um so lauter die Stimme des Kutschers, wenn er rief: Luuuumpen, Luuuumpen! Viele bunte Windräder drehten sich an seinem Karren. Wenn er auf der Flöte seine Melodie spielte, liefen wir Kinder hinterher und sangen: Lumpen, Knochen, Eisen und Papier, ausgehauene Zähne sammeln wir.

Dann war da das Fuhrwerk der König - Brauerei. Das wurde von zwei besonders dicken Pferden mit langen Mähnen und Zotteln an den Beinen gezogen. Sie wirkten behäbig, gemütlich, und so war auch ihr Gang - tacke ,tacke, tacke..., schloften sie dahin. Diese kräftigen Pferde habe ich mir besonders oft und eingehend betrachtet. Ich wollte unbedingt herausfinden, weshalb mein Vater von der Nachbarin, Frau Pielke, immer sagte, sie habe einen Hintern wie ein Brauereipferd.

Dann war da noch der Eismann, der die Leute mit Roheis belieferte. Sein Pferd zog das rechte Hinter-bein nach. Vielleicht hatte er Rheuma von der feuchten Kälte im Rücken. Den Eismann nannten alle „Goebbels“, weil er auch einen Klumpfuß hatte, wie Goebbels der Propagandaminister. „Goebbels“ hinterließ überall eine feuchte Spur - weil sein Eis tropfte. Sein lautes „Brrrrr“ war wie das Knurren eines bissigen Hundes. Wenn er den Eishaken in die durchsichtigen Stangen schlug, um sie auf die Schulter ziehen zu können, splitterten kleine Stücke ab, auf die wir Kinder uns stürzten, um sie zu lutschen. Mit Vorliebe steckten die Jungs sie den Mädchen in die Blusen, dann gab’s Gekreische.

Meistens ging „Goebbels“ in die Kneipe an der Ecke. Vorher band er dem Pferd einen Sack voll Hafer vor das Maul. Aber nach Stunden stand das Pferd, das Maul immer noch im Sack, traurig im Eiswasser. Die Stangen auf dem Wagen waren so dünn geworden, wie dem Glasbaumeln am Kronleuchter meiner Großmutter. Kam „Goebbels“ aus der Kneipe, grölte und schimpfte er. Vater sagte dann: das gleiche Großmaul wie der da oben. Dabei zeigte er mit dem Daumen immer in eine bestimmte Richtung. Natürlich meinte er den Propagandaminister, von dem wurde ja be-hauptete, dass sein Klumpfuß gar kein Klumpfuß sei, sondern das Versteck für die Batterie seiner großen Schnauze.

Jeden Morgen um die gleiche Zeit kam der Milch-mann in unsere Straße. Der hatte zwar auch einen Klumpfuß, aber der war echt Der Milchmann war ein freundlicher Mann. Schon von weitem rief die Glocke, die an der Seite seines Fuhrwerks befestigt war, die Leute mit ihren Milchtöpfen aus den Häusern. Es war jedes Mal ein Vergnügen zuzusehen, wie er das Litermaß, das innen am Rad der Kanne hing, hinein in die Milch tauchte, und ganz lässig über den Rand der Kanne einen Topf nach dem anderen füllte, ohne das Maß heraus zu heben. Danach klinkte er es am Innenrand wieder ein. Ich liebte den Geruch der frischen Milch, aber noch mehr die schlanken rehbraunen Pferde die vor dem Wagen gespannt waren. Wenn sie angetrabt kamen, klang das wirklich wie eine Melodie.

In unserer Straße roch es immer nach Pferdeäpfel - nach braunen warmen Pferdeäpfeln die im Winter richtig dampften, und auf die sich die Spatzen setzten wie an einen reichgedeckten Tisch. Frau Pielke war im Frühjahr ganz scharf auf den Pferdemist. Sie brauchte ihn als Dünger für ihre Erdbeerbeete. „Aber warm müsse se sein, damit’s Pflänzle ebbes wird“, ermahnte sie mich, wenn ich ihr einen Eimer voll brachte. Für die fünf Pfennige, die sie mir gab, kaufte ich an der Bude bei der dicken Berta Salmiakpastillen. davon klebte ich mir einem Stern auf den Handrücken und leckte so lange bis er erloschen war.

