Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Alain Claude Sulzer: Aus den Fugen

Aus den Fugen

In der Berliner Philharmonie beginnt es…Ein glanzvoller Abend soll es werden, auf dem Programm steht die Hammerklaviersonate. Doch: Der weltberühmte Starpianist Marek Olsberg hält unvermittelt in seinem Spiel inne und verlässt den Konzertsaal. Ohne ein Wort. Auftakt einer Aneinanderreihung von Schicksalen.
Denn die Protagonisten, denen sich Autor Sulzer annimmt, haben durch das abrupte Konzertende allesamt einen bizarren Abend vor sich mit Enthüllungen, Enttäuschungen und Erkenntnissen. Konzertbesucherin Esther, die ihren Mann daheim wartend auf sie wähnt und die hinter sein Geheimnis kommt, als sie nach Haus kommt und ihn nicht dort antrifft.
Olsbergs Agent wiederum , der mit seinem jungen Liebhaber vor dem Pianisten, der ihn einst verschmähte, prahlen möchte und erkennen muss, dass sein junger Freund mehr als nur schön ist.
Auch die junge Marina, die als Escortdame einen alten Freund ihres Vaters begleitet, der erkennt sie nicht und ihr macht es nichts aus. Sie tut das, wofür sie bezahlt wurde.
Tragisch auch die Figur Sophie, die ihre große Liebe an die eigene Schwester verlor. Sie geht mit der Nichte ins Konzert, trinkt zu viel Alkohol und erfährt, dass auch die Schwester des Mannes beraubt wurde. Ungeheuerlich: Der Verrat bleibt in der Familie.

Das Buch spielt mit dem Zufall, zeigt dem Leser den berühmten Schmetterlingsflügelschlag, der ein Erdbeben auslösen kann. Dadurch dass Sulzer die Schicksale in sich abwechselnden Episoden aufteilt, wird der Roman ungeheuer schnellatmig und kurzweilig, ohne dass es an Tiefe einbüßt.


Verlag Galiani Berlin
231 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
Euro 18,99 (D)
ISBN 978-3-86971-059-4

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (2 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Literatur > Gern Gelesenes aus der Feierabend-Redaktion > Alain Claude Sulzer: Aus den Fugen