Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Was bedeuter das Wort "Quiddje"

Der Hamburger verteilt für sog. "Zugereiste Bürger" gerne den Namen "Quiddje". Er spricht immer so "quiddengeel" das bedeutet er spricht "quittengelb", wenn er auf Dauer zur besseren Gesellschaft gehören will. Man kann auch sagen er ist immer "etepetete", weiß alles besser und vergißt sich an die Hamburger anzupassen.
Es ist sehr wichtig zu sagen, dass kein Hamburger etwas gegen "Zugereiste" hat.
Auszug aus Wikipedia
Quiddje
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Quiddje ist ein Begriff, der hauptsächlich im Hamburger Raum vorkommt. Als „Quiddje“ (manchmal auch: „Quittje“ oder „Quietje“ = Fremder, Hochdeutschsprechender) bezeichnen die gebürtigen Hamburger einen zugereisten Bürger Hamburgs. Primär wurden damit Leute tituliert, die einen für die Hamburger fremdklingenden deutschen Dialekt sprachen und vor allem kein Plattdeutsch oder Missingsch sprachen.
In Wikipedia ist unter dem Begriff Quiddje folgendes zu lesen:
Hier ein Auszug:
Auch in der Seefahrt ist der Begriff „Quiddje“ bekannt, dort bezeichnet man mit dem Wort vor allem eine sogenannte Landratte beziehungsweise jemanden, der ein Laie in der Schifffahrt ist.

Der Begriff „Quiddje“' wurde erstmals 1865 in einer Hamburger Zeitung erwähnt. Die genaue Herkunft des Wortes ist aber unbekannt. Einige Hinweise deuten auf eine Abwandlung des französischen Wortes „quitté“ hin. Mit diesem Begriff bezeichnete man früher die Aufenthaltsgenehmigungen für Händler, wenn diese die Stadttore passieren mussten, um in der Stadt ihre Waren zu verkaufen.

Der Begriff „Quiddje“ ist wertend, wenn auch nicht beleidigend. Selbst den Hamburger Bürgermeister Herbert Weichmann, der in Oberschlesien geboren wurde, haben die alteingessenen Hamburger hinter vorgehaltener Hand als „der Quiddje aus Schlesien bezeichnet.

Den Gegensatz zum „Quiddje“ bilden die echten Hamburger,[1] bei denen in der Hansestadt wiederum zwischen „gebürtigen“ und „waschechten Hamburgern“ bzw. „geborenen Hamburgern“ differenziert wird. Gebürtiger Hamburger ist, wer in Hamburg geboren ist; bei einem waschechten oder geborenen Hamburger müssen schon die Großeltern zumindest gebürtige Hamburger gewesen sein.
Ein FA-Mitglied gab zu Quiddje folgende Erklärung:
Die Landfrauen die früher über die Grenze nach Hamburg ihre Waren brachten, haben die Sachen am Körper gequetscht um den Zoll an der Hamburger Grenze zu sparen. Auf dem gleichen Weg brachten sie dann ihre in Hamburg gekauften Gewürze in gequetschter Form unter ihrer Kleidung wieder über die Grenze nach Hause. Daher soll der Name Quiddje-quetschen kommen.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
2 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Regional > Hamburg-Alster > Was bedeutet "Quiddje"