Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Laura Lackmann: Die Punkte nach dem Schlussstrich

Cover Die Punkte nach dem Schlussstrich © Ullstein

Protagonistin Luzy muss sich nach einer richterlichen Anordnung mindestens 100 Meter von Exfreund Jonas fernhalten. Grund: Sie hat ihm im Streit den Arm gebrochen, konkret hat sie ihn gegen ein Ikea-Regal geschubst, das dann über ihm zusammengebrochenen ist. Das kann ja mal passieren...
Fortan begleitet der Leser Luzy, die in einem reichen Elternhaus aufwuchs und nie an Geldsorgen litt. Dieser Umstand ist enorm wichtig, da sie als Berufsfreundin nicht nur Zeit, sondern auch Geld investieren muss, um die Männer in ihrem Leben an sich zu binden.
Doch der Reihe nach: Luzy verliert ihre beste Freundin an die Pubertät bzw. an einen Jungen. Um mitzuhalten, entschließt sie sich, auch jemandes Freundin zu werden. Apollo liegt zufällig betrunken am richtigen Platz zum richtigen Zeitpunkt. Diese Begegnung markiert den Auftakt zu einer Reihe gestörter Beziehungen. Luzy wird Freundin aus Leidenschaft, sie passt ihr Leben chamäleonartig an das der jeweiligen Männer an. So lernt sie, Gitarre zu spielen, denn Apollo möchte eine Band gründen. Sie erfindet (vermeintlich) den Blowjob in dem Moment, in dem Apollo beginnt, sich von ihr abzuwenden. Selbst vor einer ausgedachten Heroinsucht samt Entzug macht sie nicht Halt.

Was Luzy meine Sympathien beschert, ist ihre schonungslose Offenheit sich selbst gegenüber. Sie weiß um ihr ungesundes Verhalten, weiß, dass sie weder liebt, noch geliebt wird. Dennoch bleibt sie bis zum Schluss unfähig, einen Schlussstrich zu ziehen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Sie gönnt sich immer noch ein Vielleicht nach dem Nein. Ein krasses Beispiel (von vielen): Um Jonas nah zu bleiben, kauft sie sich einen Laserpointer, an dem sie 100 Meter abmessen kann. So kann sie ihm folgen, ohne gegen die Auflage zu verstoßen.

Die Ich-Erzählung ist urkomisch, erschütternd, offen, aber nie obszön, immer charmant. „Die Punkte nach dem Schlussstrich“ ist eines meiner liebsten Bücher des Jahres 2016. Ein außergewöhnliches Debüt.

Ullstein
Hardcover
Klappenbroschur
320 Seiten
ISBN-13 9783471351208

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (2 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Gern Gelesenes aus der Feierabend-Redaktion > Laura Lackmann: Die Punkte nach dem Schlussstrich