Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Die Judenstraße

Besonders malerisch war die ganz enge Judenstraße zwischen Marktplatz und Pferdemarkt. Der heutige Straßenzug dort, ist schon verbreitert und schrecklich nüchtern geworden. Seit 1322 war die Gasse als Judengetto bezeugt, die Synagoge stand ja auch dort mit Front zum Marktplatz - eine bevorzugte Nachbarschaft neben dem Rathaus! Rechts vorn ein schöner Auslugerker, aber die Fenster schon modernisiert. Einige wenige Häuser trugen damals noch hebräische Inschriften, aber die Juden hatten sich längst in andere Stadtviertel begeben

Autor: Eckbert

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Hildesheim > Hildesheimer Geschichte(n) > Die Judenstraße