Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Sonnenvitamin D3: wichtig für Immunsystem, Knochen und Zellteilung

Vitamin D3 nimmt eine Sonderstellung unter den Mikronähstoffen ein. Denn: Es ist von der Sonne abhängig. Der größte Teil des Bedarfs stellt der Körper mit Hilfe des Sonnenlichts selbst her. Nur rund zehn bis 20 Prozent werden mit der Nahrung zugeführt. Das Sonnenvitamin kommt jedoch nur begrenzt in Lebensmitteln vor – vor allem in fetten Fischsorten wie Lachs oder Hering. Auch Lebertran enthält Vitamin D3.

Trotz intensiverer Sonneneinstrahlung in den Sommermonaten lässt sich bei jedem Zweiten in Deutschland ein niedriger Vitamin-D3-Status nachweisen. Das Problem: Die Verwendung von Sonnenschutzcremes schränkt die Vitamin-D3- Produktion ein. Im Winter kann sich das noch verschärfen. Von Oktober bis März reicht die Sonneneinstrahlung in Deutschland nicht immer aus, um genügend Vitamin D3 bilden zu können.

Körpereigene Produktion nimmt mit dem Alter ab

Gerade ältere Menschen können besonders von einem Vitamin-D3-Mangel bedroht sein, da die körpereigene Produktion mit zunehmendem Alter um bis zu 75 Prozent nachlässt. Und: Häufig verbringen Senioren weniger Zeit an der frischen Luft. Auch Übergewicht erhöht die Gefahr eines Vitamin-D3-Defizits. Einige Medikamente erhöhen den Vitamin-D3-Bedarf des Körpers – wie beispielsweise Kortison oder Mittel gegen Bluthochdruck oder Epilepsie.

Wofür ist Vitamin D3 wichtig?

Vitamin D3 erhöht die Aufnahme von Calcium aus dem Darm. Dadurch trägt es wesentlich zum Erhalt der Knochendichte bei. Auch auf die Muskelkraft hat Vitamin D3 einen positiven Einfluss. Das Immunsystem und der Stoffwechsel profitieren ebenfalls von einer guten Vitamin-D3-Versorgung.

Wie kann der Vitamin D3-Status bestimmt werden?

Um den eigenen Status zu bestimmen, wird die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin D3 im Blut gemessen. Bei einer 25-Hydroxy-Vitamin D3-Konzentration von unter 20ng/ml liegt ein Vitamin D3-Mangel vor. Vor allem bei Menschen über 60 Jahren sollte die 25-Hydroxy-Vitamin D3-Konzentration im Blut bei über 30ng/ml liegen. Bei einem Wert zwischen 20ng/ml und 30ng/ml wird von einer eingeschränkten Vitamin D3-Versorgung gesprochen. Als optimales Vitamin D3-Level wird inzwischen der Bereich zwischen 40ng/ml und 80ng/ml angesehen.

Eine Überdosierung mit Vitamin D3 durch Substitution ist nicht zu befürchten, da die aktive Form in der Niere nach Bedarf hergestellt wird und der Rest der inaktiven Form über den Urin ausgeschieden wird. Bei älteren Menschen ist die Gefahr einer Überdosierung besonders gering, da die Vitamin D3-Bildung mit den Jahren abnimmt.

Wie kommt es zu einem Vitamin D3-Mangel?

Der wichtigste Grund für einen Vitamin D3-Mangel ist ein verringerter Kontakt mit Sonnenlicht. Wird die Durchlässigkeit der UVB-Strahlung beeinträchtigt, dann verringert sich die kutane Synthese von Vitamin D3. Melanin beispielweise absorbiert die UVB-Strahlung extrem effizient. Daher verringert eine erhöhte Hautpigmentierung die Vitamin D3-Synthese deutlich – genau wie die Wirkung von Sonnencreme.

Ein Sonnenschutzfaktor von 15 absorbiert 99 Prozent der UVB-Strahlung und reduziert daher auch die Vitamin D3-Synthese der Haut um 99 Prozent.  Sogar der Winkel, in dem die Sonne auf die Erde fällt, hat einen großen Einfluss. Deshalb verringert sich die Vitamin D3-Synthese während der Winterzeit oder am frühen Morgen und am späten Nachmittag massiv. Auch Kleidung trägt zur Absorption von UVB-Strahlung bei. Je mehr Haut bedeckt ist, desto länger dauert die Vitamin D3-Synthese.

Was kann man gegen Vitamin D3-Mangel tun?

Wegen der Hautkrebsgefahr sind ausgedehnte Sonnenbäder zur Erhöhung der Vitamin D3-Bildung nicht zu empfehlen. Es ist auch nicht möglich, Vitamin D3 ausschließlich über die Nahrung abzudecken. Von daher kann bei einem Mangel die Supplementierung mit Vitamin D3 sinnvoll sein. Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung die Empfehlung für die tägliche Aufnahme von Vitamin D von 5µg auf 20µg erhöht. Hier kann die Einnahme von Vit D3 biosyn® aus der Apotheke sinnvoll sein.

Themen > Gesundheit > Immunsystem > Sonnenvitamin D3