Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Jan Böttcher: Das Lied von Tun und Lassen

An einem Gymnasium in einer Kleinstadt stürzt sich die Abiturientin Meret vom Dach der Schule. Ihre Mitschüler aus der Abitursklasse gehen unterschiedlich mit diesem Selbstmord um. Besonders betroffen zeigt sich die empfindsame Clarissa. In einem Blog, in dem für den Musikunterricht eine fiktive Konzertreise beschrieben wird, verarbeitet sie den Tod ihrer Klassenkameradin. Zudem beginnt sie eine Liebesaffäre mit dem Schulinspektor Johannes Engler.

Der Roman ist aus drei Perspektiven erzählt: Er beginnt mit der Sicht des alternden Musiklehrers Immanuel Mauss auf das Geschehen und auf Clarissa. Mauss ist scheinbar ein Lehrer der coolen Art, an dessen Musikunterricht alle begeistert teilnehmen und der gedanklich seinen Schülern nah steht. Doch in seinen Zwiegesprächen mit seiner verstorbenen Frau Marianne zeigt sich Einsamkeit, Verbitterung, Trauer und die Furcht, bei Meret versagt zu haben – und bei Clarissa vielleicht auch noch zu versagen.

Der zweite Erzähler ist der Doktorand der Musikwissenschaften, Johannes Engler, der als Schulinspektor auf Honorarbasis Merets Tod untersucht. Die Woche in der öden und verschlafenen Kleinstadt und seine Affäre mit Clarissa halten ihm seine eigene Verlorenheit, sein Leben als Ex-Ehemann, schlechter Vater, mittelmäßiger Musiker und arbeitsloser Lehrer vor Augen.

Die dritte Stimme hat Clarissa selbst. Aus ihrem Frankreichurlaub beschreibt sie in einem Blog die fiktive Konzertreise ihrer fiktiven Band. In der Fiktion verarbeitet sie ihre Affäre mit Johannes, ihre Verliebtheit in einen Mitschüler, die Schüler-Lehrer-Beziehung zu Mauss und schließlich den Selbstmord der Mitschülerin. Als einzige der drei Erzähler überwindet sie ihre innere Verlorenheit und findet ihren Weg in die Zukunft.

Ein stiller Roman, der die Stimmung der Ferien und eines Sommers in der deutschen Provinz einfängt, unterhaltsam, ohne seicht zu sein, nachdenklich, aber mit Leichtigkeit. Geschickt schafft es Jan Böttcher drei Lebensperspektiven - den Blick auf ein vergangenes Leben, die Krise im mittleren Alter und die Unsicherheit der Jugend - um das Thema Tod und Sterben herum miteinander zu verweben.

Jan Böttcher: Das Lied vom Tun und Lassen
Taschebuch, rororo 2013, 9,99 €, 320 Seiten, ISBN 978-3-499-25997-5

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (2 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Gern Gelesenes aus der Feierabend-Redaktion > Jan Böttcher: Das Lied von Tun und Lassen