An manchen Tagen marschierten in breiter Kolonne die Hitlerjungen mit ihren Fanfaren durch die Straße. Eine Hand in die Hüfte gestützt und mit der anderen das Instrument in den Himmel gerichtet, bliesen sie aus vollen Lungen. Da war sogar Herr Pielke, der als einziger in der Straße ein Automobil besaß, respektvoll am Straßenrand stehen geblieben. Seine Brust blähte sich vor Stolz beim Anblick der „Neuen Generation“. Manchmal marschierte auch er mit seinen Parteigenossen. Dumpf klangen die Stiefel auf dem Pflaster im Takt mit seinem „Links zwo drei vier!“ und dann kam sein Kommando: „Ein Lied!“ Und die Männer in den braunen Uniformen sangen aus vollen Kehlen: „Die Fahne hoch die Reihen fest geschlossen!“

„Jetzt schnappt Pielke über“, hatte Vater eines Tages gesagt, „jetzt will er wohl Adolf Hitler persönlich sein“. Und tatsächlich hatte sein Gesicht Hitler -ähnliche Merkmale bekommen. Sein glattes dunkles Haar war in die Stirn gekämmt, und unter seiner Nase war ganz deutlich der Ansatz einer Rotzbremse zu sehen.

Unsere Straße mündet in einen langen Tunnel. Vom fünften Stock des großen roten Backsteinhauses aus, in dem ich gewohnt hatte, erschien der Tunnel wie ein großes Loch, in das alles hineinplumpste, was sich darauf zubewegte. Stand ich aber davor, war das Licht des Tages erst wieder hinter einer kleinen runden Öffnung zu sehen, so, als schaute ich durch die falsche Seite von Opas Fernglas. Damals glaubte ich, die Bahnlinien der ganzen Welt führten über den Tunnel hinweg. Abends, wenn ich aus dem Fenster schaute, war das Bahngelände ein großes Lichter-meer. Ich hörte das Quietschen der rangierenden Züge, das laute Tuuuuut, wenn sie ihren heißen Dampf in den Himmel pusteten, das immer schneller werdende Tsch, Tsch, Tsch, Tsch, wenn sie sich in Bewegung setzten und das Geräusch der vorbeirasenden Züge - das sich näherte, anschwoll und wieder verhallte. Und mit jedem Zug träumte ich mich in die Ferne.
Irgendwann begannen die Männer in den braunen Uniformen öfter zu marschieren. Sie traten fester entschlossener auf. Und manchmal, wenn ich gerade eine Schaufel geholt hatte, um für Frau Pielke Pferdemist aufzusammeln, lag er zertreten da. Sie waren einfach drüberwegmarschiert - ohne hinzusehen - immer geradeaus - mit der ganzen Sauerei unter ihren Sohlen.

Mir war es noch einerlei wohin sie marschierten. Was wusste ich schon von Aufrüstung, Mobilma-chung und Krieg? Meine kindliche Unbekümmertheit ließ mich weiter träumen - abends, wenn die Geräusche zu mir aus dem Lichtermeer herüberkamen. Doch eines Tages erloschen die Lichter. Die ersten Bomben fielen. Die Angst ließ mir keine Zeit mehr zum Träumen.

Gestern sah ich meine Straße wieder. Sie ist jetzt eine Hauptverkehrsstraße. Der Tunnel ist zu einer gefräßigen Schlange geworden mit einem Schild auf der Stirn, das Fußgänger vor Abgasen warnt - einer Schlange, die ständig Autos frisst und wieder aus-würgt. Es hat sich viel verändert in unserer Straße. Aber die Sirene steht immer noch auf dem Dach des Hauses, in dem ich gewohnt habe und erinnert stumm an die Vergangenheit – an eine Vergangenheit, die sich nie wiederholen darf …

Autor: Rosewittchen

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (9 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


2 2 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Kurzgeschichten > Etti schreibt: Meine Straße