Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Mut und Zivilcourage

Neulich erzählte mir eine Bekannte von einem Erlebnis beim Einkauf im Supermarkt. Außer ihr selbst wühlten noch zwei andere Frauen, eine hiesige und eine Ausländerin mit Kopftuch, auf dem Tisch mit dem Sonderangebot in blickdichten Strumpfhosen. Die hiesige Kundin schien nicht zu finden, was sie suchte und schimpfte schließlich: „In meiner Größe gibt es nur schwarze Strumpfhosen.“ Daraufhin der sie begleitende Mann mit einem verächtlichen Blick auf die Kopftuchträgerin: „Das ist nur was für ausländische Weiber.“

„Ich ärgere mich noch heute über diese abfällige Bemerkung“, gestand mir meine Bekannte, „aber kaum weniger wütend bin ich auf mich selbst, weil ich schweigend weiterging. Meine einzige Rechtfertigung besteht darin, dass ich nicht schlagfertig bin. Was hätte ich auch dazu bemerken können?“

„Vielleicht hättest du ihm einfach das sagen sollen, was du mir gerade mitgeteilt hast, nämlich, dass dich abfällige Pöbeleien ärgern.“

Lange habe ich über dieses Gespräch nachgedacht. Wäre ich im entscheidenden Moment so mutig gewesen, mich einzumischen, entschlossen meine Meinung zu sagen? Wahrscheinlich hätte ich mich ängstlich zurückgehalten, weil ich mit einer feindseligen, für mich schrecklich peinlichen Reaktion rechnen musste. Aber Mut kann man lernen. Wie sagte bereits Aristoteles: „Mutig wird man, indem man sich so verhält, als wäre man es bereits.“

Autor: Niagara

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (15 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


18 15 Artikel kommentieren
Themen > Unterhaltung > Kolumnen, Anekdoten und Co > Eddas Allerlei > Mut und Zivilcourage