Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Johanna Sinisalo: Finnisches Feuer

Man nehme eine Prise „Frauen von Stepford“, ein bisschen „Staatsfeind Nr. 1“ und einen Hauch von Alice Schwarzers früherem Kampfgeist und man hat einen Roman a la „Finnisches Feuer“.

Das heutige Finnland wird von dem Gesundheitsamt kontrolliert, Überwachungskameras und feste Rollenbilder prägen die Gemeinschaft. Frauen werden in Elois‘ und Merlocks eingeordnet, Männer in Maskos und Minusmänner.
Hauptfigur des Romans ist Vera bzw. Vanna, wie ihr Elois-Name lautet. Sie ist optisch und vom Verhalten her eine angepasste Elois, doch innerlich eine Merlock. Ihre Großmutter, bei der sie mit Schwester Manna aufwächst, bringt ihr bei, darüber hinwegzutäuschen.

Elois‘ sind die fügsamen und formbaren Geschöpfe, Merlocks die mit eigenem Willen, für die Fortpflanzung nicht geeignet. Einen Masko an sich zu binden ist das Hauptanliegen einer Elois, sich im bereitwillig hingeben, Ärger von ihm fernhalten und sein Leben angenehm halten ihre vornehmen Aufgaben. Merlocks sind die Verlierer des Systems, sie werden aus der Gesellschaft ausgegrenzt.

Grund dafür: Das finnische Gesundheitsamt hat festgestellt, das Kriminalität nur dann eine Chance hat, wenn Männer zurückgewiesen werden von Frauen, die eigene Vorstellungen von einer Beziehung haben und nicht den Mann als Übermenschen sehen, nicht dankbar sind auserwählt worden zu sein - von wem auch immer. Daher hat man begonnen, die Frauen zu domestizieren. Jahre der Auslese und Zähmung haben Finnland zu einem Staat gemacht, in dem Laster und Müßiggang keine Chance haben.

Im Untergrund formiert sich jedoch Widerstand. Ein paar Alternative wollen mit Hilfe des Anbaus und Verkaufs von Chilis die Welt umstrukturieren. Chili ist die Droge, die sobald sie einen gewissen Härtegrad erreicht, das Bewusstsein so erweitert, dass es möglich ist, in andere Menschen einzutauchen.

Ein gefährliches Spiel, auf das sich Vera einlässt, zunächst um vom Verschwinden ihrer Schwester abzulenken, und schließlich, um nach ihr zu suchen. Hilfe bekommt sie von den Alternativen und ihrem Freund Jare. Doch ob der Preis das Ergebnis wert ist? Ich empfehle, das Buch zu lesen, um es herauszufinden. Spannend und verdreht!

Von Johanna Sinisalo
gebunden mit Schutzumschlag
318 Seiten
ISBN: 978-3-608-50144-5
Verlag Tropen
Klett-Cotta

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Gern Gelesenes aus der Feierabend-Redaktion > Johanna Sinisalo: Finnisches Feuer