Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Unterwegs auf der A38 mit MaraB

Eigentlich ist eine Autobahn dazu da, dass man schneller von West nach Ost kommt oder auch von Süd nach Nord. Oder was es auch noch für Kombinationsmöglichkeiten gibt. Seit gestern weiß ich, dass man auf ihr auch flirten kann. Und das kam so:

Am Sonntag ist das Fahren auf der A38 zwischen Göttingen und dem Kreuz Rippachtal einfach nur reine Sahne. Ich fühle mich jedes Mal wie in der Formel 1 der Senioren. Als Amateur-Medaillienanwärter natürlich. Nicht als Zuschauer - was ihr wieder denkt! Die linke Straßenseite ist frei soweit das Auge reicht. Auf der rechten Seite ist ab und an mal ein Sonntagsfahrer mit Hut oder Basecap unterwegs.

Die Hutfahrer sind jene, die mit beiden Händen krampfhaft das Lenkrad festhalten. Sie sitzen kerzengerade und haben einen starren Geradeausblick. Hutfahrer flirten nicht. Hutfahrer halten immer die Richtgeschwindigkeit ein. Oder sie fahren 80 wie vor über 20 Jahren mit dem Trabbi. Hutfahrer sind brav.

Die Basecapfahrer sind die mit dem Kaugummi im Mund und der qualmenden Zigarette in der Hand. Bei Basecapfahrern hängt immer eine Schulter schief. Manchmal die linke, manchmal die rechte. Irgendetwas muss bei der Entwicklung des Körperbaus in der pubertären Phase schief gelaufen sein. Basecapfahrer flirten auch nicht. Sie sind cool, hören Musik, die mit Hämmern gemacht wurde und fahren vor sich hin mit ständigem Gesichtsmuskulaturtraining. Basecapfahrer fahren höchstens 140. Mehr macht das Auto nicht. Weil, bei denen ist das Auto der Ältere.

Wenn ich von Kassel kommend auf die A38 abbiege, das Wetter schön ist, die Straßen trocken und frei sind, dann gibt es einen intensiven Kontakt zwischen dem Gaspedal und meinem Fuß. 160..... 180..... 190..... 199... Fit muss man sein bei solcher Geschwindigkeit, einen klaren Kopf haben. Und die Musik muss stimmen. Für mich stimmen. Obwohl darüber viele immer so von oben herab lächeln, wenn jemand sagt, dass er Schlager mag. Mir völlig egal. Ich liebe Roland Kaiser. Natürlich seine Musik und ich liebe sie laut. Manchmal möchte ich schon mit Dir....... alles was Du willst....traumhaft..... sündhaft.....was war das für eine Nacht....... Lust auf Leben spüren.

Und wer will das nicht? Seien wir doch mal ehrlich.

Am liebsten würde ich dann auch noch die Augen schließen und über die Autobahn fliegen.
Klar, das geht ja nun nicht.

Das Wichtigste bei hohen Geschwindigkeiten ist der Blick in den Rückspiegel und genau den hatte ich bei den Kaiserlichen Klängen kurzzeitig vergessen.

Ich hab Dich tausendmal geliebt...... und aus dem Kelch der Lust getrunken.....Kein Wunder.... das mit dem Vergessen....bei solchen Texten. Roland, Roland.

Und deshalb war er ganz nah an mir, der schwarze große Audi berührte fast meinen schwarzen großen Skoda. Man darf bei diesem Tempo auf keinen Fall erschrecken. Ich blinkte rechts, Fuß vom Gas und lächelte ihn an mit dem schönsten Lächeln einer Frau über 50. Er fuhr vorbei und schon nach vielleicht 50 Metern setzte er sich vor mich. Sofort dachte ich an das Wort Blödmann. Sprach es aber nicht aus. Jetzt zuckelte ich hinter ihm her bei 140. Sogar 130. Ich sah, wie er mich in seinem Spiegel beobachtete. Mit freundliche Augen.

