Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Ursula Keller, Natalja Sharandak: Madame Blavatsky

Ursula Keller, Natalja Sharandak: Madame Blavatsky – eine Biographie

Wer war Helena Petrowna Blavatsky wirklich? War sie die Betrügerin und Scharlatanin, als die ihre Gegner sie verurteilten? Oder war sie das begnadete Medium, die Prophetin einer neuen Spiritualität, die ihre Anhänger in ihr sahen? Was immer man in Madame Blavatsky sehen will, sicher ist: Ihr Leben war außerordentlich interessant und sehr ungewöhnlich für eine Frau ihrer Zeit.

Helena Petrowna Blavatsky kam 1831 in der Ukraine als Tochter einer hochangesehen und gebildeten Familie zur Welt. Mit achtzehn Jahren heiratete sie den wesentlich älteren Nikifor Blavatsky, den sie doch nach wenigen Monaten wieder verließ. Sobald es ihr möglich war, begab sie sich auf Reisen. Zum Teil als Gesellschafterin, zum Teil allein reiste sie durch England, Ägypten und Indien, behauptete sogar in Tibet gewesen zu sein. 1873 zog sie nach New York, wo sie sich zunächst dem Okkultismus und Spiritismus widmete. Ab 1875 begann sie esoterische Lehren zu verkünden und gründete zusammen mit ihrem glühendsten Anhänger Henry Steel Olcott die theosophische Gesellschaft, aus der später Rudolf Steiners anthroposophische Lehre hervorging. Sie schrieb mehrere Bücher, darunter „Isis entschleiert“, ein Standardwerk der Esoterik. Zusammen mit Olcott lebte sie mehrere Jahre in Indien, schrieb dort ihr Hauptwerk „Die Geheimlehre“ und baute die theosophische Gesellschaft aus. 1891 starb sie in London.

Das Lebensgerüst der faszinierenden Russin ist bis heute nachvollziehbar und belegt. Doch die Einzelheiten ihres Lebens verlieren sich in Mythen und Legenden, die sie selbst oder ihre Anhänger in die Welt gesetzt haben, sowie in den Anschuldigungen ihrer Feinde. Die Autorinnen der Biographie suchen sich einen Pfad zwischen den unterschiedlichsten und oft widersprüchlichen Darstellungen zum Leben der Madame Blavatsky. Sie zeigen auf, wo Angaben widersprüchlich sind, prüfen sie anhand historischer Wahrscheinlichkeiten und zeichnen so das Porträt dieser ungewöhnlichen Frau völlig neu.

Ein spannendes Buch für alle, die gerne Biographien lesen und Interesse an der Ideengeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts haben.

Suhrkamp / Insel-Verlag 2013, Gebunden, 357 Seiten
ISBN: 978-3-458-17572-8

D: 24,95 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr


Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Gern Gelesenes aus der Feierabend-Redaktion > Ursula Keller, Natalja Sharandak: Madame Blavatsky