Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Der Trend um Superfood: Was steckt dahinter?

Was ist denn ein Superfood?

Nahrungsmittel, die als Superfoods bezeichnet werden, wie bestimmte Früchte, Nüsse, Kräuter, Gemüse oder Gewürze, weisen eine hohe Konzentration an lebenswichtigen Nährstoffen auf. Zu diesen Nährstoffen zählen Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien, Pflanzenstoffe und Spurenelemente. Es ist nicht nur die Menge der Inhaltsstoffe, die bei einem Superfood hervorgehoben wird, sondern die Zusammensetzung der Nährstoffe, die in diesen Früchten in einer perfekten Kombination nachgewiesen werden kann. Der Mensch braucht, um gesund zu bleiben, eine auf den Körper genau abgestimmte Menge an Vitaminen, essenziellen Fettsäuren, Proteinen und vielen anderen Mikronährstoffen.

Superfood auf Holzlöffeln

Es gibt keine genaue wissenschaftliche Definition für die sogenannten Superfoods, und da hier die Beweise fehlen, befindet man sich schnell im Bereich der Spekulation, die das moderne Marketing zu gerne für sich nutzt. Zu den Wirkstoffen und Inhaltsstoffen der Superfoods fehlen die wissenschaftlichen Nachweise, es wird aber angenommen, dass sie gesundheitsfördernd sind. Werden Nahrungsergänzungsmitteln bestimmte Superfoods hinzugesetzt, sind die Wirkweisen oft nicht bekannt und die darin enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe künstlich hinzugefügt. Ergänzt man die alltägliche Ernährung mit frischem Superfood, wie Früchte oder Gemüse, kann man aber davon ausgehen, dass man einen präventiven und gesundheitlichen Wert erhält.

Exotische Lebensmittel nun alle ein Superfood?

Müsli mit Superfood

Seit einiger Zeit sind sie in aller Munde und sollen gesund machen – die Superfoods wie Gojibeeren, Chiasamen, Acai-Beeren. Aber aufgepasst, denn es ist zwar etwas dran an den vielen Vitaminen und Nährstoffen, aber es wird auch beim Einsatz der Superfoods in Müsli, Brot und Brötchen, Smoothies stark für die neuen Gesundmacher geworben. Der Nachweis steht aus, ob das alles gut und wirksam ist. Natürlich sind frische Früchte gesund und enthalten viele Stoffe, die uns fit halten, aber müssen sie auch wirklich überall drin sein?

Wie kann man Superfoods am besten verwenden?

belegtes Brot mit Avocado und Radieschen

Sicher sagen kann man, dass sich eine ausgewogene Ernährung, die aus vielen Pflanzen besteht, gut für die Gesundheit ist. Ein Superfood kann da einen Beitrag leisten, vorzugsweise in der frischen Form. Samen und Früchte, wie Chiasamen und Gojibeeren, sind exotische Lebensmittel, die auch als Extrakte angeboten werden. In dieser Form ist zu beachten, dass Überempfindlichkeiten oder Allergien ein gewisses Risiko darstellen. Auch ist noch nicht erforscht, ob Superfoods in Wechselwirkungen mit Medikamenten oder anderen Stoffen stehen. So ist bekannt, dass man Grapefruit und Granatapfel nicht gleichzeitig einnehmen sollte und auch die Gojibeere steht im Verdacht, gerinnungshemmende Arzneien in ihrer Wirkung zu beeinflussen. Bis jetzt gibt es keine Standards, die vorschreiben, in welcher Konzentration ein Superfood als Extrakt angeboten werden darf und so kann auch hier ein gewisses Risiko bestehen.

Schadstoffe in Superfoods

Die Beeren, Samen, Algen und Pflanzen können genauso belastet sein wie andere Nahrungsmittel aus Freilandanbau auch. Nur weil Superfood draufsteht und es gesund ist, muss es nicht auch biologisch gesehen einwandfrei sein. Es wurden nach Untersuchungen in vielen Superfoods teilweise hohe Mengen an Pestiziden, Mineralöle und Schwermetallen gefunden. Je nach Anbauland und Anbaumethode kann man auch bei Superfoods nicht ganz sicher sein. In vielen Fällen kann man auch auf die heimische Variante wie die Holunderbeere, die Brombeere, den gesunden Rotkohl und die Weintraube zurückgreifen, um sich gesund zu ernähren.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Kochen & Ernährung > Der Trend um Superfood: Was steckt dahinter?