Mein Blinker links, vorbei.... und tschüss! Luchsaugen hat er. Trotzdem kann er durch meine Sonnenbrille nichts erkennen. Lächel...lächel...

Er bleibt rechts. Ich bin weg. Und Roland..... sie ließe sich so gerne fallen.......doch zeigt sie das nicht allen ......Er singt wie ein Kaiser.

Ein genialer Blick auf die Goldene Aue. Die Strahlen der Sonne verwandeln die ganze vor mir liegende Ebene in einen goldenen Teppich, der von grünem Gras unterbrochen wird. Lochmuster sozusagen. Wer Natur genießen kann, drosselt jetzt die Geschwindigkeit auf 120 und schaut hinein ins Land zwischen Nordhausen und Sangerhausen.

Und schau einer an, der schwarze Audi kam von hinten heran gerast, fuhr einige Sekunden links neben mir. Charmant, charmant. Ich möchte Sie zu einer Tasse Kaffee einladen. Dann sollten wir aber an der nächsten Raststätte anhalten.

Ob er aber, der mit dem Buchstaben E am Nummernschild, weiß, dass bis zum Einmünden auf die A9 gar keine Raststätte mehr kommt?

Das hat er natürlich alles nicht gesagt, das sprach meine Fantasie.

Er fuhr lächelnd vorbei, blinkte rechts und setzte sich vor meine Nase. Mit 120.

Mann, Mann, Mann! Klar hat er mehr PS unter der Motorhaube, natürlich. Wenn er will. Angeber. Autofahrerinnendurcheinanderbringer. Nichtszutunhaber. Benzinverfahrer.

Ich nun wieder links, gab Gas und hatte genug von dem Theater.
Schließlich ist das Autofahren kein Kinderspiel. Ich fuhr 180....199....und war weg. Ihr merkt schon, die 200 getraue ich mir doch nicht.

Er blieb weg. Vielleicht will jemand aus Essen an den Stausee nach Kelbra. Entschied ich einfach so.
Ich suchte heimlich, aber er blieb immer noch weg.

Entspannt fuhr ich wieder rechts immer im Abstand von vielleicht 100 Metern hinter einem Basecapfahrer. Es war genau solch eine Situation, wo jemand von hinten kommend vorausschauend überlegt, will der schwarze Skoda nun überholen oder will er hinter der blassroten alten Kiste herzuckeln. Der dreiste Fahrer aber fährt einfach drauf zu und denkt, wenn die überholen will, dann soll sie blinken und nur ein Luftsog erinnert, dass da gerade jemand war.

Nicht aber der Fahrer eines schwarzen Audis mit dem Buchstaben E und freundlichen Luchsaugen. Er kommt angebraust, verlangsamt das Tempo und wartet und wartet....... wartet.
He Lady, wollen Sie nicht links überholen...... ich warte gerne.

Rechts geht ja wohl schlecht, antworteten meine Gedanken. Ich sah in den Rückspiegel und konnte sein Gesicht genau erkennen und er lachte, bewegte die Lippen. So wie „bitte vor mir“ oder „unsere Autos mögen sich“.

Ich fuhr mit Basecapfahrergeschwindigkeit und dachte gar nicht daran zu überholen. Jetzt winkt der E-Fahrer auch noch. Ich musste laut lachen. Er hörte es bestimmt. Plötzlich überholte uns ein Hutfahrer. Nein. Das ging natürlich nicht. Ich hatte vergessen, dass ich doch über die Autobahn fliegen wollte.

Schwarzer Skoda – linker Blinker – Beschleunigung und ab.
Schwarzer Audi – linker Blinker und hinterher.
15 Minuten später.
Auch ich winkte, he, ich muss hier raus. Die Audi – Lichthupe sprach...

Autor: MaraB

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (11 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


28 15 Artikel kommentieren
Themen > Unterhaltung > Kolumnen, Anekdoten und Co > Wie das Leben so schreibt mit MaraB > Unterwegs auf der A38 mit MaraB