Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Kreatives Schreiben lernen

Buntstifte Nahaufnahme von oben

Ist Schreiben nur Talent oder kann man es lernen? Ja, man kann! In seinem Standardwerk „Kreativ Schreiben“ (1994) vertritt Fritz Gesing gar die Meinung, dass beim Schreiben 90 Prozent Handwerk und nur 10 Prozent Begabung sind. Also, dass es beim Schreiben vor allem aufs Üben ankommt.

In den USA eine lange Tradition

Bereits seit den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden in den USA die ersten Ausbildungsstätten für Autoren. Heute bietet dort fast jede renommierte Universität Kurse für kreatives Schreiben an. Kein Wunder, dass der Begriff „Creative Writing“ aus den USA stammt. Auch in Deutschland findet man unzählige Angebote, wenn auch in weitaus geringerem Maße. Neben Studienmöglichkeiten an einigen Unis, kann man sich hierzulande in Kursen vieler Volkshochschulen und privater Schreibwerkstätten ausprobieren und die Texte anschließend persönlich mit dem Dozenten und in der Gruppe besprechen. Auch Online-Schreibschulen haben Kurse im Angebot, bei denen man sich über die eignen Schreibübungen digital austauschen kann.

Frauenhand auf Laptop-Tastatur

Gute Schriftsteller fallen nicht vom Himmel

Ob Romane, Kurzgeschichten, Kinderbücher oder Gedichte: Wie schreibt man eigentlich einen guten, spannenden Text? Worauf kommt es neben der Lust am Geschichten erzählen und Spaß am Umgang mit Sprache an? Es gibt viele Techniken, die dabei helfen und die man erlernen kann.

Ziel der hier vorgestellten Methoden ist es, Schreibblockaden zu lösen und Hemmnisse beim Schreiben abzubauen. Der Einsatz kreativer Schreibtechniken soll inspirieren und dadurch kreative Schreibprozesse fördern. Andere Techniken bieten eine methodische Anleitung zum Schreiben lernen. Generell gilt wie bei allem, was man (neu) erlernt: üben, üben, üben – mit der Zeit wird das kreative Schreiben immer einfacher fallen.

Beim Clustering und dem Freewriting handelt es sich um zwei besonders gängige Methoden des kreativen Schreibens.

Die Clustering-Methode

Leeres Diagramm mit Hand

Clustering ist eine leicht erlernbare Assoziationsübung, um das Thema zu visualisieren. So verschafft man sich einen Überblick. Aus dem Zusammenwirken von Bild und Begrifflichkeiten sollen kreative Impulse entstehen.

Und so geht’s:

1. Man schreibt ein einzelnes, zentrales Wort oder eine Wortkombination in die Mitte eine Blattes und zieht einen Kreis darum.
2. Nun werden sämtliche Begriffe, die spontan zu dem Wort einfallen, rund herum notiert. Jeder der assoziierten Begriffe wird ebenfalls umkreist.
3. Die einzelnen Kreise werden wieder mit Strichen zu Assoziationsketten verbunden.
4. Ausgehend vom zentralen Begriff werden nun auf dieselbe Weise neue Ideen notiert und zu Assoziationsketten verbunden.
5.Wichtig: Nichts wird in dieser Phase zensiert!

Auf diese Weise entstehen verschiedene lose Gedankenketten, deren Zusammenhänge man sich später überlegen kann. Diese Übung hilft, die Gedanken – wie beim Brainstorming – vollkommen frei fließen zu lassen und sich nicht gleich mit dem Gedanken an ein großes Konzept selbst zu blockieren. Im Idealfall wird sich daraus die mögliche Struktur für einen Text bilden und ein Schreibimpuls in Gang gesetzt.

Die Freewriting-Methode

Frauenhand schreibt in Kladde

Ähnlich wie beim Clustering geht es bei dieser Methode darum, Schreibblockaden abzubauen und in den Schreibfluss zu kommen. Dafür nimmt man sich ein leeres Blatt Papier und schreibt zügig und ohne den Stift abzusetzen seine Gedanken auf. Die Zeitspanne sollte vorher festgelegt werden, am besten beginnt man anfangs mit 5 Minuten. Dabei ist es vollkommen egal, wie das Ergebnis später aussieht. Man kann das vollgeschriebene Blatt wieder wegwerfen oder den am Computer geschriebene Text einfach wieder löschen. Ziel dieser Übung ist es, das assoziative Denken zu fördern und auf die eigene Intuition zu hören.

Übrigens: Schreiben ist auch eine wunderbare Möglichkeit, alles zu notieren, was einem gerade durch den Kopf geht oder Ängste aufzuschreiben, um diese aktiv zu kanalisieren. Vielleicht wird im besten Fall anschließend eine anregende Kurzgeschichte oder ein anderer kreativer Text daraus. Einfach mal ausprobieren! Und wenn jetzt nicht die beste Zeit ist, um mit dem Schreiben anzufangen, wann dann?

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


3 3 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Kreatives Schreiben lernen