Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Glockenklang

Tönende Metallgefäße gab es bereits vor 5000 Jahren im alten China. Sie hatten da schon den Zweck, Menschen zusammenzurufen und besondere Ereignisse anzukündigen. Im 9. Jahrhundert v. Chr. gab es in Asien Glocken aus Bronze. In Ägypten wurden Glocken aus Gold oder Silber gegossen. Im klassischen Altertum galt der Klang der Glocke als Stimme der Götter.
Glöckchen gab es als Schmuck und Glücksbringer zur Abwehr von Dämonen.
Um diese unguten Geister abzuwehren, trugen im Christentum zuerst Einsiedlermönche Handglocken bei sich und hängten diese über den Eingang zu ihrer Höhle auf. Später, als die Einsiedler sich mit Mönchen zusammenfanden und klösterliche Gemeinschaften gründeten, hatte die Glocke eine weitere Funktion: Sie hing dann in einem Turm oder war an einer Wand befestigt und wurde mit dem Seil zu verschiedenen Anlässen geläutet.
Im 5./6. Jahrhundert setzte sich der Gebrauch von Glocken bei irischen Mönchen durch. Die Glocken riefen zu Tisch und zu besonderen Anlässen, läuteten die Arbeits- und Gebetszeiten ein.
Mit den irischen Wandermönchen gelangten Glocken auf den europäischen Kontinent. Seit dem 8. Jahrhundert waren Glocken dann allgemein im westlichen Christentum verbreitet.
Für ihren Dienst wurden die Glocken seit jener Zeit gesegnet. Glockenweihen sind bis heute üblich.
Glocken erklingen im Frieden.
Sie tönten im Krieg mit Sturmgeläute und wurden in diesen Zeiten auch beschlagnahmt und eingeschmolzen. Sie läuteten bei Feuersbrunst und Wassernot. Das Läuten diente von alters her der Abwehr von bösen Geistern.
Glocken können aber durchaus auch gute Geister rufen. So wurde in manchen Gegenden in der Saatzeit zu bestimmten Stunden geläutet, um gute Erträge zu erhalten.
Der Klang der Glocken lässt keinen kalt. Wir horchen auf, wenn er unsere Ohren trifft.
Glocken läuten zu verschiedenen Tageszeiten. Hört man sie zu unüblichen Zeiten, denken wir unwillkürlich an das Geschehen, das dieses Läuten veranlasst. Ist es ein freudiges oder ein trauriges Ereignis oder ist es gar ein Not-Läuten? Ist es das feierliche Weihnachtsläuten, das so ganz anders klingt als das normale?
Glockenklang vermittelt Heimatgefühl. Er gehört zu unserem Leben dazu.

Autor: egalis

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


3 3 Artikel kommentieren
Themen > Unterhaltung > Kolumnen, Anekdoten und Co > Hier schreibt Elke > Glockenklang